Es läuft!

Wimmer FlagEntschuldigung liebe Leser, aber uns fehlt ein wenig die Zeit, um an 50Pf weiter zu schreiben, weil wir gerade mit Wichtigerem beschäftigt sind. Aber wir sind durchaus zufrieden mit den Entwicklungen. In den letzten Beiträgen haben wir mehrmals gefordert, dass auch mehr „Otto-Normalbürger“ zu den Demonstrationen gehen sollen. Das hat sich schneller so ergeben als wir es gedacht haben. PEGIDA hat HoGeSa abgelöst. Im Prinzip ist das auch völlig egal was für Buchstaben man nimmt. Hauptsache das Volk schreit „Wir sind das Volk“. 

Es läuft. Die Sache rollt und sie rollt rund. Solange jede Woche mehr Leute zu den Demos gehen ist alles in Ordnung und auch nicht mehr aufzuhalten. Sorgen müssen wir uns nur machen, wenn die Besucherzahlen zurückgehen sollten. Wir sollten uns allerdings Gedanken machen. Gedanken um das Danach. Welche Strukturen werden die Macht im Lande übernehmen, wenn Merkel und ihr Regime ins Exil gehen? Die Helden vom 20. Juni ’44 hatten solch einen Plan. Was haben wir? Wir stehen vor dem selben Problem, das die Alliirten bei der Übernahme Deutschlands auch hatten. Wieviel der vorhanden Machtstrukturen muss man erhalten, damit der Staat funktionstüchtig arbeiten kann? Wir würden zwar eine 3. Republik begrüßen, da die 2. Republik auf deutschem Boden eine einzige Farce war, aber wir sehen auch ein, dass dies unmöglich ist.

Es ist jetzt wichtig, dass man nicht nur an die Revolution denkt. Eine Revolution kann nur gelingen, wenn man einen Plan für die Tage danach hat. Ansonsten endet eine Revolution im Chaos oder führt zum nächsten Unterdrückungsregime. Besonders beunruhigend sind dabei unsere Parteistrukturen. Sogar in der DDR war am Ende mehr Vielfalt in der Parteienlandschaft der Blockparteien vorhanden, als in unserem Bundestag von heute. Macht Euch doch bitte darüber mal ein bisschen Gedanken.

50Pf gibt es dann wieder, wenn es darum geht Einfluss auf die Zukunft zu nehmen. Im Moment müssen wir erst die Vergangenheit beenden. Und wenn Merkel diese Legislaturperiode durchstehen sollte, dann will ich Meier heißen!


Advertisements

Ho.Ge.Sa muss sich Kritik gefallen lassen

Hoolizei - Anti Sharia TeamLiebe Fußballfans, Danke, dass Ihr so zahlreich erschienen seid. Das nächste Mal dürften es mehr werden. Aber achtet bitte darauf, dass Eure Reihen geschlossen bleiben. „Gegen Salafisten“ ist immer eine Gute Sache. Noch mehr Spaß hat man aber beim Fahnen schwenken, wenn keine braunen darunter sind. Dann ist die Presse auch gleich besser. Ihr dürft Euren Sympathiebonus nicht verspielen. Demonstrationen gegen Salafismus sollten auch für normale Fußballfans besuchbar bleiben.

Was in Köln heute geschehen ist sollte nur der Auftakt sein, zu Demonstrationen, wie es sie so noch nicht gegeben hat. Hooligans gelten als raue Gesellen. Scheinbar haben sie aber auch ein weiches Herz fürs Vaterland. Wer gegen Salafismus demonstriert kann kein schlechter Kerl sein. Aber bitte seht zu, dass Ihr uns keine Schade bereitet. Wer Salafisten klatschen will, sollte tunlichst nicht seinen Sympathiebonus damit verspielen, dass Unbeteiligte dabei zu Schaden kommen. Auch Polizisten sind in diesem Fall nicht Euer Feind. Wenn Ihr Euch schon untereinander verbrüdert, statt Euch auf’s Maul zu hauen, dann könnt Ihr Euch auch, im Kampf gegen den Salafismus, mit den Bullen verbrüdern. Die haben nämlich erst recht zu leiden und dürften teilweise auf Eurer Seite sein!    Weiterlesen

Beim Adolf hätt’s das nicht gegeben!

Beim Hitler hätt's das nicht gegeben - AA Richtig geil! Sämtliche Kanaken schlagen sich die Köpfe ein, stechen sich gegenseitig mit Dönerspießen ab, hauen sich mit dem Knüppel auf den Kopf, oder werden vom Wasserwerfer über den Asphalt geblasen. Diese Woche ging echt gut los. Schade, dass es keine Toten gegeben hat. Es geht doch nichts über einen multikulturellen Schlagabtausch. Ein bisschen wie Oktoberfest, nur eben ohne Bier.

Im Prinzip haben wir ja gar nichts dagegen, wenn sich unsere orientalischen Mitbürger gegenseitig abstechen. Sollen sich die IS-Sympatisanten doch in die Luft sprengen. Wir sind diesbezüglich ein völlig liberales Blog. Wir können gar nicht genug davon bekommen! Es ist uns auch absolut egal, ob jetzt ein Jeside einem Türken das Messer in den Bauch rammt, ein Kurde einen Syrer erschlägt oder ein IS-Terrorist alle zusammen weg bombt. Aber warum müssen sich diese scheiß Kanaken ausgerechnet in unseren Innenstädten ihren scheiß Bürgerkrieg liefern? Kann man das im Nahen Osten nicht viel besser erledigen? In der Wüste gibt es wenigstens keine biodeutsche Mehrheitsbevölkerung, die sich zur nachtschlafenden Stunde darüber totärgern muss, dass sie den scheiß Polizeieinsatz, samt Wasserwerfer, von ihren Steuergeldern bezahlen darf. Da gibt es auch nicht tausende Beamte in Ritterrüstungen, die sich dazwischen stellen, sich mit Steinen und Flaschen bewerfen lassen und – wenn sie mit Messern, Spießen und Schreckschusspistolen angegriffen werden – noch nicht einmal zurückschießen dürfen!

An dieser Stelle wird es einmal Zeit ein unabhängiges Kurdistan zu fordern. Damit wir endlich ein Land haben, wohin wir diese abgefuckten Kanaken abschieben können. Wer Bürgerkriege exportiert, der soll sich bitte nicht darauf berufen können, dass er nicht in ein Bürgerkriegsland abgeschoben werden kann! Was sich in dieser Woche in Hamburg, Celle und Stuttgart abgespielt hat, war erst der Auftakt zu einem Bürgerkrieg in unseren Innenstädten. Wir betrachten Türken, Araber, Kurden und Jesiden ab sofort als Kombattanten. Sie haben in Deutschland nichts mehr verloren. Sie haben ihr Asyl hier dazu missbraucht, um genau diese Konflikte, vor denen sie angeblich wegrennen, auf unsere Straßen zu tragen. Wir fordern die sofortige Internierung der betreffenden Bevölkerungsgruppen in Lager, sowie deren sofortige zwangsweise Ausweisung. – Und liebe Bullen. Selbstverständlich darf geschossen werden!


Es ist Krieg und keiner geht hin

gazanasa

Die Vorkommnisse der vergangenen Tage haben den Fass endgültig den Boden ausgeschlagen. Muslime in Deutschland melden friedliche Demonstrationen an, die damit enden, dass Juden angegriffen werden, Synagogen nur mit Polizeigewalt vor der Schändung bewahrt werden können und deutsche Gegendemonstranten durch die Straßen gejagt werden. Der Gaza-Konflikt hat Deutschland voll erfasst. Ein Ende ist bislang noch nicht abzusehen. Unter Umständen dauert die israelische Militärintervention noch den ganzen Sommer. Es ist damit zu rechnen, dass auch die Support-Intifada unserer scheiß Moslems noch eine Weile anhält und sich ausweiten wird, da nicht sofort konsequent eingeschritten wurde.

Nie zuvor war die Innere Sicherheit unseres Landes mehr gefährdet als in diesen Tagen. Jahrelange Beschwichtigungen und Verständnis-Propaganda haben zur Narrenfreiheit für Islam-Faschisten geführt, welche ihre Privilegien hemmungslos ausleben können. Gleichzeitig ist die Legislative in Deutschland nicht mehr zurechnungsfähig, unglaubwürdig und fernab jeglicher Vernunft. Von unseren Volksvertretern haben wir bei einer Intifada keine Unterstützung zu erwarten und es bleibt abzuwarten in wie weit Merkels Heile-Welt-Regime die kommenden Ereignisse verständnisvoll relativieren wird. Den seit Jahren schon in bester DDR-Manier frohlockenden Medien, wird bei brennenden Synagogen, toten Gegendemonstranten und verwüsteten Innenstädten wohl bald nichts anderes mehr übrig bleiben, als die Tagesschau ausfallen zu lassen und den Musikantenstadel schon ab 20 Uhr zu senden. Von unserer scheiß Justiz haben wir, in Bezug auf unserer dschihadistischen Neubürger, ohnehin nichts zu erwarten. Wer soll dieses Land eigentlich noch retten?    Weiterlesen

Revolution in der Kümmelkratie

Turkey_ProtestWir sind von der türkischen Kümmelkratie ja schon so einiges gewohnt, aber was jetzt dort abgeht ist türkischer Frühling. Onkel Erdogan – selbsternannter Diener seiner Volkes – hat mächtig Muffensausen, weil in Istanbul und anderen Städten Randale ausgebrochen sind, wie wir sie vom 1. Mai her kennen. Die Medien romantisieren das gerne mit „Jugendkrawallen“, und hoffen dann ernsthaft auf Reformen. Das die Situation dieses Wochenende nicht gänzlich eskaliert und in Bürgerkrieg ausgeartet ist, ist alleine Staatspräsident Gül zu verdanken, der den coolen Mann im Staat markiert. Onkel Erdogan ist inzwischen nach Afrika geflohen, wo er sich in Marokko, Algerien und Tunesien anschauen will, was nach einer Revolution passiert. Heute soll er wieder  zurückkommen.

Istanbul tear gasWährend dessen tobt in türkischen Städten allabendlich der Mob und gefühlt 20Mil. Dönermänner wollen Onkel Tayyip ans Leder. Im Moment sehen diese Demonstranten alle noch aus wie linke Studenten, auf vielen Fotos sind auch einige rote Fahnen zu sehen, mitunter auch welche aus St. Pauli. So hat das in Tunesien und den anderen Staaten auch angefangen. Es sind immer zuerst die lieben Studenten, die sich gegen einen Diktator auf die Straße begeben, um sich mit Polizisten zu prügeln. Am nächsten Tag ist das dann in den westlichen Medien und diese kritisieren natürlich die Polizei. Aber es ist immerhin schön mit anzusehen, wenn sich Türken und die türkische Polizei gegenseitig auf´s Maul hauen und sich mit in einer Wolke Pfefferspray selbst vergasen. Es sieht alles so aus wie in Tunis oder Kairo, nach der ersten Woche der Proteste.   Weiterlesen

Terror als Notwehr!

Notwehr Zanajew§ 32 StGB Notwehr

1.) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

2.) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Mehrere deutsche Mehrheitsmeinungsmedien berichteten heute und gestern, dass der Bombenanschlag von Boston ein Akt der Notwehr war. Zumindest übernehmen sie damit die Aussage des überlebenden Terroristen Dzhokhar Tsarnaev, welcher zwar wegen einer Schusswunde im Hals nicht sprechen kann, aber sich gegenüber den amerikanischen Sicherheitsbehörden durch Nicken und schriftlich äußert. Woher der Begriff „Notwehr“ in diesem Zusammenhang stammt ist nicht ganz klar. Auf der Achse des Guten zitiert Katharina Szabo den ehemaligen USA Korrespondenten der ARD Thomas Nehls, mit den Worten:

„Die so genannte internationale Terrorbekämpfung wäre vielleicht ursächlich verantwortlich für islamistischen Terror. Er diagnostizierte eine klare Notwehrsituation seitens islamistischer Bombenleger. ‘Noch nicht Getötete’ würden gegen die ‘Kampf-Drohne’ protestieren. Auf ihre Art halt. Aus purem Selbstschutz. Dies wolle er aber nur am Rande gesagt haben, denn im aktuellen Fall läge ja kein islamistisches Attentat vor.“

Offensichtlich scheint dieser Thomas Nehls der Urheber dieser Notwehr-These, um der eigenen Ermordung durch die ‘Kampf-Drohne’ zuvorzukommen.“ zu sein. Schlimm nur, dass heute in den großen deutschsprachigen Tageszeitungen diese These übernommen wurde.   Weiterlesen

Heute im SPIEGEL: „Er wollte die Menschenmenge aufwiegeln“

Tim H Dresden(Aus dem SPIEGEL)

Der Anti-Neonazi-Demonstrant Tim H. soll bei der Protestaktion in Dresden 500 Personen gegen eine Polizeisperre gehetzt haben, das Amtsgericht verurteilte ihn zu knapp zwei Jahren Haft. Nun liegt die schriftliche Urteilsbegründung vor – und lässt eine Frage offen: Warum war es besonders schwerer Landfriedensbruch?

Tim H. ist auffallend groß. Das wird dem Industriemechaniker und Vater einer kleinen Tochter nun offensichtlich zum Verhängnis. Er wurde verurteilt, weil er am 19. Februar 2011 bei der traditionellen Anti-Nazi-Demonstration in Dresden Hunderte Protestler auf eine Polizeisperre gehetzt haben soll. Ein Jahr und zehn Monate soll er ins Gefängnis – wegen eines „besonders schweren Falles“ des Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.   Weiterlesen