50Pf leidet heute an einer Schreibblogade

Bloggen ist manchmal echte Arbeit. Man steht morgens auf, schleppt sich vom Bett die 2m in die Redaktion – oder nimmt Abends die Redaktion mit ins Bett. Dann überfliegt man erstmal den üblichen Blätterwald zwischen den Zeilen, um ein Thema zu finden das einem gefällt. Danach klopft man andere Blogs ab, um zu sehen was die so schreiben. Jeden Tag setzt man sich bewusst einer gefährlichen Gehirnwäsche aus, der die meisten Menschen auf der Straße schon erlegen sind. Wenn man das Haus verlässt kommt man sich ohnehin schon vor wie in einem dieser Zombie-Splatter, nur dass die Zombies eben von der Senioren-Union sind – und viel zu Viele. Es gibt auch noch andere Zombies da draußen – aber dazu ein anderes mal.

Auf der Suche nach einem Thema wäre heute „Jan Delay nennt Heino einen Nazi“ in Frage gekommen. Aber irgendwie hatte ich keine Lust eine Fotomontage dafür anzufertigen. Herr Delay hatte mich womöglich verklagt? Bei der Sache in der Ukraine weiß man eh nie wirklich was los ist. Und wenn der Gauck in der Türkei ist, dann interessiert das auch keine Sau. Hauptsache er ist nicht zu Hause! Sollen doch der Gül und der Erdogan sich ruhig mal eine Gardinenpredigt von ihm anhören. Und auf irgend ein Krise-Euro-Wirtschafts-Renten-Desaster-Thema hab ich heute echt keinen Bock. Auf dem PI-Blog findet man dann genau das wieder, was man soeben der Mainstream-Presse entnommen hat: Delay contra Heino – Geschäftsmodell Nazikeule, Deutsche glauben nicht an Ende der Eurokrise, München: Erinnerung an den türkischen Völkermord an den Armeniern.   Weiterlesen

Advertisements

Wir resignieren nicht – es traut sich nur niemand!

femenIn letzter Zeit tauchen immer mehr Artikel auf, die irgendwie nach Resignation klingen. So wirklich Resignation ist das auch wieder nicht. Eher Verzweiflung. Es staut sich eben einiges an, ohne dass irgendein Aktionismus aufkäme. Gerade dieser Aktionismus ist das eigentliche Thema. Es gibt nämlich keinen. In der linksradikalen Szene ist es scheinbar leichter die eine oder andere Aktion zu schmeißen. Die Leute sind einfach nicht ausgelastet und haben auch nichts zu verlieren. Zumal linksradikale Aktionen ohnehin kaum bestraft werden, da diese Leute ja „Aktionisten“ sind. Das soll jetzt nicht heißen, dass 50Pf mehr rechtsradikalen Aktionismus fordert. Das bestimmt nicht. Aber etwas mehr radikaler Aktionismus wäre schon angebracht!

Das Problem ist eben, dass man nicht recht weiß was man tun soll. Die geringste Handlung würde sofort mit Nazi-Terrorismus in Verbindung gebracht. Außer geordneten Demonstrationen, bei denen man zudem noch von linken „Aktionisten“ angegangen wird, gibt es kaum Handlungsspielräume, um auf das Islamproblem aufmerksam zu machen. Auch regierungskritische Aktionen sind in Deutschland kaum machbar, da auch hier der unverhältnismäßige Kadi lauert. Zudem besteht seit jeher ein Mobilisierungsproblem im islamkritischen Umfeld. Zu viele Leute haben zu viel zu verlieren. Die wenigsten anti-Islam-Aktivisten haben überhaupt Tagesfreizeit und noch weniger sind bereit sich einsperren zu lassen. Dennoch ist Aktionismus dringend angesagt. Vereinzelt gibt es in anderen Ländern schon diverse Besetzungen von Moscheen und anderweitige Aktionen, die nicht mehr als Demonstration bezeichnet werden können. Besonders zu erwähnen wäre die Besetzung der Moschee in Orange Frankreich.   Weiterlesen