Fragen wir doch mal Frau Sybille

Sybille berg

Sybille Berg – Nein, die singt nicht Schlager – die schreibt eine Kolumne für den Spiegel. Meistens schreibt sie Unfug. Aber gestern ist die ansonsten völlig PC-konforme und mitunter auch total emanzipierte, magersüchtige, intellektuelle, linke Kampftante, scheinbar von der Erkenntnis erschlagen worden. Frau Berg hat doch tatsächlich einen Artikel in ihrer Kolumne geschrieben, indem sie sich über den Missbrauchsskandal in Rotherham auslässt. „Täter sind Täter sind Täter“. Frau Berg ist ein gutes Beispiel für die Veränderung unserer Printmedien in diesem Sommer. Es hat sich etwas getan in Deutschland. Wir finden das sehr gut.

In immer mehr Zeitungen erscheinen inzwischen islamkritische Artikel, die man vor ein paar Jahren höchstens bei PI gefunden hätte. Besonders DIE WELT hat sich zu einem islamkritischen Medium hin entwickelt. Nun auch der SPIEGEL. Vereinzelt tauchen auch im deutschen Staatsfernsehen Berichte auf aber immer noch mit einer relativierenden Note am Schluss. Es tut sich wirklich etwas in Deutschland. Besonders bei ansonsten eher linken Autoren. Herr Augstein dürfte bald alleine dastehen, mit seiner merkwürdigen Wahrnehmung der Dinge. Es wurde auch langsam Zeit, dass die Islamkritik von professionellen Journalisten übernommen wird. Dies gibt den islamkritischen Blogs nun die Möglichkeit einen Schritt weiter zu gehen und Lösungen zu fordern.

Wir hoffen einfach mal, dass auch andere Blogs und PI in dieser Hinsicht nachziehen werden. Die Kritik am Islam reicht alleine nicht aus. Man muss konkrete Forderungen, nach einen Ausschluss von Muslimen aus unserer Gesellschaft aufstellen. Abschiebung und Internierung sind die Schlagwörter der zukünftigen Islamkritik. Man kann getrost von der Islamkritik zur Entimuslimifizierung über gehen.

– So wie die aussieht sollte sie eher Brett heißen!

(Anm. eines Chauvinisten)


 

Wohin wollen eigentlich die islamkritischen Parteien?

Merkel Puff01

In Deutschland gibt es mehrere islamkritische Parteien. Da wären: Die Freiheit, PRO, Bürger in Wut und auch die AfD. PRO und die Freiheit leisten sich quasi einen gemeinsamen Internetblog in Form von Politically Incorrect. Die meisten der Autoren stehen doch sehr der PRO-Partei nahe und mit Michael Stürzenberger schreibt der auch der „Führer“ der Partei Die Freiheit. Zwar sind beide Parteien kaum in der Lage irgendwo mehr als 1% zu holen, dennoch träumen sie den Traum vom politischen Parkett. Doch kaum ein Partei-Futzi wird je von seinem Platz in der Opposition träumen

Islamkritische Parteien sind immer noch stockkonservativ, verabscheuen jeglichen Gedanken an politische Ideen links der „Mitte“ und träumen meist von einem Deutschland nach ihren Werten. Aber wie sehen die realistischen politischen Maximalvorstellungen dieser Parteien aus? Jeder Parteiführer möchte irgendwann in Regierungsverantwortung kommen. Es ist erst einmal völlig ausgeschlossen, dass eine der oben genannten Parteien jemals eine absolute Mehrheit erhält. Parteien des rechtskonservativen, islamkritischen Spektrums träumen davon einmal Mehrheitsbeschaffer für eine große konservative Partei zu werden, um als Juniorpartner eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen!

Dass in Deutschland seit Jahren genau diese Parteien die Islamisierung bereitwillig vorantreiben interessiert unsere Splitterparteien reichlich wenig. Es wird munter gegen „linksgrünversiffte“ Kommunisten gehetzt, die scheinbar gleich links von Frau Merkel sitzen müssen. Auch auf dem Blog PI ist von Kritik an der Regierungspartei CDU/CSU reichlich wenig zu lesen. Immer nur auf die Grünen und den roten Koalitionspartner, als gäbe es kein Morgen nicht. Kritik an der schwarzen Regierungspartei findet sich höchstens in kleineren Angriffen auf Ortsgruppen, oder dezent in Beiträgen von weniger bekannten Autoren des Blogs.   Weiterlesen

50Pf leidet heute an einer Schreibblogade

Bloggen ist manchmal echte Arbeit. Man steht morgens auf, schleppt sich vom Bett die 2m in die Redaktion – oder nimmt Abends die Redaktion mit ins Bett. Dann überfliegt man erstmal den üblichen Blätterwald zwischen den Zeilen, um ein Thema zu finden das einem gefällt. Danach klopft man andere Blogs ab, um zu sehen was die so schreiben. Jeden Tag setzt man sich bewusst einer gefährlichen Gehirnwäsche aus, der die meisten Menschen auf der Straße schon erlegen sind. Wenn man das Haus verlässt kommt man sich ohnehin schon vor wie in einem dieser Zombie-Splatter, nur dass die Zombies eben von der Senioren-Union sind – und viel zu Viele. Es gibt auch noch andere Zombies da draußen – aber dazu ein anderes mal.

Auf der Suche nach einem Thema wäre heute „Jan Delay nennt Heino einen Nazi“ in Frage gekommen. Aber irgendwie hatte ich keine Lust eine Fotomontage dafür anzufertigen. Herr Delay hatte mich womöglich verklagt? Bei der Sache in der Ukraine weiß man eh nie wirklich was los ist. Und wenn der Gauck in der Türkei ist, dann interessiert das auch keine Sau. Hauptsache er ist nicht zu Hause! Sollen doch der Gül und der Erdogan sich ruhig mal eine Gardinenpredigt von ihm anhören. Und auf irgend ein Krise-Euro-Wirtschafts-Renten-Desaster-Thema hab ich heute echt keinen Bock. Auf dem PI-Blog findet man dann genau das wieder, was man soeben der Mainstream-Presse entnommen hat: Delay contra Heino – Geschäftsmodell Nazikeule, Deutsche glauben nicht an Ende der Eurokrise, München: Erinnerung an den türkischen Völkermord an den Armeniern.   Weiterlesen

Immer nur braune Sauce zur Islamkritik

Rouhs Npd3Demokratie funktioniert an und für sich so: Wenn die Politiker zu weit nach rechts ziehen, dann macht der Wähler das nächste Mal sein Kreuz weiter links. Und wenn die Politiker zu sehr linke Politik machen, dann macht der Wähler sein Kreuz wieder weiter rechts. Auf diese Weise reguliert das Volk den Kurs der Politik und es wird auf natürliche Weise verhindert, dass Extremisten an die Macht kommen. Nur leider ist dieses Prinzip heute aus den Fugen geraten, weil die Parteien der „Mitte“ heute die Extremisten verbieten wollen, die in einer funktionierenden Demokratie keine Chance hätten. Allerdings müssten dann die etablierten Parteien etwas tun, wenn sie feststellen, dass die Deutsche Glatzen Partei (DGP) an die 5% Hürde heranrückt, weil diese gegen den Islam wettert. In einer funktionierenden Demokratie wäre das wie gesagt kein Problem. – Aber die Demokratie funktioniert hierzulande leider nicht mehr!

Wo soll der Wähler denn bitteschön sein Kreuz machen, wenn alle Partien vom friedlichen Islam frohlocken und das Halleluja auf der Harfe spielen? Selbst wollen diese Parteien nicht gegen die Islamisierung tätig werden, also müssen die rechten Parteien verboten werden. Das ist zwar nicht besonders demokratisch, aber das wäre ja noch schöner, wenn man in Deutschland wählen könnte was man wollte!    Weiterlesen

Die Identitären und ihre Selbstdarstellung

Identitäre Fluthilfe

Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd. Mitunter beteiligen wir uns auch mal als Kommentatoren in anderen Blogs. Mitunter kritisieren wir auch auch andere Blogs, Akteure, Gruppen oder Parteien der islamkritischen Szene, vor allem dann, wenn sie allzu rechts oder gar braun sind. Mitunter werden solche Kommentare dann gerne gelöscht oder unter Moderation gestellt. Das Tolle ist aber, dass man mit einem eigenen Blog diese Kommentare dann dennoch veröffentlichen kann. Bei 50Pf haben wir bislang nur eine Person bannen müssen. Ein Kommentator der den Holocaust leugnet ist bei uns unerwünscht. Ansonsten schreiben wir FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG gerne groß.

Gerade in der äußeren rechten Szene innerhalb der Islamkritik – irgendwo zwischen Sezession und undemokratischer brauner Scheiße – ist Kritik mitunter derart unerwünscht, dass man diese lieber gleich löscht, anstatt sich damit auseinander zu setzen. Wir können uns nicht mit jedem Scheiß, den unsere Kommentatoren bei 50Pf hinterlassen, identifizieren. Aber wir setzen uns dafür ein, dass sie ihn scheißen dürfen! Es gibt durchaus eine Islamkritik, die keinen rechten, oder gar braunen Ursprung hat. Es gibt aber auch Islamkritiker, die sich gerne als „demokratische Rechte“ bezeichnen. Solange diese demokratisch sind können wir auch damit leben. Michael Stürzenberger zitierte hierzu den bayrischen Innenminister Herrmann, der gesagt haben soll: „Auch außerhalb des Rechtsextremismus hat sich eine Islamfeindlichkeit entwickelt, die für den Verfassungsschutz von Bedeutung und daher in dessen Blickfeld ist.” Es freut uns, dass diese Erkenntnis bereits sogar den Innenminister von Bayern erreicht hat. Über die kackbraune Führungsriege der PROleten haben wir an dieser Stelle schon einmal unseren Senf abgelassen: Immer nur braune Sauce zur Islamkritik, weswegen wir sie hier erst gar nicht erwähnen wollen.   Weiterlesen

Nazi oder nicht Nazi, das ist hier die Frage?

Hitler Pose01Nazi®. Dieser Begriff ist so ausgelutscht wie Hitlers Biographie von Guido Knopp. Tatsache ist aber, dass es in gewissen Kreisen immer noch en vogue ist, einen gewissen Seitenscheitel zu tragen und in 70 Jahre alten Tagträumen abzuhängen. Die Rede ist von der Ledermantel-Fraktion, die gerne auch mal schwarze Klamotten trägt und in Reih und Glied marschiert. Eben diese national gesinnten, der eigenen Definition nach rechten und äußerst patriotischen Zeitgenossen, welche gerne auch mal ältere deutsche Fahnen schwenken. Es gibt einige von der Sorte, die sich eine Reichskriegsflagge übers Bett hängen und sich eine Hitler-Büste ins Regal stellen. Militaria sind auch recht beliebt in diesen Kreisen und auf dem Scheißhaus liegt Der Landser.

Bei diesen Typen muss man sich ernsthaft die Frage stellen, ob sie überhaupt etwas mit Islamkritik zu tun haben, oder ob dies nur dem Zweck dient, eine gewisse Gesinnung auszuleben, die grundsätzlich mehr national, als gesund ist und Moslems eben auch nur Ausländer sind. Was war bei diesen Leuten eigentlich zuerst – die deutsch-nationale Gesinnung, oder die Erkenntnis von der exponentiellen Fertilitätsrechnung? Auf jeden Fall macht es in deren Beisein wenig Sinn, ernsthaft über Türken in Deutschland zu reden. Das merkt man schon daran, dass sie lieber über Deutschland reden, als über Türken!   Weiterlesen

Wir resignieren nicht – es traut sich nur niemand!

femenIn letzter Zeit tauchen immer mehr Artikel auf, die irgendwie nach Resignation klingen. So wirklich Resignation ist das auch wieder nicht. Eher Verzweiflung. Es staut sich eben einiges an, ohne dass irgendein Aktionismus aufkäme. Gerade dieser Aktionismus ist das eigentliche Thema. Es gibt nämlich keinen. In der linksradikalen Szene ist es scheinbar leichter die eine oder andere Aktion zu schmeißen. Die Leute sind einfach nicht ausgelastet und haben auch nichts zu verlieren. Zumal linksradikale Aktionen ohnehin kaum bestraft werden, da diese Leute ja „Aktionisten“ sind. Das soll jetzt nicht heißen, dass 50Pf mehr rechtsradikalen Aktionismus fordert. Das bestimmt nicht. Aber etwas mehr radikaler Aktionismus wäre schon angebracht!

Das Problem ist eben, dass man nicht recht weiß was man tun soll. Die geringste Handlung würde sofort mit Nazi-Terrorismus in Verbindung gebracht. Außer geordneten Demonstrationen, bei denen man zudem noch von linken „Aktionisten“ angegangen wird, gibt es kaum Handlungsspielräume, um auf das Islamproblem aufmerksam zu machen. Auch regierungskritische Aktionen sind in Deutschland kaum machbar, da auch hier der unverhältnismäßige Kadi lauert. Zudem besteht seit jeher ein Mobilisierungsproblem im islamkritischen Umfeld. Zu viele Leute haben zu viel zu verlieren. Die wenigsten anti-Islam-Aktivisten haben überhaupt Tagesfreizeit und noch weniger sind bereit sich einsperren zu lassen. Dennoch ist Aktionismus dringend angesagt. Vereinzelt gibt es in anderen Ländern schon diverse Besetzungen von Moscheen und anderweitige Aktionen, die nicht mehr als Demonstration bezeichnet werden können. Besonders zu erwähnen wäre die Besetzung der Moschee in Orange Frankreich.   Weiterlesen