CHARLIE HEBDO – Morgen am Kiosk!

(in Deutschland leider erst Samstags)

Charlie Hebdo: Das Leben des Mohammed

Unser Artikel vom 2.1.2013 über Charlie Hebdo, anlässlich der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen, mit der einzigen deutschen Übersetzung des Statements von Charb. 

50Pf

Heute veröffentlicht Charlie Hebdo den ersten Teil der bereits angekündigten Mohammed-Karikaturen. Der Titel des Heftes lautet:  Das Leben des Mohammed. Teil 1:  Das Erscheinen das Propheten. 50Pf wird heute über das weitere Geschehen in Frankreich berichten und die Zerstörungen  in den einzelnen Banlieues genau dokumentieren.  😀

Charlie Hebdo-mahomet_2_Charlie Hebdo: „Wem gehört eigentlich Mohammed? Jedermann. Er ist der Prophet der Muslime – natürlich, aber für andere ist er eine historische Figur oder auch eine Legende. Können wir Mohammed als Jesus, Napoleon oder Zorro darstellen?
Wenn wir schon eine  Mohammed-Karikatur in Charlie Hebdo abdrucken, dann zeichnen wir mehr als nur die Ideologie, die von den Extremisten stammt, oder das, wofür Mohammed von ihnen mißbraucht wird. In jedem Fall ist dies nur die Ansicht von Gottes Wahnsinnigen, die die Art, wie wir über Mohammed zu denken haben, bestimmen wollen. Aber mal ehrlich, das ist nicht Mohammed. Im Westen kennt jeder die Geschichten aus dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 256 weitere Wörter

Jean-Marie Le Pen, die Neger und das Virus

Le Pen Neger Virus

Die Epidemie könne die „Bevölkerungsexplosion“ eindämmen und damit auch Europas Immigrationsproblem“ sagte der 85-Jährige Le Pen. „Monsieur Ebola könnte dafür innerhalb von drei Monaten sorgen“ Und natürlich handele es sich hierbei um keine wertende Behauptung, sondern nur um eine Beobachtung!

In West-Afrika tobt gerade eine Ebola-Epidemie, die Schlimmste bisher. Ob das jetzt so gut ist wagen wir zu bezweifeln, aber irgendwo hat Herr Le Pen schon recht mit dem was er sagt. Nur das Ebola Virus ist sicher nicht das geeignete Mittel gegen die Überbevölkerung in Afrika. Wer den Film Outbreak gesehen hat weiß in etwa was Ebola ist. Wer Medizin studiert hat weiß es sicherlich besser. Aber wir stimmen mit Herrn Le Pen zumindest damit überein, dass es in Afrika einige Neger zu viel gibt. Im Moment sind so um die 1000 davon mit dem Ebola-Virus infiziert, also bleiben noch 299.999.000 Neger übrig, die zwar noch nicht infiziert sind, aber dafür zu viele. Man kann von dem Ebola-Virus nicht gerade behaupten, dass es so rassistisch ist wie Monsieur Le Pen oder wir von 50Pf. Dem Virus ist es scheißegal ob das Opfer ein Neger ist oder Herr Le Pen höchstpersönlich. Die WHO warnt bereits jetzt, dass die Epidemie außer Kontrolle sei. Nicht auszudenken, wenn halb Afrika damit infiziert ist. Ab einer gewissen Anzahl Infizierter wird sich das Virus weltweit ausbreiten, ohne das man es stoppen könnte.

Biowaffen sind kein geeignetes Mittel um selektiv der Überbevölkerung in manchen Gegenden Herr zu werden. Das Problem der Überbevölkerung in Afrika bedarf einer Lösung, bevor es sich von selbst löst. Im Prinzip ist es auch egal ob es gelöst wird oder sich von selbst löst, solange die Lösung hermetisch auf die entsprechenden Gebiete beschränkt bleibt. Aber genau das wird sich nicht so einfach durchsetzen lassen. Auch ohne das Ebola-Virus muss Afrika in den nächsten Jahren vom Rest der zivilisierten Welt isoliert werden. Die Menschheit unterteilt sich leider immer mehr in einen fortschrittlich-zivilisierten Teil und einen regressiv-primitiven Teil. Es ist nach der Kolonisation nicht gelungen diesen Menschen in die Zivilisation einzugliedern. Nun wird es schwer werden die einstmalige Isolation Afrikas wiederherzustellen. Im Prinzip bedarf es einer neuen Apartheid, in Bezug auf den schwarzen Kontinent. Es gilt die zivilisierte Minderheit vor den primitiven Menschenmassen zu schützen, ob das nun moralisch ist oder nicht.   Weiterlesen

Geteiltes Europa nach der Wahl – PI und extremer Rechtskonservativismus in ideologischer Sackgasse

Europa Rechts Links

Das Internetblog Politically Incorrect und der extremer Rechtskonservativismus sind ideologisch völlig im Arsch. Die dort verbreiteten „News“ gegen den Mainstream sind nichts weiter als ultrakonservative Propaganda, in einem abgeschlossenem rechten Universum. PI hat jeglichen Anspruch auf Meinungsführerschaft, gegen die allgemeinverblödende Mainstream-PR, verloren. Die Probleme der europäischen Gesellschaften sind inzwischen an einem Punkt in der Geschichte angelangt, an dem ein Blog wie PI sich selbst überlebt hat. Die Menschen in Europa sind bereits aufgewacht. Nur bei PI hat man noch nicht gemerkt, dass die inzwischen völlig in sich selbst verrannte Weltsicht keine Probleme löst. Die bei PI hochgejubelten Parteien PRO und Freiheit sind für Deutschland völlig bedeutungslos geworden.

Die Schere, zwischen der medial verbreiteten Weltanschauung und der Realitätswahrnehmung des einzelnen Bürgers, ist bereits auf dem Niveau einer Unterdrückungsdiktatur nach George Orwell angekommen. Was die Menschen wollen sind konkrete Darstellungen der realen Verhältnisse und keine rechtslastige Gegenpropaganda, welche eine ebenso verschobene Weltsicht vermitteln will, die in der Wahrnehmung des aufgewachten Bürgers ebenfalls keine Optionen bietet. Was der gesamten mainstreamkritischen und rechtskonservativen Szene fehlt sind konkrete Lösungsvorschläge für die Zukunft. Nach dem Zusammenbruch der gegenwärtig verbreiteten Heile-Welt-Ideologie, nach gutmenschlicher Lesart, wird es kein westliches Auffangbecken geben, wie nach dem Zusammenbruch der DDR, die agitativ auf einen ähnlich verblendeten Stand war. Mit Agitation und Propaganda werden politische Sachverhalte nur kaschiert und verschoben. Probleme werden aber nicht gelöst und führen zwangsweise zu einer weiteren Eskalation, bis die Lüge nicht mehr zu halten ist. Was darauf folgt ist eine politische Bankrotterklärung oder der Versuch die Wahrheit herbei zu schießen. In beiden Fällen steht eine Gesellschaft anschließend vor den gleichen Problemen, dann aber ohne ein funktionierendes Machtgefüge.

Der vermeintliche Rechtsruck, bei der vergangenen Europawahl, war nur die einzige mögliche Reaktion auf die in Europa geschaffenen politischen Probleme. Das von PI so hochgejubelte rechte Spektrum ist nicht im Stande irgendwelche Probleme zu lösen. Aber in jedem Fall wurde der Druck auf die verlogene Mainstream-Politik gefährlich verschärft. Am 25.5.2014 ist Europa an einem Wahlergebnis in zwei Hälften zerbrochen. Die Schuldenstaaten des Südens haben sich mehrheitlich nach links bewegt, während die wirtschaftlich starken Staaten des Nordens weit nach rechts ausgeschlagen haben. Die Bruchlinie verläuft exakt entlang der Südgrenzen Frankreichs und Österreichs, welche nun im Alleingang über die endgültige Spaltung Europas entscheiden können. Deutschland verfügt mit der AfD nur über eine kleinere und isolierte europakritische Partei und nimmt somit eine Sonderrolle ein. Das Regime Merkel sitzt weiterhin fest im Sattel, entfernt sich aber immer mehr vom Willen der Deutschen und wird dadurch zu einen Unsicherheitsfaktor im Zentrum des Kontinents. Am Verhalten Deutschlands wird sich die Zukunft Europas nun entscheiden. Es ist anzunehmen, dass die vergangene Europawahl wohl auch die Letzte in dieser Form gewesen sein wird. Deutschland würde gut daran tun sich den übrigen Staaten des Nordens anzuschließen. Doch unter dem Regime Merkel ist dies nicht zu erwarten und die nächste Bundestagswahl ist erst wieder planmäßig 2017 in Sicht.   Weiterlesen

Alle Atomexplosionen seit 1945 in einem Video


Dieses Video zeigt sehr schön wie weit uns das Atomzeitalter gebracht hat. Dabei sind noch nicht einmal Atomunfälle wie Fukushima, Tschernobyl, Harrisburg oder Majak enthalten. Es veranschaulicht nur die bisher erfolgten Atomtests. Die 437 derzeit in Betrieb befindlichen Atomreaktoren und sonstigen Kerntechnischen Störfälle sind darin ebenfalls nicht enthalten. Vielleicht regt es einige von den Leuten zum nachdenken an, welche immer noch glauben, dass Atomkraft aus wirtschaftlichen Gründen unverzichtbar ist. Die Leute haben weder eine Ahnung von Wirtschaft, geschweige denn von Atomkraft. – Sie sind einfach nur verstrahlt!

Al-Qaida, die Neger und die Bombe

PersianArmyDesertNordafrika dürfte in den kommenden Jahrzehnten noch öfters in den Blickpunkt der Europäischen Interessen geraten. In der Region werden in der nächsten Zeit Probleme entstehen, die ihren Schatten weit bis nach Europa werfen dürften. Der Islam ist nur ein Teil der Probleme, bildet aber die Grundlage für alle weiteren Verwerfungen. Das Einzige was Europa von dieser apokalyptischen Weltregion trennt ist das Mittelmeer. Dahinter beginnt der Alptraum eine Wüstenplaneten, der in vormittelalterliche Verhältnisse zurückfallen wird. Die Sahara wird derart übervölkert, daß es unweigerlich zur Malthusianischen Katastrophe [ Link engl ] kommen wird. Erst sie wird unsere Vorstellungen von Humanität verändern.

Fertilitätsrate AfrikaDie Karte Nordafrikas enthält Grenzen, die nur in der Vorstellung des Westens existieren. Für die dortige Bevölkerung existieren bestenfalls unsichtbare Stammesgebiete, die das Land über Grenzen hinweg aufteilen. Deshalb sollte man Nordafrika höchstens in seine Landschaften unterteilen. In ganz Nordafrika herrscht der Islam, der sich von dort aus weiter nach Süden ausbreitet. In den Staaten an der Westafrikanischen Küste finden derzeit Konflikte statt, da der Islam dort bereits Bevölkerungsanteile von über 50% erreicht hat -Tendenz steigend. Zudem vermehrt sich die Bevölkerung in der Subsahararegion gegenwärtig mit rasendem Tempo. Die Fertilitätsrate liegt in diesen Staaten durchgängig bei 6-8. Das bedeutet mehr als eine Verdreifachung der Bevölkerung pro Generationssprung. Durch unsere gutmenschliche Entwicklungshilfe ist zudem die Sterblichkeitsrate gesunken. Und all diese Menschen leben in einer Zone, in der mehr Wasser verdunstet, als vom Himmel fällt.   Weiterlesen

Charlie Hebdo: Das Leben des Mohammed

Heute veröffentlicht Charlie Hebdo den ersten Teil der bereits angekündigten Mohammed-Karikaturen. Der Titel des Heftes lautet:  Das Leben des Mohammed. Teil 1:  Das Erscheinen das Propheten. 50Pf wird heute über das weitere Geschehen in Frankreich berichten und die Zerstörungen  in den einzelnen Banlieues genau dokumentieren.  😀

Charlie Hebdo-mahomet_2_Charlie Hebdo: „Wem gehört eigentlich Mohammed? Jedermann. Er ist der Prophet der Muslime – natürlich, aber für andere ist er eine historische Figur oder auch eine Legende. Können wir Mohammed als Jesus, Napoleon oder Zorro darstellen?
Wenn wir schon eine  Mohammed-Karikatur in Charlie Hebdo abdrucken, dann zeichnen wir mehr als nur die Ideologie, die von den Extremisten stammt, oder das, wofür Mohammed von ihnen mißbraucht wird. In jedem Fall ist dies nur die Ansicht von Gottes Wahnsinnigen, die die Art, wie wir über Mohammed zu denken haben, bestimmen wollen. Aber mal ehrlich, das ist nicht Mohammed. Im Westen kennt jeder die Geschichten aus dem Leben von Jesus, aber wer kennt schon eine Geschichten aus dem Leben von Mohammed?  Ist das etwa normal in einem Land wie Frankreich,  in dem der Islam die zweite Religion ist? Wir haben Mohammed so gezeichnet, wie ihn die Geschichtsschreiber für die Muslimen aufgeschrieben haben. – Völlig humorlos. Auch wenn einigen diese Art als Blasphemie erscheint, unsere Absichten sind vollkommen halal…
Es liegt an Ihnen.
Charb“

Bislang liegen und noch keine Informationen aus Frankreich vor. Allerdings wurden die Online-Mainstreammedien erst in Laufe des Nachmittags auf das Thema aufmerksam.
2.1.2013 – 17 Uhr:
DIE ZEIT:  Satire-Magazin veröffentlicht neue Mohammed-Karikaturen
RP-Online: Magazin veröffentlicht Mohammed-Karikaturen
Handelsblatt: Satire-Magazin provoziert mit neuen Mohammed-Karikaturen
DER SPIEGEL: Satireblatt veröffentlicht neue Mohammed-Karikaturen
Wer mehr als nur Betroffenheitsgeheuchel lesen will,  findet in A und CH bessere Informationen:
DerStandart.at:  Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ veröffentlicht erneut Mohammed-Karikatur
20Minuten Online: Mohammed-Comic, «völlig halal»
2.1.2013 – 20Uhr:
Die TAZ ist zum totlachen: „Das französische Satireblatt Charlie Hebdo wird Ärger bekommen.“
3.1.2013 – 8Uhr:
joecorbeau-elie-wisel_px128talmud-habdo-riposte1px128Bislang haben wir noch keine Informationen über Ausschreitungen vorliegen, aber die französischsprachige Online-Zeitung Islam&Info druckt schon die ersten Photoshop-Abwandlungen von Charlie Hebdo ab.  Humor war noch nie eine Stärke von Muslimen. Auf jeden Fall kein Grund die marokkanische Botschaft abzufackeln.

3.1.2013 – 23 Uhr: Bis jetzt scheint alles noch ruhig, deshalb warten wir bis Freitag 11 Uhr, wenn die Muslimen in Kairo vom Freitagsgebet aus den Moscheen strömen, wo man ihnen dann eingebleut hat, das in Frankreich jemand ein Comic gezeichnet hat. Wir rechnen wieder mit 150 Toten, irgendwo in der Wüste.