Jean-Marie Le Pen, die Neger und das Virus

Le Pen Neger Virus

Die Epidemie könne die „Bevölkerungsexplosion“ eindämmen und damit auch Europas Immigrationsproblem“ sagte der 85-Jährige Le Pen. „Monsieur Ebola könnte dafür innerhalb von drei Monaten sorgen“ Und natürlich handele es sich hierbei um keine wertende Behauptung, sondern nur um eine Beobachtung!

In West-Afrika tobt gerade eine Ebola-Epidemie, die Schlimmste bisher. Ob das jetzt so gut ist wagen wir zu bezweifeln, aber irgendwo hat Herr Le Pen schon recht mit dem was er sagt. Nur das Ebola Virus ist sicher nicht das geeignete Mittel gegen die Überbevölkerung in Afrika. Wer den Film Outbreak gesehen hat weiß in etwa was Ebola ist. Wer Medizin studiert hat weiß es sicherlich besser. Aber wir stimmen mit Herrn Le Pen zumindest damit überein, dass es in Afrika einige Neger zu viel gibt. Im Moment sind so um die 1000 davon mit dem Ebola-Virus infiziert, also bleiben noch 299.999.000 Neger übrig, die zwar noch nicht infiziert sind, aber dafür zu viele. Man kann von dem Ebola-Virus nicht gerade behaupten, dass es so rassistisch ist wie Monsieur Le Pen oder wir von 50Pf. Dem Virus ist es scheißegal ob das Opfer ein Neger ist oder Herr Le Pen höchstpersönlich. Die WHO warnt bereits jetzt, dass die Epidemie außer Kontrolle sei. Nicht auszudenken, wenn halb Afrika damit infiziert ist. Ab einer gewissen Anzahl Infizierter wird sich das Virus weltweit ausbreiten, ohne das man es stoppen könnte.

Biowaffen sind kein geeignetes Mittel um selektiv der Überbevölkerung in manchen Gegenden Herr zu werden. Das Problem der Überbevölkerung in Afrika bedarf einer Lösung, bevor es sich von selbst löst. Im Prinzip ist es auch egal ob es gelöst wird oder sich von selbst löst, solange die Lösung hermetisch auf die entsprechenden Gebiete beschränkt bleibt. Aber genau das wird sich nicht so einfach durchsetzen lassen. Auch ohne das Ebola-Virus muss Afrika in den nächsten Jahren vom Rest der zivilisierten Welt isoliert werden. Die Menschheit unterteilt sich leider immer mehr in einen fortschrittlich-zivilisierten Teil und einen regressiv-primitiven Teil. Es ist nach der Kolonisation nicht gelungen diesen Menschen in die Zivilisation einzugliedern. Nun wird es schwer werden die einstmalige Isolation Afrikas wiederherzustellen. Im Prinzip bedarf es einer neuen Apartheid, in Bezug auf den schwarzen Kontinent. Es gilt die zivilisierte Minderheit vor den primitiven Menschenmassen zu schützen, ob das nun moralisch ist oder nicht.   Weiterlesen

Advertisements

Wahlanalyse DDR 2.0

Protest gegen WahlbetrugWährend alle Qualitätsmedien sich heute der Analyse der Parteiergebnisse widmen und ihren jeweiligen politisch eingefärbten Senf dazu geben, wollen wir uns heute einmal mit dem dümmsten aller Wähler beschäftigen – den Ungültigen Stimmen

Wer sich beim Bundeswahlleiter die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer und der Wahlkreise zu Gemüte führt wird feststellen, das in der DDR besonders viele Ungültige Stimmen abgegeben wurden. Während in der Bundesrepublik die Ungültigen durchweg 1% oder weniger ausmachen, sind in der Zone meist fast 4% der Stimmen ungültig. Dies kann traditionelle Ursachen haben, wegen dem mangelnden Demokratieverständnis drüben. Es könnte aber auch sein, dass dies damit zusammenhängt, dass in gewissen Wahlkreisen in der SBZ besonders viele Radikale gewählt werden. Und genau in diesen Wahlkreisen ist auch die Anzahl der ungültigen Stimmen besonders hoch. Es fällt auf, dass besonders in Wahlkreisen mit einem hohem Stimmenanteil für die Nazi Partei Doitschland (NPD) auch die Ungültigen besonders gut abschneiden.

Exemplarisch für das Wahlverhalten der Ossis sind insbesondere die Wahlkreise in Sachsen und Mecklenburg-Vorpolen, sowie in Brandenburg, da gerade dort gut und gerne mal radikale Parteien, wie die die NPD und die SED, gewählt werden. Aber auch die AfD hat mitunter sehr gut abgeschnitten. Nachfolgend eine Aufstellung von Wahlkreisen mit besonders hohen Stimmen für die Ungültigen:Europawahl DDR
Weiterlesen

Einfach nur Europa

Pan-Europa-Union-FlaggeDie Europäer haben sich sicherlich ein anderes Europa gewünscht, nach all den Wirren und Kriegen der Jahrhunderte. Was sie bekommen haben ist etwas zwischen einem Staatenbund und einem Bundesstaat, bei dem keiner so recht weiß wie das europäische Volk die Macht ausüben soll. Und bereits bei den Anfängen Europas steckten die Gründungsväter in ihrem kakophonischen Dilemma. Sie werden sich jetzt sicherlich fragen, was für eine komische Flagge wir für unser Titelbild gewählt haben. Es wäre 1950 die Flagge Europas geworden, ja wenn nicht…

Die Flagge der Paneuropa-Union des Grafen Coudenhove-Kalergi, die eine goldene Sonne (Symbol für die Aufklärung) mit rotem Kreuz (Symbol für die Menschlichkeit) auf blauem Grund zeigt. Sie wurde von den meisten Mitgliedern favorisiert, konnte jedoch gegen den Widerstand der Türkei, die jeden Entwurf mit einem Kreuz ablehnte, nicht durchgesetzt werden.“

Und seitdem bleibt die Aufklärung und die Menschlichkeit in Europa auf der Strecke, obwohl die Türkei schon damals nicht zu Europa gehörte.

Vielleicht war es 1950 einfach noch zu früh um an ein geeintes Europa zu denken. So wundert es nicht, dass die Anfänge der europäischen Einigung rein wirtschaftlichen Interessen folgten. In der Montanunion waren schon damals nur die Lobbyisten ihrer Zeit vertreten. Von Wahlen war da noch gar nicht die Rede. Und so dauerte bis 1979, bis erstmals das Volk von Europa zu freien – wenn auch nicht demokratischen – Wahlen aufgerufen wurde. Seitdem wird das europäische Staatsvolk alle 5 Jahre nach seiner Meinung gefragt, wobei es kaum eine Wahl hat. In Europa herrscht, hinter all der Kakophonie, immer noch der Lobbyismus. Strukturen, die in den 30 Jahren vor den ersten Wahlen gewachsen waren, ziehen immer noch an den ökonomischen Interessen des Kontinents. Gewählt werden darf lediglich ein Parlament aus Politikern die keiner mehr braucht und das deswegen auch nichts zu melden hat. Und über allem wacht der Schulz.   Weiterlesen

Die Afrikanische Katastrophe

Bilder sagen manchmal mehr als Worte. Man kann lange Artikel darüber schreiben was unserem südlichen Nachbarkontinent in den kommenden Jahren bevorsteht. Wer sich, angesichts der Bootsflüchtlinge im Mittelmeer, die Frage nach einer Lösung stellt, der sollte auch die Fakten kennen. Die Bevölkerungsprobleme in Afrika sind unlösbar geworden. Der Rest der Welt sollte langsam damit anfangen sich mit den Folgen der Bevölkerungsexplosion in Afrika abzufinden. Dem Kontinent kann nicht mehr geholfen werden. Überpopulationen führen irgendwann zwangsweise zu einem Massensterben. In Afrika steht uns dieses Ereignis in den kommenden Jahren bevor. 

Karten zum öffnen anklicken:

Africa fertility rate 2011 economist 234pxAfrica_satellite_orthographic Wikipedia 234px

land_cover_Africa 234pxsatellite africa at night 234px


 

Warum wir in einer Diktatur leben


Schulz rechter Arm01

Diktaturen zeichnen sich dadurch aus, dass die Menschen, die in einer Diktatur leben, das eine denken und das andere sagen. Mitunter führt dies zu eigenartigen Formen der Gesprächsführung. In Deutschland ist die Diktatur schon sehr weit fortgeschritten, was man unter anderem auch an der Sprache feststellen kann. Im Endstadium führt das dann zu Zuständen wie in Nord-Korea, wenn eine Millionen Leute für ihren großen Führer tanzen und sich wahrscheinlich jeder einzelne denkt „Du blödes Arschloch“. Bei uns ist das nicht viel anders, wenn Frau Merkel in den Tagesthemen erscheint.

Wir sind alle Gedankenverbrecher. Wir wissen zwar nicht wie unser Gegenüber denkt, aber wir würden es nie wagen ihm unsere wahren Gedanken anzuvertrauen, besonders nicht, wenn es um politische heikle Themen geht. Das Ausmaß der Diktatur lässt sich in Deutschland an der Größe des Maulkorbes ablesen, der der Bevölkerung von den sog. Eliten verpasst wurde. Wer bei politisch besonders heiklen Themen immer noch unerwünscht das Maul aufmacht muss mit Repressalien rechnen. Freiheit sieht anders aus! Wir sind bereits in einer Einmeinungsdiktatur angekommen, Neudeutsch auch „Mainstream“ genannt. Abweichungen sind nur in ganz engen Grenzen gestattet und selbst gegenteilige Meinungen müssen äußerst vorsichtig gewählt werden. Wer nicht voll auf „Mainstream“ ist, befindet sich in einer permanenten verbalen Grauzone. Einige Antimainstreamaktivisten haben bereits juristische Konsequenzen erfahren. Bei jedem tickt die permanente Selbstzensur im Kopf. Wer wirklich gegen die Gedankenkontrolle des Zeitgeistes ankämpfen will, der muss diese Selbstzensur ausschalten können. Nur durch permanente Provokation lässt sich die Gesellschaft verändern.

Bestes Beispiel für eine misslungene Selbstzensur lieferte kürzlich die Junge Alternative. Die „Jusos der AfD“ haben es gewagt ein Foto vom SPD-Spitzenkandidat bei der Europawahl, Martin Schulz, mit ausgestrecktem Arm bei Facebook hochzuladen. Dumm nur, dass der Euro-Schulz im Originalbild den rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausgestreckt hat. Das war den Jungen Alternativen dann wohl doch zu heikel, weshalb sie das Schulz-Bild gespiegelt und mit der Aufschrift „Keine Großreiche – Für niemanden!“ versehen haben.    Weiterlesen

Europawahl, einfach mal NPD wählen

Pastörs OettingerBei der Bundestagswahl letztes Jahr haben wir von 50Pf beinahe noch eine Wahlempfehlung für die AfD abgegeben. Jetzt beißen wir uns in den Arsch, dass wir es nicht getan haben. Weil vielleicht hat es daran gelegen, dass wir jetzt keine 34 Euro-kritische Wirtschaftsprofessoren im Bundestag haben, die der Merkel mal richtig die Meinung sagen. Nun, am 25, Mai ist Europawahl. Und was soll man da wählen? Etwa wieder die AfD? Nein. Machen Sie doch einfach mal Ihr Kreuz bei den Vollpfosten von der Nazi Partei Deutschland. Nicht dass wir von 50Pf die Arschkrapfen von NPD jetzt für so schlau und toll halten würden, dass wir sie Ihnen empfehlen würden. Aber hey – es ist Europawahl!

Und Europawahl war schon immer eine gute Möglichkeit die Politiker, die keiner mehr haben will, die keiner mehr braucht – na sagen wir mal endzulagern. Wenn schon der Stoiber und der Oettinger in Brüssel endgelagert wurden, warum denn nicht die Nazi-Spacken von der NPD? Das ist fast so als wünsche man der Pest die Cholera an den Hals. Wir würden das nicht empfehlen wenn es noch eine 3% Hürde zur Europawahl gäbe. Aber die ist ja zum Glück weggefallen und jetzt haben auch Glatzen eine Chance nach Brüssel entsorgt zu werden. Stellen Sie sich mal den Udo Pastörs im EU-Parlament vor, wie er die gleiche Scheiße auf englisch labert wie der Oettinger. Oder wie Ihnen der Udo Voigt erklärt wie sie in Brüssel zum Bahnhof kommen. Ja, einfach mal schön „Gas geben!“

Was das EU-Parlament braucht sind mehr Nazis von der Glatzenpartei! Damit bekommen wir dann endlich wieder was zu lachen, wenn in Brüssel Verhältnisse herrschen wie in Mecklenburg-Vorpolen. – Wobei mir gerade auffallt, dass unsere Rechtschreibprüfung „Mecklenburg-Vorpolen“ bereits kennt! – Was die da in Brüssel machen weiß eh keine Sau. Die Wahlmethoden bei der Europawahl sind völlig undemokratisch. Und am Ende liegt immer so ein spezieller Geruch in der Luft – wie in Mecklenburg-Vorpolen eben. Außerdem haben die Nazis mit Europa schon enorme Erfahrungen gesammelt.

Deshalb am 25. Mai zur Europawahl! – Und danach die Welt.


Niemand hat die Absicht einen Gashahn zuzudrehen!

Niemand hat die Absicht einen Gashahn zuzudrehen!