Wer hat uns verraten? …

SED SPD Würfel Logo wer hat uns verraten.

Wir dachten gestern eigentlich, dass sich diese Bild von alleine erklärt. Die Thüringer SPD-Basis hat gestern für Rot-Rot-Grün abgestimmt. Zumindest stand das so bei WELT-Online. Offensichtlich ist diese Meldung aber unter gegangen. So erklärt sich aber unsere kleine Veränderung am Logo der SPD. Wir von  50Pf sind ja eigentlich von Herzen her Sozialdemokraten, wenn auch besonders radikale. Die SPD ist die Partei von Thilo Sarrazin, den wir als Propheten verehren. Es schmerzt uns sehr, dass diese einstige große Volkspartei, die in ihrer 1000 jährigen Geschichte so viel Leid durchmachen musste, aus der Zwangsvereinigung mit der KPD zur SED nichts gelernt hat. – Also zumindest nicht die Thüringer Genossen!

    –


Die Generation unserer Eltern

Janis Merkel 01

Mache nennen sie auch die 68er. Aber das ist nicht ganz richtig. Unter 68er versteht man eigentlich nur gewisse alte Linke. Wir wollen aber die gesamte Generation, der heute 60-70 Jährigen, behandeln. In Zeitungen stehen manchmal Artikel, in denen sich ein Autor verwundert fragt; warum z.B. „Islamophobie“ bei jungen Menschen so großen Zulauf hat? – Ja, warum wohl? Inzwischen ist in Deutschland die sogenannte 3. Generation in ihren besten Jahren. Und sie hasst ihre Eltern, aus der Generation der Nachkriegsgeborenen, genauso, wie die 68er ihre Nazi-Eltern gehasst haben. 

Wer heute in Deutschland zu den jungen Erwachsenen – also alle unter 40 – zählt, der lebt in einer Welt die von alten Leuten dominiert wird. Eine Leitgeneration von Nachkriegskindern, die heute zu den dekadenten Alt-Hippies und Internetausdruckern zählt. Eine ganze Generation, geprägt durch die Erziehung unserer „Nazi-Großeltern“, die in ihren Jugendjahren gegen das postfaschistische Establishment gekämpft hat und nicht wusste wann sie damit aufhören soll. Sie verstehen ihr falsches Handeln heute eben so wenig, wie mancher Alt-Nazi, in den jungen Jahren der Bundesrepublik. Vermutlich dürfen wir uns in Zukunft im eigenen Land unserer Haut in einem Bürgerkrieg erwehren, während diese völlig bornierten und senilen Wohlstandssenioren, ihre Friedenslieder von der Parkbank aus trällern. Auf die Idee, dass ihr Multikulturalismus die ganze Scheiße angerichtet hat, werden sie natürlich nicht kommen.    Weiterlesen

Ebola Verlaufsberechnung

Wir haben uns einmal die Mühe gemacht und anhand der offiziellen Zahlen der WHO und CDC, den weiteren Verlauf der Ebola-Pandemie in Afrika berechnet. Hierbei sind wir von Afrika, als geschlossenes System, mit ca. 1 Mrd. Menschen, ausgegangen. Für unsere Berechnung nahmen wir die offiziellen Daten vom 1.Okt. 2014: Infizierte 6’500; Mortalitätsrate 70,8%; Verdopplung der Infektionen alle 3 Wochen. Die CDC schätzt die tatsächliche Zahl der Infizierten derzeit auf ca. 21’000. Für Januar 2015 wird deshalb von bis zu 1,4 Millionen Infizierten ausgegangen. Unsere Berechnungen liegen deshalb etwas unter dem Worst-Case-Szenario. Hierbei würden diese Zahlen dann in etwa 6 Wochen früher eintreten. 

Wenn die Pandemie nicht zu stoppen ist, dann erwarten wir eine nahezu vollständige Infektion Afrikas binnen eines Jahres. Die Population würde sich hierbei auf etwa 340 Millionen Individuen reduzieren. Die Prognose führt den Verlauf, der letzten 6 Monate, über die Dauer eines Jahres weiter. Sie ist deshalb entsprechend ungenau. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit unserer Berechnung!

Letzten Endes führt jede Kurve in die Unendlichkeit und wenn man Infektionen alle 3 Wochen verdoppelt, dann muss irgendwann eine unheimlich große Zahl dabei heraus kommen. Erschreckend ist nur, dass diese unheimlich große Zahl bereits in etwa einem Jahr erreicht sein wird, wenn nicht irgendetwas geschieht und die Seuche weiter so verläuft wie bisher. Soviel zur wahren Aussagekraft dieser Statistik.    Weiterlesen

Outbreak

United Niggers of EbolaGeorge Walker Bush hätte wohl schon längst eine Wasserstoffbombe auf Monrovia schmeißen lassen, auch wenn ihm seine Experten gesagt hätten, dass das nichts bringt. Barak Hussein Obama, Friedensnobelpreisträger und z.Z. diensthabender Gröfaz, tut sich als Neger damit ein bisschen schwer so was seinen Brothers zu erklären. Das Ebola-Virus wurde schon in diversen Hollywoodfilmen immer mit Atombomben behandelt, sofern nicht irgendein Gutmensch im gelben Raumanzug im letzten Moment ein kleines Äffchen findet und damit die Welt rettet.

Die Gefährlichkeit des Ebola-Virus besteht darin, dass es den Wirt tötet. Viren sind eigentlich bestrebt sich im Wirt zu vermehren, um sich somit weiter zu verbreiten. Scheinbar ist Ebola eine Mutation welche dieses Prinzip nicht ganz verstanden hat. Was es dem Virus jedoch leicht macht sich zu verbreiten sind die Neger in Westafrika, welche keinerlei Verständnis für Hygiene und schulmedizinische Maßnahmen aufbringen. Das Virus verbreitet sich nur durch die Dummheit der Menschen und die katastrophalen Zustände im überbevölkerten Afrika. Bislang ist es immer gelungen die lokalen Epidemien rechtzeitig einzudämmen. Diesmal ist alles anders. Scheinbar gibt er eine kritische Masse, abhängig von Bevölkerungsdichte, Bildungsstand und Infrastruktur, ab der eine Epidemie nicht mehr Lokal einzugrenzen ist und Ländergrenzen überschreitet.   Weiterlesen

Fragen wir doch mal Frau Sybille

Sybille berg

Sybille Berg – Nein, die singt nicht Schlager – die schreibt eine Kolumne für den Spiegel. Meistens schreibt sie Unfug. Aber gestern ist die ansonsten völlig PC-konforme und mitunter auch total emanzipierte, magersüchtige, intellektuelle, linke Kampftante, scheinbar von der Erkenntnis erschlagen worden. Frau Berg hat doch tatsächlich einen Artikel in ihrer Kolumne geschrieben, indem sie sich über den Missbrauchsskandal in Rotherham auslässt. „Täter sind Täter sind Täter“. Frau Berg ist ein gutes Beispiel für die Veränderung unserer Printmedien in diesem Sommer. Es hat sich etwas getan in Deutschland. Wir finden das sehr gut.

In immer mehr Zeitungen erscheinen inzwischen islamkritische Artikel, die man vor ein paar Jahren höchstens bei PI gefunden hätte. Besonders DIE WELT hat sich zu einem islamkritischen Medium hin entwickelt. Nun auch der SPIEGEL. Vereinzelt tauchen auch im deutschen Staatsfernsehen Berichte auf aber immer noch mit einer relativierenden Note am Schluss. Es tut sich wirklich etwas in Deutschland. Besonders bei ansonsten eher linken Autoren. Herr Augstein dürfte bald alleine dastehen, mit seiner merkwürdigen Wahrnehmung der Dinge. Es wurde auch langsam Zeit, dass die Islamkritik von professionellen Journalisten übernommen wird. Dies gibt den islamkritischen Blogs nun die Möglichkeit einen Schritt weiter zu gehen und Lösungen zu fordern.

Wir hoffen einfach mal, dass auch andere Blogs und PI in dieser Hinsicht nachziehen werden. Die Kritik am Islam reicht alleine nicht aus. Man muss konkrete Forderungen, nach einen Ausschluss von Muslimen aus unserer Gesellschaft aufstellen. Abschiebung und Internierung sind die Schlagwörter der zukünftigen Islamkritik. Man kann getrost von der Islamkritik zur Entimuslimifizierung über gehen.

– So wie die aussieht sollte sie eher Brett heißen!

(Anm. eines Chauvinisten)


 

Endlich brennt eine Moschee in Berlin.

moschee_brent

Wie die WELT und die BZ  heute berichten dürfen ist in der Nacht zum Dienstag ein Moschee-Neubau in Berlin abgefackelt worden. Der Staatsschutz ermittelt wie es passieren konnte, dass das Baumaterial Feuer gefangen hat. 50Pf gratuliert in jedem Fall schon mal jetzt den Brandstiftern und hofft auf noch mehr brennende Gotteshäuser der „Religion des Friedens“.  Eigentlich nur schade, dass das Minarett nicht eingestürzt ist. Die Ursache ist natürlich unklar. Wahrscheinlich stecken böse blonde Nazis hinter der ganzen Sache. Vielleicht sind aber auch ein paar Autonome Idioten endlich aufgewacht? Vielleicht ist ein paar verfolgten Christen der Kragen geplatzt? Wer weiß? Es bleibt zu hoffen dass es kein Einzelfall bleiben wird.


 

Die Afrikanische Katastrophe

Bilder sagen manchmal mehr als Worte. Man kann lange Artikel darüber schreiben was unserem südlichen Nachbarkontinent in den kommenden Jahren bevorsteht. Wer sich, angesichts der Bootsflüchtlinge im Mittelmeer, die Frage nach einer Lösung stellt, der sollte auch die Fakten kennen. Die Bevölkerungsprobleme in Afrika sind unlösbar geworden. Der Rest der Welt sollte langsam damit anfangen sich mit den Folgen der Bevölkerungsexplosion in Afrika abzufinden. Dem Kontinent kann nicht mehr geholfen werden. Überpopulationen führen irgendwann zwangsweise zu einem Massensterben. In Afrika steht uns dieses Ereignis in den kommenden Jahren bevor. 

Karten zum öffnen anklicken:

Africa fertility rate 2011 economist 234pxAfrica_satellite_orthographic Wikipedia 234px

land_cover_Africa 234pxsatellite africa at night 234px