50Pf warnt:

50Pf warnt - Islam kann tödlich sein

Der Terror, die Freiheit und der Überwachungsstaat

MatrixBombeSaudiFlagOffensichtlich wird die Totalüberwachung von arglosen Zeitgenossen hingenommen und teilweise sogar befürwortet. Die westliche Welt befindet sich in einer Zwickmühle, in der sie die Wahl zwischen dem Bombenterror und allumfassender Überwachung durch komplexe Algorithmen hat. Die Freiheit bleibt dabei in jedem Fall auf der Strecke. Bedauerlicherweise sind es gerade die „freiheitlichen“ Geister, welche eine Überwachung der Kommunikation befürworten. Als Konservativer hat man schließlich nicht zu verbergen. Zudem herrscht in diesen Kreisen eine nahezu bedingungslose Unterstützung für die USA. Einfach nur, weil sich die Vereinigten Staaten, durch ihre Kriege gegen die Umma, als Gegenspieler des Islams hervorgetan haben. Doch haben sie deswegen auch das Recht uns alle zu überwachen?

Den Vereinigten Staaten kann man zu Recht vorwerfen, dass sie nach dem 11. September überreagiert haben. Der Aufwand stand in keinem Verhältnis zum Nutzen der Kriege. Es ging einzig und allein um das schnelle Losschlagen und dies in den für die Vereinigten Staaten strategisch unzugänglichsten Gebieten. Es war von Anfang an klar, dass mit konventionellen Mitteln kein Krieg gegen die Ideologie des Islams zu gewinnen ist. Der Erfolg von mehr als einer Dekade Krieg, gegen die Rückständigsten aller Muslime, lag in der Tötung Bin Ladens. Als hätte man einer Hydra ein Auge ausgestochen. In dieser Zeit betrieben die USA einen technologischen Aufwand, der mit schier unerschöpflichen Mitteln verfolgt wurde, wie wir sie nur von der Entwicklung der Atombombe oder vom Mondprogramm her kennen. Die amerikanische Antwort auf den simplen Terror der Djhadisten lag in der Entwicklung der ultimativen digitalen Waffe. Die USA und der Westen sind nun im Besitz der D-Bombe.   Weiterlesen

Wie wird man eigentlich Islam- und Regierungskritiker?

Art20 Arabisch SchwabacherEs gibt viele Wege die einen zur Islamkritik bringen. Wobei Islamkritik auch immer Regierungspolitik bedeutet. Am Ende ist es wohl Interesse und eine gewisse Veranlagung die einen dazu treibt den Ursachen auf den Grund zu gehen. Man sollte aber ein gutes Geschichts- und Allgemeinwissen mitbringen. Ein politisches Verständnis ist zwingend erforderlich. Nicht alle Menschen haben solch eine Veranlagung. Manche interessieren sich für Fußball oder Eisenbahn. Fast jeder Islamkritiker hatte mindestens ein ausschlaggebendes Ereignis in seinem Leben, dass dazu geführt hat den Dingen auf den Grund zu gehen. Man muss noch nicht einmal eine rechte oder patriotische Einstellung haben. Letzten Endes ist die politische Einstellung sogar Nebensache. Wirklich entscheidend ist sich über den Islam zu informieren und zwar aus Quellen die der Islam selbst liefert. Der Koran und die Hadith sind hierfür die besten Quellen. Auf keinen Fall sollte man zu einem Moslem gehen und ihn fragen, ob er einem den Islam erklären kann. Man würde nur blumige, glorifizierende Scheiße und ein verlogenes Gewäsch vom Frieden und der Barmherzigkeit von Allah und dem ehrenwerten Propheten Mohammed erfahren.

Wer unbekümmert und ohne jeglichen islamisch-kulturellem Hintergrund anfängt den Koran zu lesen, der wird unweigerlich ein Islamkritiker werden, sofern er nicht vorher eine verklärte Faszination für diese Kultur hatte. Ebenso ist es für einen Deutschen in der heutigen Zeit kein Problem „Mein Kampf“ zu lesen, sofern er nicht vorher schon von dieser Ideologie fasziniert war. „Mein Kampf“ ist übrigens ein sehr empfehlenswertes Buch, wenn man ein historisches Interesse am dritten Reich hat und diese Zeit besser verstehen möchte, als es einem Guido Knopp je vermitteln könnte. Man sollte aber niemals Bücher, wie den Koran oder „Mein Kampf“, einem Vollidioten, ohne jegliches historisches Hintergrundwissen und einer Affinität für die jeweilige Ideologie, in die Hand drücken. Auf diese Weise produziert man nur Fanatiker. Wichtig ist, dass man vor der Lektüre bereits über die negativen Auswirkungen, der durch diese Bücher entstandenen geschichtlichen Auswirkungen, Bescheid weiß. Bei Muslimen kommt zudem noch hinzu, dass sie bereits im Kindesalter von ihren Vorbildern an diese Ideologie herangeführt werden. Sie unterliegen einem fatalen Gruppenzwang, haben keine Möglichkeit über eine gegenteilige Ansichten eine eigene Meinung zu bilden und werden durch den Koran mit dem Tode bedroht, wenn sie doch Kritik am Islam üben würden. Auf uns aufgeklärte Europäer, mit einer gesunden Skepsis und dem Willen zu einer freie Zukunft, wirkt die Lektüre des Korans ebenfalls radikalisierend. Allerdings fällt dabei die Kritik auf den Islam zurück!   Weiterlesen

Koran gegen Grundgesetz

Kreuzritter_10Die Grundrechte im Grundgesetz

Artikel 1

  1. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    Koran 9/123: O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.
  1. Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    Koran, Sure 8/55: „Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“
  1. Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
    Sure 2/193: Und bekämpfet sie, bis die Verführung zum Unglauben aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist.    Weiterlesen

Liebe Sozialdemokraten, Liebe GRÜNE,

SPD-Kaaba01

Liebe Sozialdemokraten,
Liebe GRÜNE,

Seit Jahren beschäftigt die Deutschen ein Thema, das wie kein Zweites die Gemüter spaltet. Dabei handelt es sich noch nicht einmal um ein deutsches Problem, sondern um ein Importiertes, das unsere Gesellschaft so bewegt. Für die einen ist es eine Religion wie viele andere, für die anderen eine Ideologie die dem Faschismus gleicht. Die Rede ist vom Islam, gerne auch mal als Islamismus bezeichnet, und dem kulturellen Konflikt, der in vielen Ländern darum tobt. Zweifelsohne hängen die kriegerischen Auseinandersetzungen in vielen Ländern, mit nennenswerten islamischen Bevölkerungsanteilen, mit dieser Religion zusammen. Eigentlich sollte das ein Grund sein sich mit diesem „Glauben“ einmal näher auseinander zu setzen.

In der heutigen Zeit ist Religion ein Relikt aus einer fernen Vergangenheit. Dennoch brauchen einige Menschen diesen Halt in ihrem Leben, weil sie den Drang haben eine Erklärung für ihr Sein zu bekommen. Religionen liefern diese Erklärung, auch wenn die Gründe dafür keinen Beweis erbringen. Religion macht Menschen beeinflussbar durch die Geistlichen. Der Islam erklärt zudem die Gläubigen zu Herrenmenschen gegenüber den Ungläubigen, den Kufr. Gerade diese Verachtung gegenüber Andersdenkenden sollte eigentlich, bei jedem vernünftigen Menschen, einen Widerstand gegen solch eine faschistische Weltanschauung, hervorrufen. Wer nach der Lektüre des Koran und der Hadithen keine Abscheu gegenüber einer menschenverachtenden, mordlustigen Religion empfindet, dem ist nicht mehr zu helfen.    Weiterlesen

Post von der Kandesbunzlerin

Gastbeitrag voKandesbunzlerinn der Kandesbunzlerin

Es ist, wie es ist. Türken schaffen es alle paar Monate, das Volk in Atem zu halten.

Gestern war es ein muslimischer Organhändler aus dem Klinikum Göttingen, gegen den endlich die Braunschweiger Staatsanwaltschaft  ermittelt, dann geht es um eine Moschee mit zehn Lautsprechern neben einer Kirche, ein anderes Mal soll neben einer Schule eine Koranschule aufgebaut werden, und ein weiteres Mal wird gezeigt, wie unmoralisch doch die Lagerung von Lammfleisch neben Schweinefleisch in der Verkaufstheke ist. Zuerst wurde das Tierschutzgesetz ausgehebelt (Schächten ist Tierquälerei), dann das Grundrecht auf Unversehrtheit von Kindern, dann lässt man muslimische Kinder in einer “Religion” unterrichten, die unsere Bekämpfung, Unterwerfung und bei Gegenwehr Tötung vorsieht, organisiert von der Ditib, einer Organisation die vom Staatsschutz beobachte wird und soll auf Steuerzahlerkosten ein muslimisches Waschhaus auf einem christlichen Friedhof in Braunschweig gebaut werden. Welche Forderungen kommen als Nächstes? Etwa die Räumung aller christlichen Gräber eines jahrhundertealten Friedhofs mit Geschichte, weil es eine Beleidigung der Muslime darstellt gemeinsam mit Christen in der selben Erde begraben zu sein? Oder gleich eine Moschee in der Nähe?

“Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft”.
– Aristoteles