Der Terror, die Freiheit und der Überwachungsstaat

MatrixBombeSaudiFlagOffensichtlich wird die Totalüberwachung von arglosen Zeitgenossen hingenommen und teilweise sogar befürwortet. Die westliche Welt befindet sich in einer Zwickmühle, in der sie die Wahl zwischen dem Bombenterror und allumfassender Überwachung durch komplexe Algorithmen hat. Die Freiheit bleibt dabei in jedem Fall auf der Strecke. Bedauerlicherweise sind es gerade die „freiheitlichen“ Geister, welche eine Überwachung der Kommunikation befürworten. Als Konservativer hat man schließlich nicht zu verbergen. Zudem herrscht in diesen Kreisen eine nahezu bedingungslose Unterstützung für die USA. Einfach nur, weil sich die Vereinigten Staaten, durch ihre Kriege gegen die Umma, als Gegenspieler des Islams hervorgetan haben. Doch haben sie deswegen auch das Recht uns alle zu überwachen?

Den Vereinigten Staaten kann man zu Recht vorwerfen, dass sie nach dem 11. September überreagiert haben. Der Aufwand stand in keinem Verhältnis zum Nutzen der Kriege. Es ging einzig und allein um das schnelle Losschlagen und dies in den für die Vereinigten Staaten strategisch unzugänglichsten Gebieten. Es war von Anfang an klar, dass mit konventionellen Mitteln kein Krieg gegen die Ideologie des Islams zu gewinnen ist. Der Erfolg von mehr als einer Dekade Krieg, gegen die Rückständigsten aller Muslime, lag in der Tötung Bin Ladens. Als hätte man einer Hydra ein Auge ausgestochen. In dieser Zeit betrieben die USA einen technologischen Aufwand, der mit schier unerschöpflichen Mitteln verfolgt wurde, wie wir sie nur von der Entwicklung der Atombombe oder vom Mondprogramm her kennen. Die amerikanische Antwort auf den simplen Terror der Djhadisten lag in der Entwicklung der ultimativen digitalen Waffe. Die USA und der Westen sind nun im Besitz der D-Bombe.  

Wie bei jeder Entwicklung neuer Technologien zur Kriegsführung werden diese zuerst eingesetzt, bevor man über die ethischen und zivilisatorischen Folgen nachdenken kann. Jede Waffe hat zu ihrer Zeit die Kriegsführung entscheidend revolutioniert. Und jede neue Waffe verursachte auf ihre Weise immer mehr Kollateralschäden. Je weiter die Entwicklung voranschritt, desto größer wurden die Opfer unter der Zivilbevölkerung. Was bei der Atombombe noch hunderttausende Opfer bedeutete und auf die Abwurfstelle begrenzt blieb, stellt im 21. Jahrhundert eine diffuse, aber globale Einschränkung der Grundrechte dar. Wir alle sind mit unseren Freiheiten ein Opfer der digitalen Allzweckwaffe geworden. Unsere Freiheit wurde zum unvermeidlichen Kollateralschaden im Kampf gegen den Terrorismus erklärt. Den meisten Menschen ist sie Tragweite dieses Entschlusses gar nicht zu vermitteln. Bislang hat es die Menschheit noch nicht geschafft die Büchse der Pandora, welche durch die Zündung der ersten Atomwaffe geöffnet wurde, wieder zu verschließen. Zwar ist der nukleare Holocaust nach dem Ende des kalten Krieges unwahrscheinlich denn je geworden, jedoch war auch die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes einer solchen Waffe noch nie so hoch wie heute.

Die Zukunft hält für die Menschheit eine weitere Büchse der Pandora bereit. Der digitale Holocaust ist bereits in greifbare Nähe gerückt. Hollywood hat mit Filmen wie Matrix, Syriana und nicht zuletzt Eagle Eye das Script für die Zukunft dieser Technologie geliefert. Nur wird Science-Fiction von der Realität meist schneller eingeholt als einem lieb sein kann. Gerade Eagle Eye kommt dem Prism-Szenario sehr nahe. Schon bald wird sich nicht mehr nur die Frage nach der allumfassenden passiven Überwachung stellen, sondern auch inwiefern aktiv in unser Leben interveniert werden kann? Wann wird ein Algorithmus in der Lage sein selbstständig zu entscheiden, ob er uns beeinflussen wird und damit den Lauf unseres Lebens verändert? Ist dies bereits schon geschehen? Wurde bereits die erste vollautomatisch generierte Email verschickt, mit dem Ziel den Lauf der Dinge zu beeinflussen, weil es einem taktischen Kalkül entsprach? Wo liegen hierbei die ethischen Grenzen? Hatten wir denn überhaupt schon die Zeit und Gelegenheit darüber zu diskutieren? Oder nimmt uns der rasante technische Fortschritt in der Zukunft überhaupt die Möglichkeiten, um noch über den Sinn und Nutzen neuer Technologien zu reflektieren, um dann nach unserem freien Willen darüber zu entscheiden?

Die allumfassende Überwachung hat bereits jetzt den kausalen Verlauf der deutschen Geschichte nachhaltig beeinflusst. Durch die digitale Vollabschöpfung aller Daten wurden sowohl die geplanten Anschläge der Sauerlandgruppe, die Anschläge auf zwei Regionalzüge in Köln, sowie 5 weitere Anschläge, auf amerikanische und israelische Einrichtungen und Flugzeuge, verhindert. Wir würden heute in anderen politischen Verhältnissen leben, wären anno 2006 Bomben in zwei Zügen der Bundesbahn explodiert, die sicherlich dutzende weiterer Opfer gefordert hätten. Unabsehbar wie viele Opfer bei weiteren Anschlägen ums Leben gekommen wären? Es hätte eine ganz andere gesellschaftliche Diskussion stattgefunden. Die Überwachung bekämpft zwar die Symptome des Terrors, nicht aber die Ursache. Letzten Endes waren alle seit 2002 verhinderten Terroranschläge auf deutschem Boden islamischen Ursprungs. Warum die Mordanschläge des NSU nicht durch die Geheimdienste verhindert wurden bleibt deren Geheimnis. Diese Spekulationen sind nicht Bestandteil dieses Artikels. Sicherlich würde die deutsche Öffentlichkeit, nach einer islamischen Bombenserie, anders über Muslime und deren Religion denken. Der Überwachungsstaat hat die Aufklärung über den Islam massiv behindert. Die deutsche Bevölkerung wurde um ihr Recht gebracht, über die Legitimität diese Religion und ihrer Gläubigen zu entscheiden. Wir wurden, zugunsten einer gewalttätigen Ideologie, um unsere Grundrechte betrogen.

Die Abschaffung der Verfassung ist gleichbedeutend mit der Einführung der Scharia. Wer unsere Grundrechte abschafft führt automatisch ein undemokratisches System ein, welches diese Grundrechte ersetzen wird. Wer die Scharia einführen will muss die Grundrechte ohnehin abschaffen. Beide Vorhaben erfordern von uns die Verteidigung der Verfassung und zwar mit allen Mitteln! Fakt ist aber bereits, dass die Grundrechte abgeschafft worden sind. Es geht jetzt nicht mehr um die Verhinderung der Einführung eines repressiven Systems, sondern um die Wiederherstellung unserer per Grundgesetz gesicherten Grundrechte. Im Moment haben wir eher die Wahl zwischen zwei freiheitsunterdrückenden Gesellschaftsformen. Wer sich dabei für den westlichen Überwachungsstaat entscheidet, um dadurch den islamischen Terror zu verhindern, wird damit auf Dauer keinen Erfolg haben. Früher oder später werden die Djihadisten ihre Bomben zünden, weil sie gelernt haben auf jegliche digitale Kommunikation zu verzichten. Spätestens dann werden wir sowohl den Terror, als auch die völlige Kontrolle der Privatsphäre erdulden müssen. Spätestens dann können wir nicht mehr nur die Symptome bekämpfen, sondern müssen die Ursache angehen. Wer die freiheitlich demokratische Grundordnung wiederherstellen will, der muss alle Register einer wehrhaften Demokratie ziehen. Auch wenn dies die Aberkennung der Menschenrechte für diejenigen bedeutet, welche sich ohnehin gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung stellen. Wir werden erst dann wieder eine freie Gesellschaft sein, wenn wir den Islam gänzlich ausgerottet haben.

15 Antworten

  1. „Der Überwachungsstaat hat die Aufklärung über den Islam massiv behindert. Die deutsche Bevölkerung wurde um ihr Recht gebracht, über die Legitimität diese Religion und ihrer Gläubigen zu entscheiden. Wir wurden, zugunsten einer gewalttätigen Ideologie, um unsere Grundrechte betrogen.“

    klingt zwar brutal, aber da ist was dran!

    Gefällt mir

    • Durchaus! 100 Tote durch islamische Bomben hätten das Bewusstsein der Deutschen verändert.
      Der Islam wäre nicht mehr da wo er jetzt ist.
      Dann hätte es wohl 200 tote Orks gegeben. Minimum – oder hoffentlich!

      Gefällt mir

      • Das glaube ich nicht…..ich denke, es würde dem Mainstream gelingen, den Menschen einzureden, dass Gewalt zwar furchbar schrecklich wäre, aber man müsse doch verstehen, dass „die armen Teufel“ keine Wahl mehr hatten, überall, vor allem bei uns wird ihnen übel mitgespielt.
        Wetten das dieser Appell an das allseits bereite deutsche schlechte Gewissen funktioniert hätte? Dabei war Hitler Österreicher. Es sind offenbar immer Ausländer, mit denen wir Ärger haben.

        Gefällt mir

    • Dem kann man nur zustimmen. Man wußte offenbar ganz genau, dass der Islam keine Zustimmung in Deutschland finden würde. Daher wurden Fragen danach plump mit „ist eine Friedensreligion“ beantwortet. Zweifel wurden als „rassistisch“ abgekanzelt. Man hatte panische Angst, die Nazis könnten auferstehen. Diese Hysterie wurde von den Islamischen Herrschern weidlich ausgebeutet. Das Ergebnis kann man heute überal betrachten.

      Gefällt mir

  2. Also, das wäre geschafft!😉

    http://ejbron.wordpress.com/2013/08/04/de-terreur-de-vrijheid-en-de-controlestaat/

    Mit freundlichem Gruss,

    E.J.

    Gefällt mir

  3. Na Du hast aber eine Vorstellung von Konservativen…
    Was Du beschreibst sind wohl eher die sogenannten „Neocons“. Nach Ansicht echter Konservativer sind Neocons eher eine Abart Rechtsliberaler – wobei der Schwerpunkt auf liberal liegt.

    Als Konservativer sehe ich die „neukonservativen“ Neocons – neben neulinken (wie Grüne und ein Teilen die SPD) als maßgeblich verantwortlich für die jetzige politische Lage. Das Links/ Rechtsgefüge ist ohnehin kaum mehr Zeitgemäß, es dient nur noch als Selbstzweck zur Durchsetzung einer Konsensdiktatur, die ihre demokratiefeindliche Fratze jetzt mehr und mehr zeigt!

    Gefällt mir

  4. Reblogged this on oogenhand and commented:
    Terrorismus ist einfach nur eine Weg zum Krieg. Ein Terrorist ist ein Mann mit Bombe, aber ohne Flugzeug.

    Gefällt mir

  5. Ausrotten?

    Das ist Nazi-Sprache, nächste Demokratie bei der Einstellung in 1000 Jahren..? Ansonsten: Gewollte Ungerechtigkeit, Unterdrückung, Stigmatisierung und Ausbeutung sind die Ursachen für Terror. Oder Angstmache von Regierungen für politische Motive. Schönen Abend.

    Gefällt mir

    • Jawohl so nicht!

      Nazi Sprache besteht aus mehr als einem Wort. Auch zwei Wörter, wie z.B.: „Gashahn aufdrehen“, sind noch lange nicht Nazi-Sprache. Einzige Ausnahme ist „HEIL HITLER“. – Das ist nun wirklich Nazi-Sprache!

      Ansonsten ist bereits seit 1400 Jahren keine Demokratie mehr in Sicht. Wir gemeinen, hinterfotzigen Kufar haben nun wirklich nichts anderes zu tun, als die armen, aber rechtgläubigen ARSCHHOCHBETER mit volle Absicht zu unterdrücken, weil sie dreckige Untermenschen sind. Außerdem nehmen wir ihnen das Öl weg, indem wir ihnen Waffen in den Arsch schieben, um sie damit zu erpressen. Und weil das alles so schön ist, bekommen diese armen Moslem-Schweine von uns nur noch Lumpen in ihre 3. Welt-Länder geschickt, womit sie dann ihre Frauen einwickeln, um sich von ihnen Pluderhosen nähen lassen, damit wir was zu lachen haben.😛 Vor lauter Verzweiflung und panischer Angst vor Frau Merkel und Herrn Obama, scheißen sich die armen Mohmedaner dann ihre Pluderhosen voll bis sie explodieren. So funktioniert Terror!

      Na dann Gute Nacht!

      Gefällt mir

  6. […] Veröffentlicht am 08/08/2013 von 50pf so nich, am 08/08/2013 um 19:00 sagte: […]

    Gefällt mir

  7. Guten Tag,

    bei der ganzen Diskussion um Überwachung wird immer eines übersehen: die „Deutschen“ die dort abgehört wurden, waren mit Sicherheit im Wahrheit nur Araber. Die Medien sind mittlerweile so sehr von der Islamisierung ergriffen, dass sie diese Bezeichnung nicht mehr benutzen um damit den Umstand zu verschleiern, dass es um Araber geht, nicht um Deutsche. Ob Kriminalität oder Terrorverdacht: Araber stehen in diesen Bereichen stets auf Platz 1. Ein Blick auf die Insassen der Gefängnisse genügt.
    Vergessen wir nicht, dass die Verbrecher, die das WTC zerstört haben, aus Hamburg kamen. In Deutschland fühlt sich der gemeine Terrorist sehr wohl: extrem liberale Gesetze, große Unterstützung in weiten Teilen der Bevölkerung, hysterische Rassistenangst, die man gut ausbeuten kann und geneigte Presse, die Terroristen auch schon mal als „Freiheitskämpfer“ ansieht.
    So einen „Verbündeten“ würde ich auch überwachen, zumindest die fraglichen Elemente.

    Aber etwas anderes sollte an der Sache beunruhigen: die Technik funktioniert hervorragend und unbemerkt vom Überwachten. Momentan geht es noch gegen die Islamisten. Das kann sich aber ändern. Die Islamzentren in Deutschland arbeiten mit Hochdruck an der Islamisierung und die macht enorme Fortschritte. Ein Blick in die TV-Sendungen der öffentlich-rechtlichen zeigt das. Man sieht es auf den Straßen, in den Rathäusern, in der Rechtsprechung – in praktisch jedem Lebensraum Deutschlands. Wir sind bald nur noch auf Grillpartys unter uns.
    Menschen, die die Islamisierung ablehnen könnten bald ins Visier neuer Überwacher kommen, (die Technik ist da) die sich nicht nur gar nicht um das kleinste Gesetz kümmern, sondern die auch gerne „kurzen Prozess“ machen. Islamisten machen nicht den Fehler ihre Feinde als Freunde fehlzudeuten wie unsere Politiker und große Teile der Bevölkerung, darauf können wir uns 100%tig verlassen!

    Gefällt mir

  8. Die Staaten haben nicht überreagiert, wie es im Artikel hieß, sondern war es vielmehr Teil eines durchdachten Plans, nach dem inszenierten Fake 9/11, um einen Überwachungsstaat zu installieren, um weitere (vermeintliche) Terrorakte vorzubeugen.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: