Die Generation unserer Eltern

Janis Merkel 01

Mache nennen sie auch die 68er. Aber das ist nicht ganz richtig. Unter 68er versteht man eigentlich nur gewisse alte Linke. Wir wollen aber die gesamte Generation, der heute 60-70 Jährigen, behandeln. In Zeitungen stehen manchmal Artikel, in denen sich ein Autor verwundert fragt; warum z.B. „Islamophobie“ bei jungen Menschen so großen Zulauf hat? – Ja, warum wohl? Inzwischen ist in Deutschland die sogenannte 3. Generation in ihren besten Jahren. Und sie hasst ihre Eltern, aus der Generation der Nachkriegsgeborenen, genauso, wie die 68er ihre Nazi-Eltern gehasst haben. 

Wer heute in Deutschland zu den jungen Erwachsenen – also alle unter 40 – zählt, der lebt in einer Welt die von alten Leuten dominiert wird. Eine Leitgeneration von Nachkriegskindern, die heute zu den dekadenten Alt-Hippies und Internetausdruckern zählt. Eine ganze Generation, geprägt durch die Erziehung unserer „Nazi-Großeltern“, die in ihren Jugendjahren gegen das postfaschistische Establishment gekämpft hat und nicht wusste wann sie damit aufhören soll. Sie verstehen ihr falsches Handeln heute eben so wenig, wie mancher Alt-Nazi, in den jungen Jahren der Bundesrepublik. Vermutlich dürfen wir uns in Zukunft im eigenen Land unserer Haut in einem Bürgerkrieg erwehren, während diese völlig bornierten und senilen Wohlstandssenioren, ihre Friedenslieder von der Parkbank aus trällern. Auf die Idee, dass ihr Multikulturalismus die ganze Scheiße angerichtet hat, werden sie natürlich nicht kommen.   

Traue keinen über 30! Heute müsste das wohl eher heißen: Traue keinem über 60! Vielleicht hätte sich diese Generation allesamt ein gutes Beispiel an Brian Jones, Janis Joplin und Jim Morrison nehmen sollen? Das haben sie dann doch nicht geschafft. Stattdessen echauffieren sich diese dekadenten Nazikinder über ihre eigenen Kinder. Als hätten sie vergessen wofür sie einst standen. Es ist genau diese Generation, die ihren eignen Nachkommen Maßstäbe mit auf den Weg gibt, mit denen sie sich selbst nicht messen konnten. Studieren bis 30, dann 2 Jahre Praktikum, dann ein scheiß Einstiegsgehalt, alles gepaart mit künstlichem Druck durch Einwanderer auf dem Arbeitsmarkt, absurden Anforderungen der Arbeitgeber und massiven Sozialabbau, zum Wohle der Älteren. Und dabei soll man noch Häuschen bauen, Kinder in die Welt setzen und einen Baum pflanzen! Diese absurden Bedingungen wurden durch jene geschaffen, die uns dann vorwerfen, wir wären nicht fleißig genug, könnten nicht für uns selbst sorgen und würden bis 30 noch bei Mutti wohnen. Das Problem unserer Kinderlosigkeit wird dann halt durch Migration gelöst. Schließlich sind ja alle Menschen gleich und es ist ja egal ob man eigene Nachkommen hat. Diese Generation ist an Perversität nicht mehr zu überbieten. Man darf sich nicht wundern, wenn die Jugend ins Gegenteil umschlägt. Und das Gegenteil ist für unsere Eltern eben „Nazi“.

– Eure scheiß Generation kotzt mich sowas von an. Es wird Zeit, dass Ihr alle verreckt!


Advertisements

11 Antworten

  1. Was soll denn das nu ?
    Wir wählen doch die Grünen, die Linken oder sympathisieren mit dem linken Flügel der SPD (Maas und Nahles).
    Oder liegt das daran, dass es viele Alte, aber wenige Junge gibt ?

    Gefällt mir

    • Das ist mehr ein Generationenkonflikt als ein Rechts-Links-Problem. Das will der Artikel sagen.
      Die Alten, die sich ihren Nazi-Eltern wiedersetzt haben, wundern sich über die Jungen von heute, die natürlich Vorbehalte haben.

      Gefällt mir

      • Ich bin mir nicht sicher, ob das ein reiner Generationenkonflikt ist.
        Ein Freund sagte mal: „Wir deutschen sind von Grunde her reine Sozialisten“.
        Da ist was wahres dran.

        Gefällt mir

  2. Aah, ich bin erst 58. ^^

    Gefällt mir

  3. Es ist auch ein Geschlechterproblem, die Frauen wählen gerne grün und wollen alle Refuckies aufnehmen.

    Gefällt mir

  4. Und damit werden längst ausgestorbene Krankheiten wieder bei uns eingeführt, dank diesen Negerschlampen!
    Frage mich ernsthaft wie tief unser Volk schon gesunken ist, wenn dicke, unansehnliche Frauen triefend vor Geilheit am Münchner Hauptbahnhof stehen und die Ankunft des nächsten Flüchtlings-Sonderzugs abwarten, in der Hoffnung vielleicht nochmal in den Genuß eines schwarzen Schwanzes zu kommen, weil kein normal denkender sie noch beachtet.

    Meiner Meinung nach sollten diese Nigger-Schlampen auch für eingeschleppte Krankheiten gerade stehen und sämtliche Folge-Krankheiten aus eigener Tasche zahlen, anstatt der Allgemeinheit zur Last zu fallen was diese Mischpoke hier eingeschleppt hat!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: