Revolution in der Kümmelkratie

Turkey_ProtestWir sind von der türkischen Kümmelkratie ja schon so einiges gewohnt, aber was jetzt dort abgeht ist türkischer Frühling. Onkel Erdogan – selbsternannter Diener seiner Volkes – hat mächtig Muffensausen, weil in Istanbul und anderen Städten Randale ausgebrochen sind, wie wir sie vom 1. Mai her kennen. Die Medien romantisieren das gerne mit „Jugendkrawallen“, und hoffen dann ernsthaft auf Reformen. Das die Situation dieses Wochenende nicht gänzlich eskaliert und in Bürgerkrieg ausgeartet ist, ist alleine Staatspräsident Gül zu verdanken, der den coolen Mann im Staat markiert. Onkel Erdogan ist inzwischen nach Afrika geflohen, wo er sich in Marokko, Algerien und Tunesien anschauen will, was nach einer Revolution passiert. Heute soll er wieder  zurückkommen.

Istanbul tear gasWährend dessen tobt in türkischen Städten allabendlich der Mob und gefühlt 20Mil. Dönermänner wollen Onkel Tayyip ans Leder. Im Moment sehen diese Demonstranten alle noch aus wie linke Studenten, auf vielen Fotos sind auch einige rote Fahnen zu sehen, mitunter auch welche aus St. Pauli. So hat das in Tunesien und den anderen Staaten auch angefangen. Es sind immer zuerst die lieben Studenten, die sich gegen einen Diktator auf die Straße begeben, um sich mit Polizisten zu prügeln. Am nächsten Tag ist das dann in den westlichen Medien und diese kritisieren natürlich die Polizei. Aber es ist immerhin schön mit anzusehen, wenn sich Türken und die türkische Polizei gegenseitig auf´s Maul hauen und sich mit in einer Wolke Pfefferspray selbst vergasen. Es sieht alles so aus wie in Tunis oder Kairo, nach der ersten Woche der Proteste.   Weiterlesen

Terror als Notwehr!

Notwehr Zanajew§ 32 StGB Notwehr

1.) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

2.) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Mehrere deutsche Mehrheitsmeinungsmedien berichteten heute und gestern, dass der Bombenanschlag von Boston ein Akt der Notwehr war. Zumindest übernehmen sie damit die Aussage des überlebenden Terroristen Dzhokhar Tsarnaev, welcher zwar wegen einer Schusswunde im Hals nicht sprechen kann, aber sich gegenüber den amerikanischen Sicherheitsbehörden durch Nicken und schriftlich äußert. Woher der Begriff „Notwehr“ in diesem Zusammenhang stammt ist nicht ganz klar. Auf der Achse des Guten zitiert Katharina Szabo den ehemaligen USA Korrespondenten der ARD Thomas Nehls, mit den Worten:

„Die so genannte internationale Terrorbekämpfung wäre vielleicht ursächlich verantwortlich für islamistischen Terror. Er diagnostizierte eine klare Notwehrsituation seitens islamistischer Bombenleger. ‘Noch nicht Getötete’ würden gegen die ‘Kampf-Drohne’ protestieren. Auf ihre Art halt. Aus purem Selbstschutz. Dies wolle er aber nur am Rande gesagt haben, denn im aktuellen Fall läge ja kein islamistisches Attentat vor.“

Offensichtlich scheint dieser Thomas Nehls der Urheber dieser Notwehr-These, um der eigenen Ermordung durch die ‘Kampf-Drohne’ zuvorzukommen.“ zu sein. Schlimm nur, dass heute in den großen deutschsprachigen Tageszeitungen diese These übernommen wurde.   Weiterlesen

Nazi oder nicht Nazi, das ist hier die Frage?

Hitler Pose01Nazi®. Dieser Begriff ist so ausgelutscht wie Hitlers Biographie von Guido Knopp. Tatsache ist aber, dass es in gewissen Kreisen immer noch en vogue ist, einen gewissen Seitenscheitel zu tragen und in 70 Jahre alten Tagträumen abzuhängen. Die Rede ist von der Ledermantel-Fraktion, die gerne auch mal schwarze Klamotten trägt und in Reih und Glied marschiert. Eben diese national gesinnten, der eigenen Definition nach rechten und äußerst patriotischen Zeitgenossen, welche gerne auch mal ältere deutsche Fahnen schwenken. Es gibt einige von der Sorte, die sich eine Reichskriegsflagge übers Bett hängen und sich eine Hitler-Büste ins Regal stellen. Militaria sind auch recht beliebt in diesen Kreisen und auf dem Scheißhaus liegt Der Landser.

Bei diesen Typen muss man sich ernsthaft die Frage stellen, ob sie überhaupt etwas mit Islamkritik zu tun haben, oder ob dies nur dem Zweck dient, eine gewisse Gesinnung auszuleben, die grundsätzlich mehr national, als gesund ist und Moslems eben auch nur Ausländer sind. Was war bei diesen Leuten eigentlich zuerst – die deutsch-nationale Gesinnung, oder die Erkenntnis von der exponentiellen Fertilitätsrechnung? Auf jeden Fall macht es in deren Beisein wenig Sinn, ernsthaft über Türken in Deutschland zu reden. Das merkt man schon daran, dass sie lieber über Deutschland reden, als über Türken!   Weiterlesen

Wir resignieren nicht – es traut sich nur niemand!

femenIn letzter Zeit tauchen immer mehr Artikel auf, die irgendwie nach Resignation klingen. So wirklich Resignation ist das auch wieder nicht. Eher Verzweiflung. Es staut sich eben einiges an, ohne dass irgendein Aktionismus aufkäme. Gerade dieser Aktionismus ist das eigentliche Thema. Es gibt nämlich keinen. In der linksradikalen Szene ist es scheinbar leichter die eine oder andere Aktion zu schmeißen. Die Leute sind einfach nicht ausgelastet und haben auch nichts zu verlieren. Zumal linksradikale Aktionen ohnehin kaum bestraft werden, da diese Leute ja „Aktionisten“ sind. Das soll jetzt nicht heißen, dass 50Pf mehr rechtsradikalen Aktionismus fordert. Das bestimmt nicht. Aber etwas mehr radikaler Aktionismus wäre schon angebracht!

Das Problem ist eben, dass man nicht recht weiß was man tun soll. Die geringste Handlung würde sofort mit Nazi-Terrorismus in Verbindung gebracht. Außer geordneten Demonstrationen, bei denen man zudem noch von linken „Aktionisten“ angegangen wird, gibt es kaum Handlungsspielräume, um auf das Islamproblem aufmerksam zu machen. Auch regierungskritische Aktionen sind in Deutschland kaum machbar, da auch hier der unverhältnismäßige Kadi lauert. Zudem besteht seit jeher ein Mobilisierungsproblem im islamkritischen Umfeld. Zu viele Leute haben zu viel zu verlieren. Die wenigsten anti-Islam-Aktivisten haben überhaupt Tagesfreizeit und noch weniger sind bereit sich einsperren zu lassen. Dennoch ist Aktionismus dringend angesagt. Vereinzelt gibt es in anderen Ländern schon diverse Besetzungen von Moscheen und anderweitige Aktionen, die nicht mehr als Demonstration bezeichnet werden können. Besonders zu erwähnen wäre die Besetzung der Moschee in Orange Frankreich.   Weiterlesen

Ziviler Ungehorsam

Merkel 4Vermutlich haben wir bei der nächsten Wahl mal wieder nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, beziehungsweise zwischen Merkel uns Steinbrück. Über Merkel brauchen wir uns erst gar nicht zu unterhalten und Steinbrück ist ohnehin der Mitt Romney der deutschen Politiklandschaft. Offensichtlich muss man Bonze sein, um es bei den Sozen zum Kanzlerkandidaten zu schaffen. Egal wo wir unser Kreuz machen werden, am Ende bekommen wir Scheiße mit Grünkohl. So langsam wird es wirklich Zeit für Zivilen Ungehorsam. Wir Deutschen müssen uns dringend von der Vorstellung verabschieden, dass man alles auf dem Behördenweg erledigen kann. Wir müssen Mittel und Wege finden, um mit diesem Regime und der von diesem Regime importierten Bevölkerungsgruppe, umzugehen. Nicht alle Mittel und Wege werden in Zukunft legal sein. Aber in Zeiten der politisch korrekten Gehirnwäsche trauen sich viele Menschen schon nicht einmal die legalen Wege zu beschreiten, weil sie Angst haben vor illegalen Repressionen.

Die größte Strafe, die man einer Regierung antun kann, ist sie zu ignorieren. Wir Deutschen sind ohnehin viel zu staatshörig. In anderen Ländern würden die Generalstreiks kein Ende nehmen. Ein Generalstreik ist bei den Deutschen auch zu viel verlangt. Wir müssen aber langsam einmal damit anfangen uns zu Wehr zu setzen. Demnächst werden uns wieder unsere potthässlichen Politiker, mit den dümmsten Sprüchen, auf Plakaten angrinsen und das Fernsehen wird uns erzählen wie beleibt sie sind. Das ist dann genau der Punkt an dem sich ein billiger Drucker und Tapetenkleister bezahlt machen. Ja, schließlich wurden diese Wahlplakate ja auch mit unseren Steuergeldern bezahlt, da wird man ja wohl noch das Recht haben, auf die Propagandasprüche darauf Einfluss zu nehmen! Tun Sie´s einfach! Es gibt kaum eine werbelastigere Branche als die Politik in Zeiten des Wahlkampfs. Im Prinzip ist das wie mit der Waschmittelwerbung – Es geht immer noch ein bisschen weißer. Genau so verhält es sich auch mit unseren Parteien – Es geht immer noch ein bisschen politisch korrekter. Grund genug die Wahlplakate vom Volk zweckentfremden zu lassen.   Weiterlesen

Unternehmen Jericho

leipzig_demonstration_1989Liebe Leser,

an Heiligabend und am 1.Weihnachtsfeiertag hat 50Pf den Versuch unternommen, gegen den Bundespräsidenten einen Protest zu formieren. Leider aber hat kaum jemand mitgezogen, was wohl hauptsächlich daran liegt, daß 50Pf ein sehr kleiner Blog ist. Immerhin haben über 600 Leser den Artikel “Schon wieder Vuvuzela-Konzert vor Schloß Bellevue” angeklickt, was schon ein großer Erfolg und ein ebensolcher Schritt in die richtige Richtung war. Wir danken vor allem dem Kommentator mir dem Namen „Einzelner“, der tatsächlich zum Schloß Bellevue gegangen ist. Wir brauchen noch viel mehr Einzelne, die sich zusammentun, um gegen die Herrschenden in diesem Land aufzustehen.

Die Deutschen sind nun mal ein sehr protestunwilliges Volk, was hauptsächlich an unserem Wohlstand, aber auch an der Angst vor Repressalien durch den Staat liegt. Viele fürchten sich aufzustehen und lassen ihren Unmut lieber im Internet verhallen. Stürzenberger mit Koran und MikrophonEs sind immer nur Einzelne, die den Mut aufbringen sich auf die Straße zu stellen, um gegen die Zustände zu Protestieren. Meist stehen dann nur kleine Gruppen herum und werden von der Allgemeinheit belächelt bis verachtet, weil sie sich in einen demokratischen Prozeß einbringen. Sie tun dies, obwohl viele von ihnen auch gerne ihre Meinung sagen würden, aber aus Angst vor etwaigen Repressalien still bleiben. Protest läuft in Deutschland ab wie wir es in der Schule gelernt haben. Einer steht vorne, mit dem Megaphon in der Hand und spricht zu denen, die den Mut gefunden haben auf einer Protestkundgebung herumzustehen. Meist wird dann nur die Meinung des Sprechers an diejenigen weitergegeben, die ohnehin schon der gleichen Meinung sind.    Weiterlesen