Kammerjäger tritt Identitärer Bewegung bei

Kammerjäger Identitäre BewegungKammerjäger, (l. im Bild) – einer unserer treusten Leser, Kommentatoren und Kämpfer der ersten Stunde – möchte der Identitären Bewegung beitreten. In einem Interview mit 50Pf sagte er: „Es ist mir Shit-egal mit wem ich AKTIV etwas gegen diese Invasion der Satanisten unternehmen kann, Hauptsache dass etwas passiert! Da würde ich sogar ‘nen Taubenzucht-Verein oder Kegelclub akzeptieren! Moslems und Bimbos müssen raus – egal wie!“ – Und dann meinte er noch, dass er das genau so meint.

Wir können seinen Aktionismus voll und ganz verstehen, aber müssen es denn unbedingt die Identitären sein? Wir sind diesem Verein gegenüber durchaus skeptisch eingestellt und bezweifeln, dass Fahnen schwenken und marschieren etwas bringen könnte. Das hat so ein bisschen etwas von Reichsarbeitsdienst ohne Schaufeln. Der Deutsche steht ja auf diese Art von Vereinsmeierei. – Damit alleine gewinnt man keinen Blitzkrieg! Aber Kammerjäger ist bestimmt nicht der einzige, der angesichts der Situation in Aktionismus verfallen möchte. Da geht es uns nicht viel anders. Früher oder später wird es zu einer bewaffneten Auseinandersetzung in Deutschland kommen. Die Frage ist dann wer den Saustall in unseren Städten wieder aufräumt? Uschis Wehrmacht ist kaum besser gerüstet als die Identitären, wenn man den letzten Zeitungsberichten Glauben schenken darf. Aber wenigstens haben sie Waffen!

Im Prinzip ist uns ja egal ob jemand den Identitären oder der GDL beitreten möchte. Nur was dann? Wollt Ihr die Türken mit bunten Fahnenstangen aus dem Land knüppeln? Mit Taubenscheiße raus scheißen? Oder mit Bowlingkugeln erschlagen? Warum geht Ihr nicht zum nächsten Schützenverein und macht Euren Waffenschein? Wenn schon typisch deutsche Vereinsmeierei, dann doch bitte beim Heckler und Koch e.V. Das Thema Bürgerkrieg steht definitiv heute auf der Tagesordnung in Deutschland, also sollten wir das auch hier einmal ausdiskutieren. Wer sich unbedingt orlog engagieren möchte, sollte sich da auch lokal organisieren dürfen. Nur das OKW liegt dann leider immer noch bei der Uschi, weil die landesweite Koordinierung nicht von der IB oder GDL geleistet werden kann. Das macht mir ehrlich gesagt die meisten Sorgen. – Und selbst wenn, dann stünden da immer noch gewisse braune Altkader von der Nazi Partei Deutschlands dahinter.

Im Prinzip macht es auch wenig Sinn sich bereits jetzt in solchen Gruppierungen aufzustellen. Den Krieg kann man damit nicht anfangen. Aber man kann damit laut auf dem Putz hauen und das Thema in die Öffentlichkeit tragen, die sich dann – angesichts der schwarzen Stiefel und martialischen Aufmachung – angewidert abwendet. Da kann man sich auch gleich in Tastatur-Heldentum flüchten und Hintz und Kuntz in ihrem Wohnzimmer ansprechen. In jedem Fall wird es irgendwann soweit sein, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit unseren integrierten Gästen kommen wird. Dann ist wichtig, dass jeder Michel weiß wo seine Küchenmesser, Äxte oder Kettensägen sind und welcher Freund ihm den Rücken freihalten wird, wenn er sich so ins Getümmel stürzt.   Weiterlesen

Advertisements

Die Identitären und ihre Selbstdarstellung

Identitäre Fluthilfe

Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd. Mitunter beteiligen wir uns auch mal als Kommentatoren in anderen Blogs. Mitunter kritisieren wir auch auch andere Blogs, Akteure, Gruppen oder Parteien der islamkritischen Szene, vor allem dann, wenn sie allzu rechts oder gar braun sind. Mitunter werden solche Kommentare dann gerne gelöscht oder unter Moderation gestellt. Das Tolle ist aber, dass man mit einem eigenen Blog diese Kommentare dann dennoch veröffentlichen kann. Bei 50Pf haben wir bislang nur eine Person bannen müssen. Ein Kommentator der den Holocaust leugnet ist bei uns unerwünscht. Ansonsten schreiben wir FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG gerne groß.

Gerade in der äußeren rechten Szene innerhalb der Islamkritik – irgendwo zwischen Sezession und undemokratischer brauner Scheiße – ist Kritik mitunter derart unerwünscht, dass man diese lieber gleich löscht, anstatt sich damit auseinander zu setzen. Wir können uns nicht mit jedem Scheiß, den unsere Kommentatoren bei 50Pf hinterlassen, identifizieren. Aber wir setzen uns dafür ein, dass sie ihn scheißen dürfen! Es gibt durchaus eine Islamkritik, die keinen rechten, oder gar braunen Ursprung hat. Es gibt aber auch Islamkritiker, die sich gerne als „demokratische Rechte“ bezeichnen. Solange diese demokratisch sind können wir auch damit leben. Michael Stürzenberger zitierte hierzu den bayrischen Innenminister Herrmann, der gesagt haben soll: „Auch außerhalb des Rechtsextremismus hat sich eine Islamfeindlichkeit entwickelt, die für den Verfassungsschutz von Bedeutung und daher in dessen Blickfeld ist.” Es freut uns, dass diese Erkenntnis bereits sogar den Innenminister von Bayern erreicht hat. Über die kackbraune Führungsriege der PROleten haben wir an dieser Stelle schon einmal unseren Senf abgelassen: Immer nur braune Sauce zur Islamkritik, weswegen wir sie hier erst gar nicht erwähnen wollen.   Weiterlesen

Identitäre in Köln

identitär

Sind das jetzt die selben Vier, die kürzlich noch als GDL Angst und Schrecken unter Deutschlands Linken verbreiteten? In der Gründungswut neuer Gruppierungen unter allen möglichen Namen ist die schwächelnde Islamkritik in Deutschland jedenfalls allen voraus. Besonders beliebt ist die möglichst identische Kopie erfolgreicher Modelle aus anderen europäischen Ländern – ohne zu bedenken, dass der Erfolg meist gerade darin liegt, dass die betreffende Gruppe in ihrem Land die nationalen Eigenheiten ausdrückt. Weiterlesen auf Quotenqueen