Wer hat uns verraten? …

SED SPD Würfel Logo wer hat uns verraten.

Wir dachten gestern eigentlich, dass sich diese Bild von alleine erklärt. Die Thüringer SPD-Basis hat gestern für Rot-Rot-Grün abgestimmt. Zumindest stand das so bei WELT-Online. Offensichtlich ist diese Meldung aber unter gegangen. So erklärt sich aber unsere kleine Veränderung am Logo der SPD. Wir von  50Pf sind ja eigentlich von Herzen her Sozialdemokraten, wenn auch besonders radikale. Die SPD ist die Partei von Thilo Sarrazin, den wir als Propheten verehren. Es schmerzt uns sehr, dass diese einstige große Volkspartei, die in ihrer 1000 jährigen Geschichte so viel Leid durchmachen musste, aus der Zwangsvereinigung mit der KPD zur SED nichts gelernt hat. – Also zumindest nicht die Thüringer Genossen!

    –


Advertisements

Warum wir in einer Diktatur leben


Schulz rechter Arm01

Diktaturen zeichnen sich dadurch aus, dass die Menschen, die in einer Diktatur leben, das eine denken und das andere sagen. Mitunter führt dies zu eigenartigen Formen der Gesprächsführung. In Deutschland ist die Diktatur schon sehr weit fortgeschritten, was man unter anderem auch an der Sprache feststellen kann. Im Endstadium führt das dann zu Zuständen wie in Nord-Korea, wenn eine Millionen Leute für ihren großen Führer tanzen und sich wahrscheinlich jeder einzelne denkt „Du blödes Arschloch“. Bei uns ist das nicht viel anders, wenn Frau Merkel in den Tagesthemen erscheint.

Wir sind alle Gedankenverbrecher. Wir wissen zwar nicht wie unser Gegenüber denkt, aber wir würden es nie wagen ihm unsere wahren Gedanken anzuvertrauen, besonders nicht, wenn es um politische heikle Themen geht. Das Ausmaß der Diktatur lässt sich in Deutschland an der Größe des Maulkorbes ablesen, der der Bevölkerung von den sog. Eliten verpasst wurde. Wer bei politisch besonders heiklen Themen immer noch unerwünscht das Maul aufmacht muss mit Repressalien rechnen. Freiheit sieht anders aus! Wir sind bereits in einer Einmeinungsdiktatur angekommen, Neudeutsch auch „Mainstream“ genannt. Abweichungen sind nur in ganz engen Grenzen gestattet und selbst gegenteilige Meinungen müssen äußerst vorsichtig gewählt werden. Wer nicht voll auf „Mainstream“ ist, befindet sich in einer permanenten verbalen Grauzone. Einige Antimainstreamaktivisten haben bereits juristische Konsequenzen erfahren. Bei jedem tickt die permanente Selbstzensur im Kopf. Wer wirklich gegen die Gedankenkontrolle des Zeitgeistes ankämpfen will, der muss diese Selbstzensur ausschalten können. Nur durch permanente Provokation lässt sich die Gesellschaft verändern.

Bestes Beispiel für eine misslungene Selbstzensur lieferte kürzlich die Junge Alternative. Die „Jusos der AfD“ haben es gewagt ein Foto vom SPD-Spitzenkandidat bei der Europawahl, Martin Schulz, mit ausgestrecktem Arm bei Facebook hochzuladen. Dumm nur, dass der Euro-Schulz im Originalbild den rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausgestreckt hat. Das war den Jungen Alternativen dann wohl doch zu heikel, weshalb sie das Schulz-Bild gespiegelt und mit der Aufschrift „Keine Großreiche – Für niemanden!“ versehen haben.    Weiterlesen

Alternativlosigkeitismus

Die Weimarer Bundesrepublik

Man spricht deutsch01Man könnte hier jetzt natürlich eine Debatte anfangen, ob die Weimarer Republik untergegangen ist oder nicht. Aber spielt das 80 Jahre später denn wirklich noch eine Rolle? Wir sollten diese erste Republik auf deutschem Boden in Ehren halten. Immerhin war sie der erste demokratische Staat den wir je hatten. Wir machen uns hier aber mehr Sorgen um den zweiten „demokratischen“ Staat auf deutschem Boden. Vor allem sind wir aber an der Zukunft unseres Landes interessiert, da helfen die Diskussionen über die Vergangenheit nur begrenzt. Aber man sollte sie zumindest kennen! Ob man nun Patriot, oder stolz auf Deutschland sein soll ist dabei auch herzlich egal. – Hauptsache die Engländer gewinnen nicht 5:0!

Tatsache ist nun mal, dass wir Deutsche sind. Also müssen wir mit diesem Umstand irgendwie zurecht kommen. Wir lieben unser Bier, unsere Schnitzel und unsere Autos – und wir haben keinen Humor. Vielleicht sollten wir etwas mehr auf die Qualität unserer Schnitzel achten und weniger auf die unserer Autos. Wir sind nun mal so wie wir sind! Unserer Nachbarn nehmen uns das auch gar nicht mehr übel. Nur in Polen gibt es noch Ressentiments, aber unserer restlichen Nachbarn verdrehen höchstens noch die Augen wenn sie uns sehen.

Wir haben ein großes Land in der Mitte Europas, also lasst uns endlich einmal anfangen ganz normale Mitteleuropäer zu sein. Ja, Entschuldigung, aber alles was wir machen, das machen wir zu extrem. Wir sind die bessern Europäer, wir sind die bessern Gutmenschen, wir sind die besseren Exportweltmeister und unser Bier ist auch besser. Und vor lauter Bessertuerei fallen wir jedem Türken um den Hals, um uns bei ihm zu entschuldigen, dass unserer Urgroßeltern die Juden vergast haben. – Geht’s noch?   Weiterlesen

Tante Erika, Onkel Adolf und die Machtergreifung

Topographi des terrors MerkelGestern war der 80. Jahrestag der Machtergreifung von Onkel Adolf und wir sind wieder mal alle daran Schuld. Schließlich hätten wir etwas dagegen tun können, wären wir damals schon geboren gewesen. Unsere Bundesmerkel hat gestern zuerst im Bundestag einer Trauerveranstaltung zum Holocaust-Gedenktag beigewohnt und dann den Israelhasser aus Ägypten empfangen, um ihm ein Taqqiya-Versprechen abzuringen, damit sie ihm Millionen von unseren Steuergeldern in den Arsch blasen kann. Hätten wir dagegen vielleicht etwas tun sollen? Und wenn jemand etwas dagegen getan hätte, was wäre dann wohl mit dem passiert?

Wir wollen nicht erst in 80 Jahren damit anfangen Vorwürfe an eine Generation zu richten, die keine Schuld an der Vergangenheit trägt. Wir wollen jetzt dazu aufrufen etwas zu tun, denn in 80 Jahren könnte es mindestens 70 Jahre zu spät sein. Auch wollen wir niemanden belehren was damals geschehen ist. Das haben schon die Historiker aller Fernsehsender übernommen. Wir tragen daran bestimmt keine Schuld, da wir nach dieser Zeit geboren wurden. Aber wir stehen als Deutsche in der Pflicht, dass so etwas nicht noch einmal geschieht. Sicherlich wird es nicht in genau der selben Weise geschehen, aber die Prinzipien einer Machtergreifung sind immer die Selben. Rechte und Freiheiten werden eingeschränkt. Das Volk untersteht fortan der Regierung. Nicht wie in einer Demokratie, in der das Volk als Souverän über dem Staat steht. Dieser Zustand ist in Deutschland inzwischen gegeben. Beim Regime Merkel handelt es sich nur noch um eine Scheindemokratie, da unsere selbsternannten Eliten es für notwendig erachteten, dass das Volk von oben herab beherrscht wird, weil sie dem Volk nicht mehr zutrauen demokratische Entscheidungen in freien Wahlen zu treffen. Die Deutschen wurden diesmal mit dem Argument entmündigt, dass es gut für alle sei, wenn Entscheidungen gegen den Willen der Allgemeinheit getroffen würden.    Weiterlesen