Endlich brennt eine Moschee in Berlin.

moschee_brent

Wie die WELT und die BZ  heute berichten dürfen ist in der Nacht zum Dienstag ein Moschee-Neubau in Berlin abgefackelt worden. Der Staatsschutz ermittelt wie es passieren konnte, dass das Baumaterial Feuer gefangen hat. 50Pf gratuliert in jedem Fall schon mal jetzt den Brandstiftern und hofft auf noch mehr brennende Gotteshäuser der „Religion des Friedens“.  Eigentlich nur schade, dass das Minarett nicht eingestürzt ist. Die Ursache ist natürlich unklar. Wahrscheinlich stecken böse blonde Nazis hinter der ganzen Sache. Vielleicht sind aber auch ein paar Autonome Idioten endlich aufgewacht? Vielleicht ist ein paar verfolgten Christen der Kragen geplatzt? Wer weiß? Es bleibt zu hoffen dass es kein Einzelfall bleiben wird.


 

Advertisements

Wahlanalyse DDR 2.0

Protest gegen WahlbetrugWährend alle Qualitätsmedien sich heute der Analyse der Parteiergebnisse widmen und ihren jeweiligen politisch eingefärbten Senf dazu geben, wollen wir uns heute einmal mit dem dümmsten aller Wähler beschäftigen – den Ungültigen Stimmen

Wer sich beim Bundeswahlleiter die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer und der Wahlkreise zu Gemüte führt wird feststellen, das in der DDR besonders viele Ungültige Stimmen abgegeben wurden. Während in der Bundesrepublik die Ungültigen durchweg 1% oder weniger ausmachen, sind in der Zone meist fast 4% der Stimmen ungültig. Dies kann traditionelle Ursachen haben, wegen dem mangelnden Demokratieverständnis drüben. Es könnte aber auch sein, dass dies damit zusammenhängt, dass in gewissen Wahlkreisen in der SBZ besonders viele Radikale gewählt werden. Und genau in diesen Wahlkreisen ist auch die Anzahl der ungültigen Stimmen besonders hoch. Es fällt auf, dass besonders in Wahlkreisen mit einem hohem Stimmenanteil für die Nazi Partei Doitschland (NPD) auch die Ungültigen besonders gut abschneiden.

Exemplarisch für das Wahlverhalten der Ossis sind insbesondere die Wahlkreise in Sachsen und Mecklenburg-Vorpolen, sowie in Brandenburg, da gerade dort gut und gerne mal radikale Parteien, wie die die NPD und die SED, gewählt werden. Aber auch die AfD hat mitunter sehr gut abgeschnitten. Nachfolgend eine Aufstellung von Wahlkreisen mit besonders hohen Stimmen für die Ungültigen:Europawahl DDR
Weiterlesen

Europawahl, einfach mal NPD wählen

Pastörs OettingerBei der Bundestagswahl letztes Jahr haben wir von 50Pf beinahe noch eine Wahlempfehlung für die AfD abgegeben. Jetzt beißen wir uns in den Arsch, dass wir es nicht getan haben. Weil vielleicht hat es daran gelegen, dass wir jetzt keine 34 Euro-kritische Wirtschaftsprofessoren im Bundestag haben, die der Merkel mal richtig die Meinung sagen. Nun, am 25, Mai ist Europawahl. Und was soll man da wählen? Etwa wieder die AfD? Nein. Machen Sie doch einfach mal Ihr Kreuz bei den Vollpfosten von der Nazi Partei Deutschland. Nicht dass wir von 50Pf die Arschkrapfen von NPD jetzt für so schlau und toll halten würden, dass wir sie Ihnen empfehlen würden. Aber hey – es ist Europawahl!

Und Europawahl war schon immer eine gute Möglichkeit die Politiker, die keiner mehr haben will, die keiner mehr braucht – na sagen wir mal endzulagern. Wenn schon der Stoiber und der Oettinger in Brüssel endgelagert wurden, warum denn nicht die Nazi-Spacken von der NPD? Das ist fast so als wünsche man der Pest die Cholera an den Hals. Wir würden das nicht empfehlen wenn es noch eine 3% Hürde zur Europawahl gäbe. Aber die ist ja zum Glück weggefallen und jetzt haben auch Glatzen eine Chance nach Brüssel entsorgt zu werden. Stellen Sie sich mal den Udo Pastörs im EU-Parlament vor, wie er die gleiche Scheiße auf englisch labert wie der Oettinger. Oder wie Ihnen der Udo Voigt erklärt wie sie in Brüssel zum Bahnhof kommen. Ja, einfach mal schön „Gas geben!“

Was das EU-Parlament braucht sind mehr Nazis von der Glatzenpartei! Damit bekommen wir dann endlich wieder was zu lachen, wenn in Brüssel Verhältnisse herrschen wie in Mecklenburg-Vorpolen. – Wobei mir gerade auffallt, dass unsere Rechtschreibprüfung „Mecklenburg-Vorpolen“ bereits kennt! – Was die da in Brüssel machen weiß eh keine Sau. Die Wahlmethoden bei der Europawahl sind völlig undemokratisch. Und am Ende liegt immer so ein spezieller Geruch in der Luft – wie in Mecklenburg-Vorpolen eben. Außerdem haben die Nazis mit Europa schon enorme Erfahrungen gesammelt.

Deshalb am 25. Mai zur Europawahl! – Und danach die Welt.


Wir sind alle Nazis

Nazi collectionWie sich die Zeiten doch ändern. Ganz früher einmal bekam man in Deutschland Probleme mit der Regierung wenn man kein Nazi war, heute ist das umgekehrt. Wobei immer noch der Staat alleine entscheidet wer Nazi ist und wer nicht. Heute werden auch gerne mal Nazis gemacht, wenn man sonst keinen zu Hand hat. Aber gibt es denn wirklich so viele Nazis in Deutschland, oder hat sich einfach nur die Bedeutung des Wortes verändert? Es soll ja wirklich mal Nazis hierzulande gegeben haben. Inzwischen sind diese aber ausgestorben und man muss mindestens 2m tief graben, damit man einen findet. In Brandenburg sollen aber wieder welche auf einem Hügel gesichtet worden sein!

Offensichtlich sind Nazis wirklich vom Aussterben betroffen. Sollte man sie nicht doch lieber unter Artenschutz stellen, damit auch zukünftige Generationen Nazis nicht nur aus Filmen kennen? Immerhin leistet sich das ZDF einen eigenen Nazi-Kanal. Bei ZDF-Info kann man sich 24h am Tag 7 Tage die Woche über Nazis informieren. Prof. Dr. Guido Knopp erklärt hier die Eigenarten und die Lebensweise dieser possierlichen Tierchen – leider nur in schwarz-weiß. Wer Nazis in Farbe sehen will muss auf diverse Konserven aus Hollywood zurückgreifen. Aber das sind in Wirklichkeit keine echten Nazis. Deswegen leistet sich die Bundesregierung jetzt ein Nazi-Zuchtprogramm. Ihr ist es gelungen ein lebendiges Weibchen einzufangen, leider haben die beiden dazugehörigen Männchen die Jagt nicht überlebt. Deswegen sucht jetzt ein Untersuchungsausschuss nach weiteren männlichen Exemplaren für das Zuchtprogramm in Köln-Ossendorf.    Weiterlesen

Der Staatsfeind Nr. 1

Swastika Film

Artikel 21 Grundgesetz
(1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muss demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben.
(2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht.
(3) Das Nähere regeln Bundesgesetze.

Unsere Leser haben es vielleicht schon festgestellt. Heute geht es um den NPD-Verbotsantrag, den die Länder gestellt haben und dem sich Innenminister Friedrich nun anschließen will. Die Regeln sind dabei klar. Die Bundesregierung, der Bundestag und der Bundesrat sind berechtigt in Karlsruhe einen Antrag zu stellen, um diese oder jene Partei zu verbieten. Zumindest steht das so in § 43 BverfGG. Abgesehen von Artikel 21 Abs. 2 im Grundgesetz und diesem Paragraphen im BverfGG gibt es eigentlich keine rechtlichen Grundlagen, um eine Partei zu verbieten.Letzten Endes läuft alles auf den Absatz 2 von Artikel 21 hinaus: „Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig.“ Soweit so gut, aber im Falle des NPD-Verbotsverfahrens läuft es doch eigentlich auf etwas ganz anderes hinaus. Die NPD ist nicht so doof, dass sie in ihr Parteiprogramm hineinschreiben würde: „Wir schaffen jetzt die BRD ab und machen das 4. Reich auf.“ Also läuft alles auf das „Verhalten ihrer Anhänger“ hinaus. Mitunter ist das Verhalten von solchen Nazis durchaus befremdlich. Aber insgesamt hat die ganze NPD nur 5900 Nazis – Entschuldigung – „Anhänger“.    Weiterlesen

Nazi oder nicht Nazi, das ist hier die Frage?

Hitler Pose01Nazi®. Dieser Begriff ist so ausgelutscht wie Hitlers Biographie von Guido Knopp. Tatsache ist aber, dass es in gewissen Kreisen immer noch en vogue ist, einen gewissen Seitenscheitel zu tragen und in 70 Jahre alten Tagträumen abzuhängen. Die Rede ist von der Ledermantel-Fraktion, die gerne auch mal schwarze Klamotten trägt und in Reih und Glied marschiert. Eben diese national gesinnten, der eigenen Definition nach rechten und äußerst patriotischen Zeitgenossen, welche gerne auch mal ältere deutsche Fahnen schwenken. Es gibt einige von der Sorte, die sich eine Reichskriegsflagge übers Bett hängen und sich eine Hitler-Büste ins Regal stellen. Militaria sind auch recht beliebt in diesen Kreisen und auf dem Scheißhaus liegt Der Landser.

Bei diesen Typen muss man sich ernsthaft die Frage stellen, ob sie überhaupt etwas mit Islamkritik zu tun haben, oder ob dies nur dem Zweck dient, eine gewisse Gesinnung auszuleben, die grundsätzlich mehr national, als gesund ist und Moslems eben auch nur Ausländer sind. Was war bei diesen Leuten eigentlich zuerst – die deutsch-nationale Gesinnung, oder die Erkenntnis von der exponentiellen Fertilitätsrechnung? Auf jeden Fall macht es in deren Beisein wenig Sinn, ernsthaft über Türken in Deutschland zu reden. Das merkt man schon daran, dass sie lieber über Deutschland reden, als über Türken!   Weiterlesen

Die Verbindungsstelle 61

Fuhrer(Aus dem SPIEGEL)

Heidelberg – Ein Verfahren gegen einen hochrangigen Beamten des Bundesnachrichtendienstes (BND) sorgt für Unruhe im Kanzleramt. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg ermittelt nach Informationen des SPIEGEL gegen den Leiter der geheimen „Verbindungsstelle 61“ des BND in Mainz. Joachim von S. steht unter dem Verdacht der Bildung einer bewaffneten Gruppe und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Der BND selbst hatte Anzeige gegen Joachim von S. erstattet, nachdem die Innenrevision des Auslandsgeheimdienstes auf den Mann aufmerksam geworden war. Er ist seit vielen Jahren Leiter jener geheimnisvollen Dienststelle, die selbst innerhalb der Behörde nur wenigen bekannt ist und deren Existenz auf Anfrage des SPIEGEL zunächst geleugnet wurde.   Weiterlesen