Jean-Marie Le Pen, die Neger und das Virus

Le Pen Neger Virus

Die Epidemie könne die „Bevölkerungsexplosion“ eindämmen und damit auch Europas Immigrationsproblem“ sagte der 85-Jährige Le Pen. „Monsieur Ebola könnte dafür innerhalb von drei Monaten sorgen“ Und natürlich handele es sich hierbei um keine wertende Behauptung, sondern nur um eine Beobachtung!

In West-Afrika tobt gerade eine Ebola-Epidemie, die Schlimmste bisher. Ob das jetzt so gut ist wagen wir zu bezweifeln, aber irgendwo hat Herr Le Pen schon recht mit dem was er sagt. Nur das Ebola Virus ist sicher nicht das geeignete Mittel gegen die Überbevölkerung in Afrika. Wer den Film Outbreak gesehen hat weiß in etwa was Ebola ist. Wer Medizin studiert hat weiß es sicherlich besser. Aber wir stimmen mit Herrn Le Pen zumindest damit überein, dass es in Afrika einige Neger zu viel gibt. Im Moment sind so um die 1000 davon mit dem Ebola-Virus infiziert, also bleiben noch 299.999.000 Neger übrig, die zwar noch nicht infiziert sind, aber dafür zu viele. Man kann von dem Ebola-Virus nicht gerade behaupten, dass es so rassistisch ist wie Monsieur Le Pen oder wir von 50Pf. Dem Virus ist es scheißegal ob das Opfer ein Neger ist oder Herr Le Pen höchstpersönlich. Die WHO warnt bereits jetzt, dass die Epidemie außer Kontrolle sei. Nicht auszudenken, wenn halb Afrika damit infiziert ist. Ab einer gewissen Anzahl Infizierter wird sich das Virus weltweit ausbreiten, ohne das man es stoppen könnte.

Biowaffen sind kein geeignetes Mittel um selektiv der Überbevölkerung in manchen Gegenden Herr zu werden. Das Problem der Überbevölkerung in Afrika bedarf einer Lösung, bevor es sich von selbst löst. Im Prinzip ist es auch egal ob es gelöst wird oder sich von selbst löst, solange die Lösung hermetisch auf die entsprechenden Gebiete beschränkt bleibt. Aber genau das wird sich nicht so einfach durchsetzen lassen. Auch ohne das Ebola-Virus muss Afrika in den nächsten Jahren vom Rest der zivilisierten Welt isoliert werden. Die Menschheit unterteilt sich leider immer mehr in einen fortschrittlich-zivilisierten Teil und einen regressiv-primitiven Teil. Es ist nach der Kolonisation nicht gelungen diesen Menschen in die Zivilisation einzugliedern. Nun wird es schwer werden die einstmalige Isolation Afrikas wiederherzustellen. Im Prinzip bedarf es einer neuen Apartheid, in Bezug auf den schwarzen Kontinent. Es gilt die zivilisierte Minderheit vor den primitiven Menschenmassen zu schützen, ob das nun moralisch ist oder nicht.  

Aber wo sollen die Grenzen gezogen werden und von wem? Es ist eine historische Aufgabe die Bevölkerungsexplosion eines ganzen Kontinents einzudämmen, weil alle bisherigen Mittel nicht gewirkt haben. Was in China seit 1979 funtioniert hat, ist nicht auf Afrika übertragbar gewesen. Hätte Afrika damals auch eine Ein-Kind-Politik eingeführt, wir hätten heute nicht die Probleme die wir haben. Wie würde heute wohl der Rest der Welt reagieren, wenn China in den letzten 35 Jahren nicht sein Bevölkerungswachstum gestoppt hätte? Die Russen wären sicherlich nicht zimperlich gewesen. Zum Glück stellt sich diese Frage nicht mehr. Und im Vergleich zum Elend in Afrika sind die demographischen Probleme Chinas geradezu lächerlich. Europa steht nun vor dem Scheideweg. Und vielleicht sollte endlich mal jemand in Europa anrufen und diesen dekadenten Gutmenschen dort sagen, dass sie mal bitte bei Mr. Darwin nachlesen sollten, weil sie sonst von negriden Kannibalen gefressen werden könnten, wenn sie nicht bald irgend ein Schießpulver erfinden können.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass es sich bei Monsieur Le Pen nur um einen alten, vom Aussterben bedrohten Franzosen, handelt, der nicht mehr ganz weiß was er da sagt, bzw. „beobachtet“. Wir beobachten in jedem Fall ein Problem das niemand so recht wahr haben will und wer dann noch anfängt über die Lösung des Problems nachzudenken, der braucht sich mit unseren Gutmenschen erst gar nicht mehr unterhalten. – Mit dem Virus auch nicht!


Advertisements

5 Antworten

  1. B.F.SKINNER hat im Zuge seiner verhaltensbiologischen Versuche mit Ratten, welche ja soziale Familientiere analog dem Menschen sind, nachgewiesen:
    Verdoppelt man die Rattenpopulation ohne deren Revier zu vergrößern kommt es zu Unfrieden und Beißereien.
    Bei einer Verdreifachung allerdings kommt es zu „Mord & Totschlag“ und Kanibalismus!
    Solange bis sich die Population im Verhältnis zum Revier wieder eingependelt hat!
    Die afrikanische Bevölkerung hat sich seit 1945 verzehnfacht.
    In UGANDA z.N.lenen heute statt 1945 10 Millionen HUNDERT MILLIONEN:
    Und das trotz Genoziden, Seuchen, AIDS, Kindersterblichkeit. Hungersnöten, Tod durch wilde Tiere, Schlangen und Insekten und tödlicher Kriminalität!
    Die Natur hat anscheinend zum Ausgleich für die Kurzlebigkeit manche ihrer Kinder mit extremer Vermehrungsfähigkeit mittels Promiskuität ausgestattet.
    In UGANDA und anderen christlich orientierten Staaten sind 8 Ehefrauen und 70 Kinder nicht ungewöhnlich.
    Von den SSharialändern garnicht zu reden!
    Eine Jungfrau kostet um die 50 US $ und wird gleich nach dem erreichen der Vermehrungsfähigkeit mit 12 Jahren von den Eltern verschachert und vom Ehemann geschwängert.
    An diesem Ponkt setzte die Natur AIDS an.
    Allerdings ist die Wirkung bisher nicht durchschlagend.
    Wohl auch weil westliche Gutmenschen wie „Ärzte ohne Grenzen“ sich helfend einmischen.
    Das AIDS bei uns vorwiegend als „Schwulenseuche“ wahrgenommen wird ist wohl ein westliches Dekadenzproblem und den etwas anderen heterosexuellen Sitten geschuldet.
    Nun fährt die Natur mit EBOLA, LHASSA Fieber und anderen unheilbaren und schnell tödlichen Seuchen größere Kaliber auf.
    Dank der LAMPEDUSIANER werden wir auch bald damit nähere Bekanntschaft machen!
    Also kein Grund zur Sorge!

    Gefällt mir

  2. Es könnte die gefährliche Situation eintreten das uns durch das Umsichgreifen der Seuche die LAMPEDUSIANER ausgehen!
    Wodurch unser Rentensystem in Schieflage kommen könnte!

    Gefällt mir

  3. Ich habe eben erst diesen Artikel gesehen.

    „Wohl auch weil westliche Gutmenschen wie “Ärzte ohne Grenzen” sich helfend einmischen.“
    Die ganze Vermehrung in Afrika ist zuerst den Missionaren und dann denen gut zu schreiben.

    Zum Kommentar der zweite:
    Warum ist mir das noch nicht eingefallen? 😉

    Gefällt mir

  4. Wenn unsere weiße Frauen ihre Finger vom Niggern sein gelassen hätten wäre sone krankheit wie AIDS nie entstanden und viele leben wären heute noch am leben . Fuck Nigger

    Gefällt mir

    • Vollidiot ! ! !
      Vielleicht haben ja ein paar schwule Kongoneger einen HIV-Affen nicht ganz durch gebraten und sich dann von einem schwulen kanadischen Piloten in den Arsch ficken lassen?
      – Wäre doch eine Möglichkeit!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: