Germanwings führt neue Sicherheitsstandards ein

Emergency Cockpit Opener


Es läuft!

Wimmer FlagEntschuldigung liebe Leser, aber uns fehlt ein wenig die Zeit, um an 50Pf weiter zu schreiben, weil wir gerade mit Wichtigerem beschäftigt sind. Aber wir sind durchaus zufrieden mit den Entwicklungen. In den letzten Beiträgen haben wir mehrmals gefordert, dass auch mehr „Otto-Normalbürger“ zu den Demonstrationen gehen sollen. Das hat sich schneller so ergeben als wir es gedacht haben. PEGIDA hat HoGeSa abgelöst. Im Prinzip ist das auch völlig egal was für Buchstaben man nimmt. Hauptsache das Volk schreit „Wir sind das Volk“. 

Es läuft. Die Sache rollt und sie rollt rund. Solange jede Woche mehr Leute zu den Demos gehen ist alles in Ordnung und auch nicht mehr aufzuhalten. Sorgen müssen wir uns nur machen, wenn die Besucherzahlen zurückgehen sollten. Wir sollten uns allerdings Gedanken machen. Gedanken um das Danach. Welche Strukturen werden die Macht im Lande übernehmen, wenn Merkel und ihr Regime ins Exil gehen? Die Helden vom 20. Juni ’44 hatten solch einen Plan. Was haben wir? Wir stehen vor dem selben Problem, das die Alliirten bei der Übernahme Deutschlands auch hatten. Wieviel der vorhanden Machtstrukturen muss man erhalten, damit der Staat funktionstüchtig arbeiten kann? Wir würden zwar eine 3. Republik begrüßen, da die 2. Republik auf deutschem Boden eine einzige Farce war, aber wir sehen auch ein, dass dies unmöglich ist.

Es ist jetzt wichtig, dass man nicht nur an die Revolution denkt. Eine Revolution kann nur gelingen, wenn man einen Plan für die Tage danach hat. Ansonsten endet eine Revolution im Chaos oder führt zum nächsten Unterdrückungsregime. Besonders beunruhigend sind dabei unsere Parteistrukturen. Sogar in der DDR war am Ende mehr Vielfalt in der Parteienlandschaft der Blockparteien vorhanden, als in unserem Bundestag von heute. Macht Euch doch bitte darüber mal ein bisschen Gedanken.

50Pf gibt es dann wieder, wenn es darum geht Einfluss auf die Zukunft zu nehmen. Im Moment müssen wir erst die Vergangenheit beenden. Und wenn Merkel diese Legislaturperiode durchstehen sollte, dann will ich Meier heißen!


Putin spielt Bösewicht im nächsten James Bond Film

Putin Dr No Koala Cat Katze

Es macht keinen Sinn über den G-20 Gipfel irgendetwas zu berichten, weil: was da gesprochen wird ist so geheim, dass es die Welt niemals erfahren darf. Deswegen auch das Ablenkungsmanöver mir der falschen Katze.  Sehr schön! 


NEU! 50Pf für Analphabeten – Bildergallerie

Für alle, die schon immer einmal die besten Memes von 50Pf auf einer Seite sehen wollten, haben wir jetzt die 50Pf – Memes-Gallerie eingerichtet. Da gibt’s zwar nichts zu lesen, aber der Louvre ist trotzdem teurer. Moderne Kunst ist auch wieder etwas anderes. Manchmal sagen Bilder einfach mehr als Worte. Optimal für Copy & Paste. Es darf geklaut werden ohne Ende. Einfach anklicken, anglotzen – und sich fragen was der Scheiß eigentlich soll? Von Dada bis Gaga ist alles dabei. Für große Lyrik sind andere zuständig!

Memes Gallerie Titel Bild

weiterglotzen –


Stoppt endlich die Flüge, Ihr VOLLIDIOTEN!

Ebola airplane CocktailEs tut uns leid, aber wir müssen schon wieder einen dieser hypochondrischen Artikel über ein Virus schreiben, das uns hier immer mehr Sorgen macht. Es ist zwar nicht unsere Absicht Panik zu verbreiten, aber irgendwie haben wir den Eindruck, dass dieses Ebola-Virus von gewissen europäischen Eliten nicht ganz ernst genommen wird. Im Moment scheint es, dass es in Brüssel mehr Angst vor einer schlechten Presse gibt, wenn man die Einreise aus den Ebola-Staaten untersagt, als vor der eine Pandemie in Europa.

Es kann doch nicht so schwer sein die Einreise aus den betroffenen Staaten zu untersagen und rückkehrende Einsatzkräfte für 21 Tage unter Quarantäne zu stellen? Scheinbar ist dies aber nicht gewollt. Man setzt lieber ganze Kontinente dieser Epidemie aus, als ein paar Afrikanern die Ausreise zu untersagen. Ist die Sache noch nicht ernst genug, dass drei afrikanische Staaten mit 20 Millionen Einwohnern demnächst fast ausgerottet sein könnten, weil die Weltgemeinschaft sich nicht mehr zu helfen weiß? Steht das Recht auf Reisen, eines infizierten Negers, wirklich der Gesundheit der restlichen Weltbevölkerung gegenüber? Ist es wirklich wahr, dass die einfachsten Eindämmungsmaßnahmen einfach nicht angewendet werden, so dass sich das Problem auf andere Erdteile überträgt? Angesichts der Tragweite, dieser immer noch unbehandelbaren Ebola-Epidemie, sollte doch wirklich alles dafür getan werden, damit die Epidemie begrenzt wird? Wieso kann ein Liberianer seine Familie in Texas besuchen und fliegt dabei über Brüssel und Washington? Reicht es etwa noch nicht, dass dieses Virus gerade drei Staaten in die Knie zwingt? Muss man wirklich noch andere Krisenherde produzieren?

Die Welt täte gut daran Ebola auf Westafrika zu begrenzen und die ganze Region unter Quarantäne zu stellen. Inzwischen sollten die Medien doch schon genug Aufklärungsarbeit geleistet haben, um der Welt zu erklären, wie dieses Virus übertragen wird und wie die Krankheit verläuft. Angesichts der hohen Fallzahlen in Westafrika und einer unbestimmten Dunkelziffer, von schätzungsweise 200%, kann man wohl davon ausgehen, dass diese Epidemie dort außer Kontrolle geraten ist. Dann sollte die Weltgemeinschaft doch zumindest das Problem auf die Region beschränken. Man ist zwar nicht in der Lage genug Quarantänestationen in den Ländern aufzubauen, aber der Herr Mbimbo Obombo (Name von der Redaktion geändert), jettet mal schnell von Monrovia, via Brüssel und Washington, bis nach Texas.    Weiterlesen

Die Wahrheit über Ebola

Giraffen mit Ebola

Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen und Verschwörungstheorien. Aber es muss erlaubt sein mehrere Tatsachen zusammen zu zählen und daraus seine Schlüsse zu ziehen. Die derzeitige Ebola-Epidemie in Westafrika hat eine Mortalitätsrate von 70,8% und die Zahl der Infektionen verdoppelt sich alle 3 Wochen. Inzwischen sind noch ein weiterer Ebola-Virus im Kongo, sowie seit gestern der Marburg-Virus in Uganda aufgetaucht. Das gleichzeitige Auftauchen der Viren ist entweder ein großer Zufall – oder eben kein Zufall. In jedem Fall sollte uns klar sein, dass die Epidemie in Westafrika nicht mehr aufzuhalten ist.

Die CDC geht von 1,4 Millionen Infizierten am 20. Januar 2015 aus. Bislang ist das die weitestgehende Prognose. Wenn man weiterhin von einer Verdopplung der Infektionen ausgeht, dann dürfte von den drei betroffenen Ländern spätestens im April nichts mehr übrig sein, da dann jeder Einwohner betroffen wäre. Man hätte das Virus bereits im Frühjahr 2014 bekämpfen können. Damals wurde aber nur halbherzig von der internationalen Gemeinschaft reagiert. Auch heute kursieren Nachrichten, die ernsthaft bezweifeln lassen, dass man das Virus überhaupt eindämmen möchte. Es dürfte inzwischen auch völlig unmöglich geworden sein, das Virus in Westafrika zu stoppen. Das Virus stoppt höchstens Westafrika! Leider ist noch niemand bereit diese Wahrheit anzuerkennen. Vielleicht soll das Virus auch gar nicht gestoppt werden? Denn in Afrika gibt es eine ganz andere Epidemie. So ein Virus ist das perfekte Gegenmittel zur Dezimierung des Menschen, der sich in Afrika epidemisch vermehrt hat.

Das wahre Problem Afrikas war bislang, die bereits jetzt hohe Überbevölkerung und eine Geburtenrate jenseits von Gut und Böse. Diese Katastrophe in Afrika wäre ohnehin nicht mehr aufzuhalten gewesen. Das Virus ist rational betrachtet sogar die bessere Lösung für den Kontinent. Wer sich die genauen Zahlen, zu der Bevölkerungsentwicklung in Afrika und unsere Berechnung der Ebola-Epidemie, ansehen möchte, der kann das in unseren Artikeln Die WELT macht sich Sorgen um die Welt und Ebola Vorausberechnung nachlesen. Will man die Ebola-Katastrophe in die Bevölkerungsentwicklung Afrikas mit einbeziehen, so bewegt man sich statistisch auf sehr dünnem Eis. Zu viele Faktoren sind einfach unbekannt. Wir tun dies trotzdem:

DWO-WS-Bevoelkerung-Statistik-Prognose mit Ebola Weiterlesen

Ebola Verlaufsberechnung

Wir haben uns einmal die Mühe gemacht und anhand der offiziellen Zahlen der WHO und CDC, den weiteren Verlauf der Ebola-Pandemie in Afrika berechnet. Hierbei sind wir von Afrika, als geschlossenes System, mit ca. 1 Mrd. Menschen, ausgegangen. Für unsere Berechnung nahmen wir die offiziellen Daten vom 1.Okt. 2014: Infizierte 6’500; Mortalitätsrate 70,8%; Verdopplung der Infektionen alle 3 Wochen. Die CDC schätzt die tatsächliche Zahl der Infizierten derzeit auf ca. 21’000. Für Januar 2015 wird deshalb von bis zu 1,4 Millionen Infizierten ausgegangen. Unsere Berechnungen liegen deshalb etwas unter dem Worst-Case-Szenario. Hierbei würden diese Zahlen dann in etwa 6 Wochen früher eintreten. 

Wenn die Pandemie nicht zu stoppen ist, dann erwarten wir eine nahezu vollständige Infektion Afrikas binnen eines Jahres. Die Population würde sich hierbei auf etwa 340 Millionen Individuen reduzieren. Die Prognose führt den Verlauf, der letzten 6 Monate, über die Dauer eines Jahres weiter. Sie ist deshalb entsprechend ungenau. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit unserer Berechnung!

Letzten Endes führt jede Kurve in die Unendlichkeit und wenn man Infektionen alle 3 Wochen verdoppelt, dann muss irgendwann eine unheimlich große Zahl dabei heraus kommen. Erschreckend ist nur, dass diese unheimlich große Zahl bereits in etwa einem Jahr erreicht sein wird, wenn nicht irgendetwas geschieht und die Seuche weiter so verläuft wie bisher. Soviel zur wahren Aussagekraft dieser Statistik.    Weiterlesen