Soylent Green für alle

Soylent Green für alleDas Blog 50Pf beschäftigt sich gerne mit den Auswirkungen auf die Zukunft. Im Gegensatz zu meisten anderen islamkritischen Blogs verfolgen wir keine rechtskonservative Politik. Wir sind pragmatisch orientiert und scheuen auch keine Konfrontation mit der Wirklichkeit, so grausam sie auch sein mag. In naher Zukunft wird sich das Leben gravierend verändern. Unser Establishment hat keine Antworten auf diese Veränderungen. Zumindest keine die man auch aussprechen dürfte. Wir haben kein Problem die Fakten auszusprechen. Die Fakten lassen oft nur eine Lösung zu. Ob uns diese Lösung dann gefällt ist eine andere Frage.

Wer sich durch Blogs des einschlägigen Genres klickt, hat meistens schon eine gewisse Vorahnung auf das was kommen kann. Es ist nicht mehr nur die Islamkritik alleine, sondern es geht um alle Themen, über die, in unserer mit Denkverboten und sozialen Maulkörben, überzogene Gesellschaft, nicht mehr öffentlich diskutieren darf. Es überkommt einen ein Gefühl von Endsiegpropaganda, im Angesicht des drohenden Untergangs. Man wagt es nicht vom Untergang zu sprechen, angesichts des drohenden Endsieges. So, oder so ähnlich müssen sich die Deutschen Anfang 1945 auch gefühlt haben. Die Volksempfänger haben sich zwar in Flachbildschirme verwandelt, aber die Propaganda ist die selbe geblieben.

Worauf wir im Moment warten ist ein Ereignis. Der bundesrepublikanische Muff hat sich so weit aufgestaut, dass es unweigerlich zum Dammbruch kommen kann. Diesmal ist es nicht mehr der Muff von 1000 Jahren. Es ist der Muff der gern zitierten ’68er-Generation. Die heute 60-70 Jährigen haben es geschafft ihren eigenen Muff zu errichten. Inzwischen stinkt Merkels Wohlfühlstaat für alle, außer Nazis, dermaßen zum Himmel, dass sich einige in die Zeit vor ’68 zurück wünschen. Manche auch etwas weiter. Merkels Junta ist heute genauso engstirnig und versteinert in ihrem Denken, dass Vergleiche mit Honeckers und Hitlers letzten Tagen keine Übertreibung sind. Beide haben nach ihrem Abwirtschaften dem Volk die Alleinschuld aufgebürdet und gemeint, sie hätten es nicht anders verdient.    Weiterlesen

Kammerjäger tritt Identitärer Bewegung bei

Kammerjäger Identitäre BewegungKammerjäger, (l. im Bild) – einer unserer treusten Leser, Kommentatoren und Kämpfer der ersten Stunde – möchte der Identitären Bewegung beitreten. In einem Interview mit 50Pf sagte er: „Es ist mir Shit-egal mit wem ich AKTIV etwas gegen diese Invasion der Satanisten unternehmen kann, Hauptsache dass etwas passiert! Da würde ich sogar ‘nen Taubenzucht-Verein oder Kegelclub akzeptieren! Moslems und Bimbos müssen raus – egal wie!“ – Und dann meinte er noch, dass er das genau so meint.

Wir können seinen Aktionismus voll und ganz verstehen, aber müssen es denn unbedingt die Identitären sein? Wir sind diesem Verein gegenüber durchaus skeptisch eingestellt und bezweifeln, dass Fahnen schwenken und marschieren etwas bringen könnte. Das hat so ein bisschen etwas von Reichsarbeitsdienst ohne Schaufeln. Der Deutsche steht ja auf diese Art von Vereinsmeierei. – Damit alleine gewinnt man keinen Blitzkrieg! Aber Kammerjäger ist bestimmt nicht der einzige, der angesichts der Situation in Aktionismus verfallen möchte. Da geht es uns nicht viel anders. Früher oder später wird es zu einer bewaffneten Auseinandersetzung in Deutschland kommen. Die Frage ist dann wer den Saustall in unseren Städten wieder aufräumt? Uschis Wehrmacht ist kaum besser gerüstet als die Identitären, wenn man den letzten Zeitungsberichten Glauben schenken darf. Aber wenigstens haben sie Waffen!

Im Prinzip ist uns ja egal ob jemand den Identitären oder der GDL beitreten möchte. Nur was dann? Wollt Ihr die Türken mit bunten Fahnenstangen aus dem Land knüppeln? Mit Taubenscheiße raus scheißen? Oder mit Bowlingkugeln erschlagen? Warum geht Ihr nicht zum nächsten Schützenverein und macht Euren Waffenschein? Wenn schon typisch deutsche Vereinsmeierei, dann doch bitte beim Heckler und Koch e.V. Das Thema Bürgerkrieg steht definitiv heute auf der Tagesordnung in Deutschland, also sollten wir das auch hier einmal ausdiskutieren. Wer sich unbedingt orlog engagieren möchte, sollte sich da auch lokal organisieren dürfen. Nur das OKW liegt dann leider immer noch bei der Uschi, weil die landesweite Koordinierung nicht von der IB oder GDL geleistet werden kann. Das macht mir ehrlich gesagt die meisten Sorgen. – Und selbst wenn, dann stünden da immer noch gewisse braune Altkader von der Nazi Partei Deutschlands dahinter.

Im Prinzip macht es auch wenig Sinn sich bereits jetzt in solchen Gruppierungen aufzustellen. Den Krieg kann man damit nicht anfangen. Aber man kann damit laut auf dem Putz hauen und das Thema in die Öffentlichkeit tragen, die sich dann – angesichts der schwarzen Stiefel und martialischen Aufmachung – angewidert abwendet. Da kann man sich auch gleich in Tastatur-Heldentum flüchten und Hintz und Kuntz in ihrem Wohnzimmer ansprechen. In jedem Fall wird es irgendwann soweit sein, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit unseren integrierten Gästen kommen wird. Dann ist wichtig, dass jeder Michel weiß wo seine Küchenmesser, Äxte oder Kettensägen sind und welcher Freund ihm den Rücken freihalten wird, wenn er sich so ins Getümmel stürzt.   Weiterlesen

Ab durch …

Merkel Bärtchen HitlerAlso wenn wir von 50Pf der Alten schon ein Hilterbärtchen anmalen, dann nehmen wir auch eines vom echten Hitler. – Alles andere ist nur Edding. Das Bärtchen hat sie sich heute echt verdient. Wir sind zwar nur ein kleines, linkskonservatives Terrorblog und mancher Leser mag uns für menschenverachtend halten – aber hey, sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? Diese Witzfigur hier ist unsere Kanzlerin. Schaut sie Euch nur gut an liebe Leser. Der Adolf war auch so eine Witzfigur. Wer sich heute die Filmchen vom alten Adolf ansieht, fragt sich ernsthaft wieso die Leute damals so dumm waren? Hat sich denn irgendwas geändert? Sind die Leute vielleicht schlauer geworden?

Nö. Die machen schön brav ihr Kreuz bei der CDU. Einer Partei ohne Programm, ohne Personal und ohne jegliches Rückgrat. Dafür haben sie ne alte Ossifotze, die ihnen sagt was alternativlos ist. Und was alternativlos ist wird gemacht und alles andere ist falsch und darüber darf nicht nachgedacht werden. Ich kann ihren scheiß Duktus nicht mehr hören. Denkt überhaupt noch jemand nach in ihrem Umfeld? Ist das alles was von der deutschen Politik noch übrig ist? In jedem anderen Land wäre sowas schon als kleine Parteisoldatin geteert und gefedert worden – bei uns wird so eine Scheiße Kanzlerin, mit alleinigem Machtanspruch. Was kommt nach ihr? Kann sich irgendjemand vorstellen wie es nach Merkel weiter geht? Müssen wir die Alte echt noch die restliche Legislaturperiode ertragen? Wird sie womögliche auch noch wiedergewählt? Oder endet sie so wie Adolf? – Im Keller mit einer Kugel im Kopf!


Hilfe, die Neo-Nazi-Nipster kommen!

Hey, yo Kids. Heilo liebe Blogreader von 50Pf. Der Focus hat jetzt voll die neue Sensation ausfindig gemacht. Wer IN sein will wird jetzt Neo-Nazi-Nipster.  – Na ein Nipster! – Ja Mann, eine Mischung aus Nazi und Hipster. Im Prinzip ist so ein Nipster das Gleiche wie ein Skinhead, nur eben viel hippieger und so. Quasi ein Skinhead ohne Springerstifel, ohne Baseballschläger, ohne Nazi-Kram und mit ohne Glatze. Ein fießer Neo-Nazi-Nipster sieht so aus wie Du und ich oder wie Hintz und Kuntz und mag keine Türken. – Und kochen können die auch nicht!

Wer den Scheiß nicht glaubt, der kann den Mist gerne im Artikel vom Focus nachlesen:


Vom Skinhead zum Nipster „Coole“ Nazi-Hipster? Der gefährliche Dresscode der rechtsextremen Szene

Früher erkannte man Neonazis an Springerstiefeln und Glatze. Und heute? Verändert sich der Dresscode der rechten Szene. Sie kleiden sich hip, jugendlich und nennen sich Nipster – und werden so noch gefährlicher.

„Hi, wir sind zwei autonome Idioten!“ Mit diesen Worten beginnt die erste Folge einer veganen Kochshow auf Youtube. Die Protagonisten: Zwei junge Männer in Sturmhauben, die mit lockeren und markigen Sprüchen einen „hirnlosen Kopfsalat“ zubereiten. Das Problem: Diese Männer sind Neonazis.

Schlabberklamotten, Jute-Säcke und Vollbart – die neue Generation Neonazis sieht anders aus. Sie nennen sich Nipster, posten mit dem gleichnamigen Hashtag auf der Fotoplattform Instagram und in sozialen Netzwerken.

Das Wort ist zusammengesetzt aus den Bestandteilen Nazi und Hipster. Letzterer Begriff bezeichnet die extravagante, schnoddrige Subkultur aus der großstädtischen Mittelschicht. Es klingt niedlich, doch die Männer sind genauso gefährlich wie die Skinheads oder die Autonomen Nationalen.

Weiterlesen

Hitler wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Finanzskandal Hitler

Der Gefreite und Diktator Adolf Hitler könnte demnächst Uli Hoeneß und Alice Schwarzer Gesellschaft leisten. Wie die WELT herausfand, hat der britische Sender Channal 5 herausgefunden, dass der Diktator mit österreichischem Migrationshintergrund Millionenbeträge in die Schweiz deportiert haben soll.

50Pf wurde unterdessen eine Steuer-CD von einem Informanten aus der Schweiz zugespielt, aus der eindeutig hervorgeht, dass unser Führer Milliardenbeträge auf geheimen Schweizer Konten hat. Zum Glück war der Zinssatz bislang immer positiv. Das Geld stammt aus Bildrechten am Briefmarkenverkauf, Sozialversicherungsbetrug, ein zu Unrecht bezogenes Reichspräsidentengehalt, den Tantiemen aus Mein Kampf, einem Parteispendenskandal der erst jetzt aufgedeckt wurde, Korruption im Reichsbauministerium und einem Steuerbetrug von 1934 in Höhe von 405.494,- RM beim Finanzamt München.

Insgesamt wird des Vermögen von unserem Führer auf 4,5 bis 11 Mrd. Euro geschätzt, das noch in den Tresoren der Schweizer Alpenfestung lagern soll. Für eine strafbefreiende Selbstanzeige dürfte es jetzt wohl schon zu spät sein? Wir haben uns in jedem Fall schon mal vorläufig für die Prozessberichtserstattung bei Landgericht München akkreditieren lassen.


Wahlanalyse DDR 2.0

Protest gegen WahlbetrugWährend alle Qualitätsmedien sich heute der Analyse der Parteiergebnisse widmen und ihren jeweiligen politisch eingefärbten Senf dazu geben, wollen wir uns heute einmal mit dem dümmsten aller Wähler beschäftigen – den Ungültigen Stimmen

Wer sich beim Bundeswahlleiter die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer und der Wahlkreise zu Gemüte führt wird feststellen, das in der DDR besonders viele Ungültige Stimmen abgegeben wurden. Während in der Bundesrepublik die Ungültigen durchweg 1% oder weniger ausmachen, sind in der Zone meist fast 4% der Stimmen ungültig. Dies kann traditionelle Ursachen haben, wegen dem mangelnden Demokratieverständnis drüben. Es könnte aber auch sein, dass dies damit zusammenhängt, dass in gewissen Wahlkreisen in der SBZ besonders viele Radikale gewählt werden. Und genau in diesen Wahlkreisen ist auch die Anzahl der ungültigen Stimmen besonders hoch. Es fällt auf, dass besonders in Wahlkreisen mit einem hohem Stimmenanteil für die Nazi Partei Doitschland (NPD) auch die Ungültigen besonders gut abschneiden.

Exemplarisch für das Wahlverhalten der Ossis sind insbesondere die Wahlkreise in Sachsen und Mecklenburg-Vorpolen, sowie in Brandenburg, da gerade dort gut und gerne mal radikale Parteien, wie die die NPD und die SED, gewählt werden. Aber auch die AfD hat mitunter sehr gut abgeschnitten. Nachfolgend eine Aufstellung von Wahlkreisen mit besonders hohen Stimmen für die Ungültigen:Europawahl DDR
Weiterlesen

Europawahl, einfach mal NPD wählen

Pastörs OettingerBei der Bundestagswahl letztes Jahr haben wir von 50Pf beinahe noch eine Wahlempfehlung für die AfD abgegeben. Jetzt beißen wir uns in den Arsch, dass wir es nicht getan haben. Weil vielleicht hat es daran gelegen, dass wir jetzt keine 34 Euro-kritische Wirtschaftsprofessoren im Bundestag haben, die der Merkel mal richtig die Meinung sagen. Nun, am 25, Mai ist Europawahl. Und was soll man da wählen? Etwa wieder die AfD? Nein. Machen Sie doch einfach mal Ihr Kreuz bei den Vollpfosten von der Nazi Partei Deutschland. Nicht dass wir von 50Pf die Arschkrapfen von NPD jetzt für so schlau und toll halten würden, dass wir sie Ihnen empfehlen würden. Aber hey – es ist Europawahl!

Und Europawahl war schon immer eine gute Möglichkeit die Politiker, die keiner mehr haben will, die keiner mehr braucht – na sagen wir mal endzulagern. Wenn schon der Stoiber und der Oettinger in Brüssel endgelagert wurden, warum denn nicht die Nazi-Spacken von der NPD? Das ist fast so als wünsche man der Pest die Cholera an den Hals. Wir würden das nicht empfehlen wenn es noch eine 3% Hürde zur Europawahl gäbe. Aber die ist ja zum Glück weggefallen und jetzt haben auch Glatzen eine Chance nach Brüssel entsorgt zu werden. Stellen Sie sich mal den Udo Pastörs im EU-Parlament vor, wie er die gleiche Scheiße auf englisch labert wie der Oettinger. Oder wie Ihnen der Udo Voigt erklärt wie sie in Brüssel zum Bahnhof kommen. Ja, einfach mal schön „Gas geben!“

Was das EU-Parlament braucht sind mehr Nazis von der Glatzenpartei! Damit bekommen wir dann endlich wieder was zu lachen, wenn in Brüssel Verhältnisse herrschen wie in Mecklenburg-Vorpolen. – Wobei mir gerade auffallt, dass unsere Rechtschreibprüfung „Mecklenburg-Vorpolen“ bereits kennt! – Was die da in Brüssel machen weiß eh keine Sau. Die Wahlmethoden bei der Europawahl sind völlig undemokratisch. Und am Ende liegt immer so ein spezieller Geruch in der Luft – wie in Mecklenburg-Vorpolen eben. Außerdem haben die Nazis mit Europa schon enorme Erfahrungen gesammelt.

Deshalb am 25. Mai zur Europawahl! – Und danach die Welt.