Stoppt endlich die Flüge, Ihr VOLLIDIOTEN!

Ebola airplane CocktailEs tut uns leid, aber wir müssen schon wieder einen dieser hypochondrischen Artikel über ein Virus schreiben, das uns hier immer mehr Sorgen macht. Es ist zwar nicht unsere Absicht Panik zu verbreiten, aber irgendwie haben wir den Eindruck, dass dieses Ebola-Virus von gewissen europäischen Eliten nicht ganz ernst genommen wird. Im Moment scheint es, dass es in Brüssel mehr Angst vor einer schlechten Presse gibt, wenn man die Einreise aus den Ebola-Staaten untersagt, als vor der eine Pandemie in Europa.

Es kann doch nicht so schwer sein die Einreise aus den betroffenen Staaten zu untersagen und rückkehrende Einsatzkräfte für 21 Tage unter Quarantäne zu stellen? Scheinbar ist dies aber nicht gewollt. Man setzt lieber ganze Kontinente dieser Epidemie aus, als ein paar Afrikanern die Ausreise zu untersagen. Ist die Sache noch nicht ernst genug, dass drei afrikanische Staaten mit 20 Millionen Einwohnern demnächst fast ausgerottet sein könnten, weil die Weltgemeinschaft sich nicht mehr zu helfen weiß? Steht das Recht auf Reisen, eines infizierten Negers, wirklich der Gesundheit der restlichen Weltbevölkerung gegenüber? Ist es wirklich wahr, dass die einfachsten Eindämmungsmaßnahmen einfach nicht angewendet werden, so dass sich das Problem auf andere Erdteile überträgt? Angesichts der Tragweite, dieser immer noch unbehandelbaren Ebola-Epidemie, sollte doch wirklich alles dafür getan werden, damit die Epidemie begrenzt wird? Wieso kann ein Liberianer seine Familie in Texas besuchen und fliegt dabei über Brüssel und Washington? Reicht es etwa noch nicht, dass dieses Virus gerade drei Staaten in die Knie zwingt? Muss man wirklich noch andere Krisenherde produzieren?

Die Welt täte gut daran Ebola auf Westafrika zu begrenzen und die ganze Region unter Quarantäne zu stellen. Inzwischen sollten die Medien doch schon genug Aufklärungsarbeit geleistet haben, um der Welt zu erklären, wie dieses Virus übertragen wird und wie die Krankheit verläuft. Angesichts der hohen Fallzahlen in Westafrika und einer unbestimmten Dunkelziffer, von schätzungsweise 200%, kann man wohl davon ausgehen, dass diese Epidemie dort außer Kontrolle geraten ist. Dann sollte die Weltgemeinschaft doch zumindest das Problem auf die Region beschränken. Man ist zwar nicht in der Lage genug Quarantänestationen in den Ländern aufzubauen, aber der Herr Mbimbo Obombo (Name von der Redaktion geändert), jettet mal schnell von Monrovia, via Brüssel und Washington, bis nach Texas.   

Das Mooresche Gesetz besagt, dass sich die Leistung von Computerchips alle 18 Monate verdoppelt. Dies wurde 1965 prognostiziert und ist bis Heute in etwa so eingetreten. Die Verbreitungsgeschwindigkeit des derzeitigen Ebola-Erregers sieht eine Verdopplung der Infektionen alle 3 Wochen vor. Dies ist in den letzten 6 Monaten genau so ein getreten und man sollte nun nicht erwarten, dass sich daran in den nächsten 6 Monaten etwas verändern wird – vor allem wenn nichts passiert. Bislang hat die Weltgemeinschaft, zu jedem Zeitpunkt der Epidemie, von allem zu wenig. Bis heute stehen für je drei Infizierte nur ein Krankenbett bereit. Entweder wird die Eindämmung der Epidemie von Bürokraten in Brüssel geplant, oder irgendjemand hat eben vor, immer nur 1/3 der Infizierten zu behandeln, während 2/3 unbehandelt bleiben und somit gleich noch 3 Leute anstecken. Hätte man den ersten Neger, der seinen Flughund „medium rare“ gefressen hat, sofort in eine Plastiktüte gesteckt, dann wäre das Virus nicht da wo es jetzt ist. Hätte man das erste Dorf mit Infizierten sofort unter Quarantäne gestellt, dann würden wir heute nicht mehr darüber nachdenken. Hätte man den ersten Landkreis isoliert und mit der Behandlung begonnen, dann wäre die Epidemie wieder einmal bei 300 Infizierten gestoppt worden.

Vielleicht sollte einmal jemand bei den Vereinten Nationen einen Vortrag, über exponentielle Kurven und deren Berechnung halten? Es kann ja nicht angehen, dass ein kleines Billig-Blog, wie 50Pf, solch eine Berechnung durchführen kann, aber die Weltgemeinschaft sich notorisch dabei verrechnet, wenn es um die Planung der Eindämmung einer Ebola-Epidemie handelt. Irgendetwas sagt uns, dass man auch weiterhin nicht genügend Kapazitäten zur Verfügung stellen wird, weil man es gar nicht will, dass dieses Virus gestoppt wird. Wenn hier wirklich, seitens der westlichen Staaten, die dazu befähigt wären, eine Politik der absichtlichen Dezimierung des afrikanischen Bevölkerungswachstums betrieben würde, dann sollte man doch zumindest den Rest der Welt von dem Virus abschotten.

NACHTRAG: Jetzt steht in Madrid so ein Vogel von der Air Francehttp://www.20min.ch/ausland/news/story/Ebola—Air-France-Flieger-unter-Quarantaene-21688584

– Aber auf uns hört ja keiner!


Advertisements

10 Antworten

  1. Offensichtlich ist jeder unserer Meinung. Kein einziger Kommentar dazu? Aber Klicks ohne Ende!

    Gefällt mir

  2. Ich würde es begrüssen wenn die Flugzeuge aus den betroffenen Epedemieländern in Syrien und im Irak landen dürften.
    Iran wär auch gut.

    Gefällt 1 Person

  3. Auf der einen Seite sehen die hiesigen verantwortlichen keinen Grund dafür, die Einreise der Neger aus den Ebola Gebieten zu stoppen, auf der anderen Seite aber wollen die zuständigen Behörden, die hier illegal eingereisten Neger aus Afrika auch nicht wieder dort hin zurückzuschicken und zwar wegen der dortigen Ebola Gefahr!

    Die Masse ist blöd und hoffentlich wird sie es auch sein, die von der Ebola, der islamischen Invasion, oder durch die Atom „Lutscher“ des Onkels Putins, dass zeitliche segnen werden!

    Nur ein Krieg kann uns noch retten!

    Gefällt mir

  4. Vielleicht ist es ja erwünscht, dass sich die Weltbevölkerung infiziert und so dezimiert wird….

    Gefällt mir

  5. ….scheint ein intelligentes kerlchen zu sein , dieser „virus“ ebola…
    was bei seinen gegenspielern nict der fall zu sein scheint…

    mal sehn , wie es ausgeht..

    ps

    hallo garfield.. lass dich mal wieder bei dolo anschaun , alter kumpel..
    ( panzergnaga..)

    errinnerst dich noch?

    Bei der Ausbildung zum Panzerkommandanten fragt der Hauptmann wie man ein Kanonenrohr herstellt.”
    Meldet sich der Unteroffizier Preußner zu Wort:
    “Ich nehme ein Loch und mache Stahl drum!”
    Die Klasse brüllt und der Hauptmann fragt:
    “Wo nehmen sie bitteschön das Loch her?”
    Antwort:
    “Ich nehme ein Ofenrohr und mache das Blech ab!”

    Gefällt mir

  6. und seit wann gibt es Ebola tatsächlich? Ich meine nicht als Fluß. Ist doch ein Werbegag der Pharmaindustrie, ist quasi Malaria 2.0 oder so

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: