50Pf unterstützt ab sofort die Ho.Ge.Sa.

HoGeSa - Titel

Liebe Leser von 50Pf,

wir unterstützen ab sofort die Ho.Ge.Sa. Aus diesem Grund haben wir die Seite http://hogesa.info/ in unser Blogroll aufgenommen. Von dort aus sind sämtliche Facebook-Seiten der Hools verlinkt. Am 15.11.2014 findet, um 14Uhr, am Hamburger Hbf, die nächste Demonstration statt. Wir fordern Euch auf da hin zu gehen, auch wenn Ihr keine Ahnung von Fußball haben solltet. 

Der Herr Elsässer, den wir jetzt nicht sooo sehr mögen, hat für den 9.11.2014 zu einer Demo in Berlin aufgerufen. Da könnt Ihr gerne auch hin gehen. Lasst den Herrn Elsässer einfach labern und seid laut. Ist völlig egal was der sagt. Hauptsache Ihr seid laut.

Einige unserer Leser werden sich jetzt wundern, warum ausgerechnet das einzige links-konservative und islamkritische Blog Deutschlands zu Hooligan-Demos aufruft? – Sorry Leute, aber es ist 10 nach 12! Uns fällt da auch nichts mehr ein. – Ja, da laufen auch einige braune Kader mit. – Und ja, da sind auch jede Menge Chaoten mit dabei, die eigentlich nur Gewalt wollen. – Und wir wissen auch, dass Bullen-klatschen im Allgemeinen nicht so toll ist, in Einzelfällen aber durchaus berechtigt sein kann. Es ist uns im Moment scheißegal. Hauptsache es passiert endlich was!

In diesem Zusammenhang wollen wir nochmals die Bundesführerin Merkel und ihre Lobbyisten-Junta, zum Rücktritt auffordern, sowie alle Muslimen zum verlassen der Bundesrepublik.

Vielen Dank für Euer Verständnis

50 Pfennig


Ho.Ge.Sa muss sich Kritik gefallen lassen

Hoolizei - Anti Sharia TeamLiebe Fußballfans, Danke, dass Ihr so zahlreich erschienen seid. Das nächste Mal dürften es mehr werden. Aber achtet bitte darauf, dass Eure Reihen geschlossen bleiben. „Gegen Salafisten“ ist immer eine Gute Sache. Noch mehr Spaß hat man aber beim Fahnen schwenken, wenn keine braunen darunter sind. Dann ist die Presse auch gleich besser. Ihr dürft Euren Sympathiebonus nicht verspielen. Demonstrationen gegen Salafismus sollten auch für normale Fußballfans besuchbar bleiben.

Was in Köln heute geschehen ist sollte nur der Auftakt sein, zu Demonstrationen, wie es sie so noch nicht gegeben hat. Hooligans gelten als raue Gesellen. Scheinbar haben sie aber auch ein weiches Herz fürs Vaterland. Wer gegen Salafismus demonstriert kann kein schlechter Kerl sein. Aber bitte seht zu, dass Ihr uns keine Schade bereitet. Wer Salafisten klatschen will, sollte tunlichst nicht seinen Sympathiebonus damit verspielen, dass Unbeteiligte dabei zu Schaden kommen. Auch Polizisten sind in diesem Fall nicht Euer Feind. Wenn Ihr Euch schon untereinander verbrüdert, statt Euch auf’s Maul zu hauen, dann könnt Ihr Euch auch, im Kampf gegen den Salafismus, mit den Bullen verbrüdern. Die haben nämlich erst recht zu leiden und dürften teilweise auf Eurer Seite sein!    Weiterlesen

…und nun zum Spocht

Fussball WM 2010: Argentinien - Deutschland , 03.07.2010Ich habe heute gewonnen! Ich habe heute gewettet, dass Deutschland gegen Ghana nicht gewinnen wird. Die Begründung habe ich auch gleich dazu geliefert. Außerdem soll keiner behaupten können, daß wir von 50Pf keine anständige Sportberichterstattung schreiben könnten! Ich hatte zwar Recht, wurde aber dennoch wieder als Nazi bezeichnet – obwohl ich damit Recht hatte!

Angesichts von 7 Deutschen gegen 15 Muslims ist das Spiel noch bemerkenswert glimpflich ausgegangen. Bislang gab es nur bei Iran – Nigeria mehr Kameltreiber auf dem Platz, aber da hätte man auch 22 Sprengstoffgürtel verteilen können. Nein. Unser Jogi schickt gleich am Anfang 3 Muslims aufs Feld, wechselt dann noch einen ein, und wundert sich warum Ghana mit 2:1 in Führung geht. Vielleicht hätte man dem Bundesjogi mal sagen können, daß wenn ein Islamist die Deutsche Nationalhymne nicht mit singen will, man ihn am besten wieder zurück in die Wüste schickt, aber auf keinen Fall auf den Platz stellt. Ozil, Khedira, Boateng und dieser scheiß Albaner gehören abgeschoben, abgeknallt, abgewatscht. In jedem Fall vom Platz gestellt. Rote Karte für Falschspieler, die mit dem Ball in den 16er vorlaufen und dann, anstatt aufs Tor zu schießen, lieber 5m vor dem offenen Tor einem Glaubensbruder den Ball zuspielen. Dieser ist selbstverständlich Verteidiger in der rechtgläubigen Mannschaft. Wer diktiert dem Jogi eigentlich seine Aufstellung? Dazu würden wir zu gern einmal das Händy von der Kanzlerin abhören. 30 – 40% Muslime im Team entsprechen weder der Durchschnittsbevölkerung, noch repräsentieren diese 4 Gestalten die besten unseres Landes. Sie sind einfach nur Quotenaffen im deutschen Trikot.

Lieber Jogi,

wer Özil und Khedira im Sturm gegen eine muslimische Nationalmannschaft aufstellt, der sollte nicht erwarten dass sie Tore schießen. So was ist unislamisch! Und wer von Boateng und Mustafi ernsthaft erwartet Deutschland im Strafraum zu verteidigen ist nicht mehr ganz dicht. Da brauch ich kein Orakel und auch keinen Netzer um vorauszusagen, daß wir dieses Spiel nicht gewinnen werden. Wahrscheinlich wundert sich der Jogi immer hinterher, warum mir jetz gega die Nega aus Affrika ned g’wonna ham? Ja, vielleicht weil weil die Neger noch 4 Neger in unserer Mannschaft hatten? – Könnte ja sein! Wie viele Weiße haben eigentlich für Ghana gespielt? Hat überhaupt schon mal ein Weißer für Kamerun, Nigeria, Ghana oder die Elfenbeinküste gespielt? Warum brauchen dann außgerechnet WIR immer einen Quotenneger in der Mannschaft? Natürlich möglichst noch Muslim – was sonst? Wann wird man, aus Gründen der Politischen Korrektness, gar keine Weißen mehr für Deutschland spielen lassen? Mensch Jogi! Scheiß endlich auf die Doktrin von der Merkel und schmeiß endlich diese rechtgläubigen Kancken aus dem Kader. So blöd könnt Ihr von DfB auch wieder nicht sein, als daß Ihr es nicht merken würdet, dass Ihr mit Euren Quotentürken gegen gewisse Teams keinen Blumentopf gewinnen könnt. Fußball ist Krieg. Und im Krieg werden Verräter erschossen!

+++ NACHTRAG +++

Jogi liest scheinbar doch 50Pf:

Einsatz von Boateng und Khedira gegen USA gefährdet

Bundestrainer Joachim Löw muss sein Team im entscheidenden WM-Gruppenspiel gegen die USA womöglich umbauen. Sami Khedira und Jérôme Boateng drohen aufgrund von „Verletzungen“ aus dem Duell mit Ghana auszufallen. Mittelfeldspieler Khedira hat sich beim 2:2 gegen Ghana eine Innenbandzerrung im linken Knie zugezogen. Abwehrspezialist Boateng, der in Fortaleza nach einem Schlag gegen die Hüfte schon zur Halbzeit ausgewechselt wurde, leidet an einer neurogenen Muskelverhärtung, wie der DFB am Sonntag mitteilte. Beide wurden im Teamquartier von der medizinischen Abteilung behandelt und müssen mit dem Training aussetzen.

Thomas Müller, bei dem ein Cut an der Augenbraue mit fünf Stichen genäht wurde, konnte dagegen am Training teilnehmen.