Gibt’s sonst noch irgendwas zu sagen?

So langsam sind wir hier ernsthaft angekotzt vom Intellekt mancher unserer Leser. Eigentlich sind es ja nicht unsere Leser aber wir zweifeln schon ernsthaft am Verstand einiger Leute, die sich  gerne als „inkorrekt“ bezeichnen. Offensichtlich hat sich rund um das Blog PI-News eine Gesellschaft von Unzufriedenen zusammengefunden, bei denen nicht der Wille nach Veränderungen im Mittelpunkt steht, sondern das kollektive Entrüsten. Im Prinzip ist das das Gleiche wie die Empörung von Claudia Roth. Was diesen Leuten fehlt ist der Blick fürs Ganze. PI-News ist so etwas wie eine Selbsthilfegruppe für konservative Spießer. Von Kewil bis Palin, eine Art deutscher Abklatsch der Tea-Party-Bewegung, die sich gerne in der Gruppe über Einzelfälle in ihrer Nachbarschaft aufregt, aber keine Ahnung vom wirklichen Ausmaß der Probleme auf der Erde hat.

Das Titelbild unseres letzten Beitrags zeigt das Ausmaß der eigentlichen Katastrophe sehr anschaulich im globalen Zusammenhang. Als dieser Artikel in der WELT erschien haben wir PI-News auf diesen Artikel aufmerksam gemacht.  Am nächsten Tag ging PI-Autor Kewil mit dem Artikel „2100 ist jeder Dritte Afrikaner“ auf das Thema ein. Statt die dramatische Statistik abzubilden gab es einfach ein Titelbild mit ein paar Negern aus dem Archiv. Auch sonst reicht Kewils Verstand nicht weiter über den Gartenzaun und so entrüstet er sich darüber, dass 2100 jeder zweite Deutsche ein Neger ist und hofft, dass sich die Demographen einfach verrechnet haben.  Die Kommentare unter diesem Artikel lassen uns am Verstand der dortigen Dorfspießerversammlung verzweifeln.

Vielleicht sollte einmal jemand Herrn Kewil erklären, dass „Gott sei Dank“ 2100 nicht jeder zweite Deutsche ein Neger sein wird, sondern bereits vor 2050 eine derartige Katastrophe auf der Welt ausbrechen wird, dass es ein 2100 nicht mehr geben wird!

Weiterlesen

Advertisements

DIE WELT macht sich Sorgen um die Welt

Bis 2100 wird es eine Bevölkerungsexplosion geben

DWO-WS-Bevoelkerung-Statistik-Aufm

So der Titel des Artikels vom 18.9.2014. „7,2 Milliarden Menschen leben derzeit auf dem Blauen Planeten, nicht gerade wenig. Doch bis zum Ende dieses Jahrhunderts werden mit hoher Wahrscheinlichkeit noch weitaus mehr Menschen die Erde bevölkern. 12,3 Milliarden Menschen – fast doppelt so viele – könnten es werden…“ 

Dazu gibt es noch eine schöne Statistik von den Vereinten Nationen, die das Ganze sehr schön veranschaulicht. „Die Bevölkerung in Afrika vervierfacht sich.“ – Bis 2100 wohlgemerkt. Wer sich die Statistik genauer ansieht braucht nicht einmal bis 2100 warten. Schon 2050 ist erschreckend genug. Eigentlich braucht man auch nicht bis 2050 warten, die Afrikaner sind bereits jetzt schon unterwegs. Die Zahlen untermauern sehr gut unsere apokalyptischsten Befürchtungen. Allerdings sind die Schlüsse, welche die Forschergruppe der UN um Herrn Patrick Gerland  zieht etwas untertrieben: „Gefahr von Unruhen und steigender Kriminalität. Ihre Ergebnisse legen den Forschern zufolge einige wichtige Konsequenzen für die Politik nahe. „Schnelles Bevölkerungswachstum in Ländern mit hoher Geburtenrate kann eine Reihe von Herausforderungen hervorbringen“, schreiben sie. So sei die Umwelt gefährdet, die wirtschaftlichen Bedingungen für die arbeitende Bevölkerung könnten schlechter werden, und eine hohe Sterblichkeit von Müttern und Kindern sei wahrscheinlicher. Daneben bestehe die Gefahr aufkommender Unruhen und steigender Kriminalität aufgrund von Ressourcenknappheit.

Also man kann das auch sehr diplomatisch ausdrücken bei den Vereinten Nationen. Man möchte ja keinem Neger zu nahe treten. Afrika ist schon jetzt nicht mehr in der Lage seine Menschen zu ernähren. Einige Gegenden um die Sahelzone sind bereits seit Jahren katastrophal überbevölkert und überleben nur dank der Welthungerhilfe. Es ist eigentlich nicht mehr auszudenken, wie weit sich die Bevölkerung, in den fertilitätsmäsig vitalsten Regionen wie Niger, Mali, Nigeria oder Somalia, noch entwickeln soll? Eines ist in jedem Fall mal sicher. Die Studie mag ja stimmen. Aber Afrika ist nicht in der Lage 4.000.000.000 Menschen zu ernähren. Was die Studie nicht sagt ist was die wirklichen Konsequenzen sind. Sie malen den Verlauf einer Überbevölkerungskatastrophe als Graph auf ein Blatt Papier, präsentieren das Ganze auch noch als Power-Point-Präsentation vor der UN, sind aber nicht in der Lage der Welt mitzuteilen was wirklich auf sie zu kommt. – Ein riesiger Haufen toter Neger!


Heute wurde die allerneuste Innovation aus Kalifornien vorgestellt:

Applestrudel mit iErlikör

(Dies ist übrigens ein konsumkritischer Beitrag – Anm. d. Künstlers) 


Hitler wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Finanzskandal Hitler

Der Gefreite und Diktator Adolf Hitler könnte demnächst Uli Hoeneß und Alice Schwarzer Gesellschaft leisten. Wie die WELT herausfand, hat der britische Sender Channal 5 herausgefunden, dass der Diktator mit österreichischem Migrationshintergrund Millionenbeträge in die Schweiz deportiert haben soll.

50Pf wurde unterdessen eine Steuer-CD von einem Informanten aus der Schweiz zugespielt, aus der eindeutig hervorgeht, dass unser Führer Milliardenbeträge auf geheimen Schweizer Konten hat. Zum Glück war der Zinssatz bislang immer positiv. Das Geld stammt aus Bildrechten am Briefmarkenverkauf, Sozialversicherungsbetrug, ein zu Unrecht bezogenes Reichspräsidentengehalt, den Tantiemen aus Mein Kampf, einem Parteispendenskandal der erst jetzt aufgedeckt wurde, Korruption im Reichsbauministerium und einem Steuerbetrug von 1934 in Höhe von 405.494,- RM beim Finanzamt München.

Insgesamt wird des Vermögen von unserem Führer auf 4,5 bis 11 Mrd. Euro geschätzt, das noch in den Tresoren der Schweizer Alpenfestung lagern soll. Für eine strafbefreiende Selbstanzeige dürfte es jetzt wohl schon zu spät sein? Wir haben uns in jedem Fall schon mal vorläufig für die Prozessberichtserstattung bei Landgericht München akkreditieren lassen.


Wahlanalyse DDR 2.0

Protest gegen WahlbetrugWährend alle Qualitätsmedien sich heute der Analyse der Parteiergebnisse widmen und ihren jeweiligen politisch eingefärbten Senf dazu geben, wollen wir uns heute einmal mit dem dümmsten aller Wähler beschäftigen – den Ungültigen Stimmen

Wer sich beim Bundeswahlleiter die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer und der Wahlkreise zu Gemüte führt wird feststellen, das in der DDR besonders viele Ungültige Stimmen abgegeben wurden. Während in der Bundesrepublik die Ungültigen durchweg 1% oder weniger ausmachen, sind in der Zone meist fast 4% der Stimmen ungültig. Dies kann traditionelle Ursachen haben, wegen dem mangelnden Demokratieverständnis drüben. Es könnte aber auch sein, dass dies damit zusammenhängt, dass in gewissen Wahlkreisen in der SBZ besonders viele Radikale gewählt werden. Und genau in diesen Wahlkreisen ist auch die Anzahl der ungültigen Stimmen besonders hoch. Es fällt auf, dass besonders in Wahlkreisen mit einem hohem Stimmenanteil für die Nazi Partei Doitschland (NPD) auch die Ungültigen besonders gut abschneiden.

Exemplarisch für das Wahlverhalten der Ossis sind insbesondere die Wahlkreise in Sachsen und Mecklenburg-Vorpolen, sowie in Brandenburg, da gerade dort gut und gerne mal radikale Parteien, wie die die NPD und die SED, gewählt werden. Aber auch die AfD hat mitunter sehr gut abgeschnitten. Nachfolgend eine Aufstellung von Wahlkreisen mit besonders hohen Stimmen für die Ungültigen:Europawahl DDR
Weiterlesen

Warum wir in einer Diktatur leben


Schulz rechter Arm01

Diktaturen zeichnen sich dadurch aus, dass die Menschen, die in einer Diktatur leben, das eine denken und das andere sagen. Mitunter führt dies zu eigenartigen Formen der Gesprächsführung. In Deutschland ist die Diktatur schon sehr weit fortgeschritten, was man unter anderem auch an der Sprache feststellen kann. Im Endstadium führt das dann zu Zuständen wie in Nord-Korea, wenn eine Millionen Leute für ihren großen Führer tanzen und sich wahrscheinlich jeder einzelne denkt „Du blödes Arschloch“. Bei uns ist das nicht viel anders, wenn Frau Merkel in den Tagesthemen erscheint.

Wir sind alle Gedankenverbrecher. Wir wissen zwar nicht wie unser Gegenüber denkt, aber wir würden es nie wagen ihm unsere wahren Gedanken anzuvertrauen, besonders nicht, wenn es um politische heikle Themen geht. Das Ausmaß der Diktatur lässt sich in Deutschland an der Größe des Maulkorbes ablesen, der der Bevölkerung von den sog. Eliten verpasst wurde. Wer bei politisch besonders heiklen Themen immer noch unerwünscht das Maul aufmacht muss mit Repressalien rechnen. Freiheit sieht anders aus! Wir sind bereits in einer Einmeinungsdiktatur angekommen, Neudeutsch auch „Mainstream“ genannt. Abweichungen sind nur in ganz engen Grenzen gestattet und selbst gegenteilige Meinungen müssen äußerst vorsichtig gewählt werden. Wer nicht voll auf „Mainstream“ ist, befindet sich in einer permanenten verbalen Grauzone. Einige Antimainstreamaktivisten haben bereits juristische Konsequenzen erfahren. Bei jedem tickt die permanente Selbstzensur im Kopf. Wer wirklich gegen die Gedankenkontrolle des Zeitgeistes ankämpfen will, der muss diese Selbstzensur ausschalten können. Nur durch permanente Provokation lässt sich die Gesellschaft verändern.

Bestes Beispiel für eine misslungene Selbstzensur lieferte kürzlich die Junge Alternative. Die „Jusos der AfD“ haben es gewagt ein Foto vom SPD-Spitzenkandidat bei der Europawahl, Martin Schulz, mit ausgestrecktem Arm bei Facebook hochzuladen. Dumm nur, dass der Euro-Schulz im Originalbild den rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausgestreckt hat. Das war den Jungen Alternativen dann wohl doch zu heikel, weshalb sie das Schulz-Bild gespiegelt und mit der Aufschrift „Keine Großreiche – Für niemanden!“ versehen haben.    Weiterlesen

Demographische Probleme

bilderrahmen-demographische-probleme

Tut uns echt leid, aber nachdem von unseren Kommentatoren nichts Vernünftiges kam, verleihen wir eben den Spruch des Monats an uns selbst. Der Satz hat es verdient gerahmt zu werden. Man könnte darüber auch ein ganzes Buch schreiben. Aber wir finden es einfach auf den Punkt gebracht und hoffen, dass wir den Titel nächsten Monat an jemand anderes verleihen dürfen.

Sie finden den Satz am Ende unseres Artikels „Scheiße für Allah – mehr Neger für Afrika„.