Germanwings führt neue Sicherheitsstandards ein

Emergency Cockpit Opener


CHARLIE HEBDO – Morgen am Kiosk!

(in Deutschland leider erst Samstags)

Charlie Hebdo: Das Leben des Mohammed

Unser Artikel vom 2.1.2013 über Charlie Hebdo, anlässlich der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen, mit der einzigen deutschen Übersetzung des Statements von Charb. 

50Pf

Heute veröffentlicht Charlie Hebdo den ersten Teil der bereits angekündigten Mohammed-Karikaturen. Der Titel des Heftes lautet:  Das Leben des Mohammed. Teil 1:  Das Erscheinen das Propheten. 50Pf wird heute über das weitere Geschehen in Frankreich berichten und die Zerstörungen  in den einzelnen Banlieues genau dokumentieren.  😀

Charlie Hebdo-mahomet_2_Charlie Hebdo: „Wem gehört eigentlich Mohammed? Jedermann. Er ist der Prophet der Muslime – natürlich, aber für andere ist er eine historische Figur oder auch eine Legende. Können wir Mohammed als Jesus, Napoleon oder Zorro darstellen?
Wenn wir schon eine  Mohammed-Karikatur in Charlie Hebdo abdrucken, dann zeichnen wir mehr als nur die Ideologie, die von den Extremisten stammt, oder das, wofür Mohammed von ihnen mißbraucht wird. In jedem Fall ist dies nur die Ansicht von Gottes Wahnsinnigen, die die Art, wie wir über Mohammed zu denken haben, bestimmen wollen. Aber mal ehrlich, das ist nicht Mohammed. Im Westen kennt jeder die Geschichten aus dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 256 weitere Wörter

Putin spielt Bösewicht im nächsten James Bond Film

Putin Dr No Koala Cat Katze

Es macht keinen Sinn über den G-20 Gipfel irgendetwas zu berichten, weil: was da gesprochen wird ist so geheim, dass es die Welt niemals erfahren darf. Deswegen auch das Ablenkungsmanöver mir der falschen Katze.  Sehr schön! 


Ho.Ge.Sa muss sich Kritik gefallen lassen

Hoolizei - Anti Sharia TeamLiebe Fußballfans, Danke, dass Ihr so zahlreich erschienen seid. Das nächste Mal dürften es mehr werden. Aber achtet bitte darauf, dass Eure Reihen geschlossen bleiben. „Gegen Salafisten“ ist immer eine Gute Sache. Noch mehr Spaß hat man aber beim Fahnen schwenken, wenn keine braunen darunter sind. Dann ist die Presse auch gleich besser. Ihr dürft Euren Sympathiebonus nicht verspielen. Demonstrationen gegen Salafismus sollten auch für normale Fußballfans besuchbar bleiben.

Was in Köln heute geschehen ist sollte nur der Auftakt sein, zu Demonstrationen, wie es sie so noch nicht gegeben hat. Hooligans gelten als raue Gesellen. Scheinbar haben sie aber auch ein weiches Herz fürs Vaterland. Wer gegen Salafismus demonstriert kann kein schlechter Kerl sein. Aber bitte seht zu, dass Ihr uns keine Schade bereitet. Wer Salafisten klatschen will, sollte tunlichst nicht seinen Sympathiebonus damit verspielen, dass Unbeteiligte dabei zu Schaden kommen. Auch Polizisten sind in diesem Fall nicht Euer Feind. Wenn Ihr Euch schon untereinander verbrüdert, statt Euch auf’s Maul zu hauen, dann könnt Ihr Euch auch, im Kampf gegen den Salafismus, mit den Bullen verbrüdern. Die haben nämlich erst recht zu leiden und dürften teilweise auf Eurer Seite sein!    Weiterlesen

DER SPIEGEL: Hitler ausgegraben

Spiegel HILTER ausgegraben

 Alles über Hitler auf 50Pf 


Polizei fürchtet Krieg der Hooligans gegen Salafisten

Hooligans gegen SalafistenEin bemerkenswerter Artikel stand heute in der WELT: Polizei fürchtet Krieg der Hooligans gegen Salafisten. Schon interessant wovor sich die deutsche Polizei so alles fürchtet! Scheinbar ist in der deutschen Hooligan-Szene sowas wie Friede eingekehrt. In Zukunft dürfte bei Spielen, zwischen Alemannia Bielefeld und Eisbären Braunschweig, einträchtig geschunkelt werden, egal wer absteigt. Die deutsche Hooligan-Szene hat ein gemeinsames Feindbild entdeckt. Salafisten klatschen macht gemeinsam doppelt so viel Spaß.

Wir von 50Pf haben ja eigentlich gar keine Ahnung von Fußball. Es freut uns zwar wenn Deutschland Weltmeister wird – aber 2.Bundesliga muss ich mir nicht antun! In welcher Kurve sitzen da eigentlich die Rechten Hooligans? Ach, egal. In jedem Fall haben diese Fußballfans, mit übersteigertem Aggressionspotential, sich jetzt verbrüdert und wollen Salafisten in Schweineblut ersäufen. Wie kleine Kätzchen, nur dass sich da kein Tierschützer aufregt. Von „Kopfschüssen“, „Kanaken-raus“ und „Wir werden die Salafisten dorthin zurückschicken, wo sie hingehören“, soll dann auch noch die Rede gewesen sein. Die Polizei befürchtet allerdings; „Es kann zu wirklich schlimmen Ausschreitungen kommen, zu Straßenkämpfen.“ Ach, ne? – Was war das eigentlich letzte Woche in Hamburg, Celle und Stuttgart? In Zukunft können die Beamten in solchen Fällen mit Unterstützung vom DFB rechnen. Vielleicht hätte man letzte Woche einfach von St. Georg nach St. Pauli telefonieren sollen!

DIE WELT: Sie alle eint plötzlich nämlich ein gemeinsames Ziel: der radikale Islam. Und das Fatale an dieser Strategie ist: sie scheint derzeit in der Gesellschaft mehrheitsfähig zu sein. „Diese Gruppen nutzen das momentan sehr populäre Anti-Islamismus-Ticket, um ihr menschenverachtendes Weltbild zu transportieren“, sagt der Fanforscher Robert Claus von der Universität Hannover.

Och, wie schrecklich! Auch noch in der Gesellschaft mehrheitsfähig? Neulich noch Sommermärchen, heute schon menschenverachtendes Weltbild. – Ja ne, is klar! Fußball ist ja auch sowas von doof. 22 Hooligans rennen einem Salafisten hinterher und die Hatz dauert 90 Minuten. Notfalls geht es in die Verlängerung und wenn dann immer noch keine Entscheidung gefallen ist – Kopfschießen! Noch entsetzlicher ist was die WELT über Hooligans in den Sozialen Medien schreibt: „Bilder von brüllenden Affen werden neben die Porträts von vermeintlichen Hass-Predigern montiert.“ – Ach ne, wer macht denn sowas?    Weiterlesen