Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!

Inder ZungeWer schneidet sich bitte selber die Zunge ab, oder fügt sich zumindest einen 5-6cm langen, tiefen Schnitt in die Zunge zu? Selbst indischen Fakiren ist dies nicht zuzutrauen. Inzwischen wird die Aussage des in Bonner Studenten aus Indien von den Behörden angezweifelt. Unisono berichten einige Zeitungen, so auch der WDR, der Kölner Stadt-Anzeiger, der Bonner Genaral-Anzeiger und die BZ über den Fall:

„BONN. Im Fall des angeblich von Islamisten misshandelten Inders gibt es offenbar Zweifel an der Aussage des 24-Jährigen. Nach GA-Informationen bestätigt ein rechtsmedizinisches Gutachten zu den Verletzungen die Schilderungen des Mannes nicht. „Es gibt Anlass, einige Dinge zu hinterfragen“, erklärte Oberstaatsanwalt Fred Apostel am Mittwoch. Die untersuchten Wunden am Kopf und der Zunge des Studenten seien „nicht zwingend deckungsgleich“ mit dem, was der 24-Jährige den Ermittlern berichtet habe. Nach dessen Angaben war er an Heiligabend gegen 22.10 Uhr an der Sebastianstraße von zwei Männern aufgefordert worden, zum Islam zu konvertieren. Als er weitergegangen sei, hätten die Unbekannten ihn niedergeschlagen und mit einem Messer in die Zunge geschnitten. Seine Verletzungen wurden später in einem Krankenhaus behandelt. Die Staatsanwaltschaft erwägt nun, einen weiteren medizinischen Sachverständigen einzuschalten.“  

Aha. Das läßt nun den Verdacht aufkommen, dass die Zweifel an der Aussage des Inders dadurch begründet werden, daß man, eine ohnehin islamfeindliche Stimmung in Bonn, nicht weiter anheizen möchte. Die Bonner Bürger haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als einmal Erfahrungen mit Islamisten gemacht. Da wären die Ausschreitungen am 5 Mai, bei denen 3 Polizisten durch Messer verletzt wurden, die Bombe am Bonner Hauptbahnhof und nun auch noch der Zwischenfall mit den Inder, der nicht zum Islam konvertieren wollte. Überhaupt ist die Stimmung in der Stadt sehr aufgeladen.

Warum der Student bereits 3 Tage nach dem Attentat wieder nach Indien geflogen ist ist nicht ganz erklärbar. Die Polizei zweifelt seine gesamte Aussage an. Der Zeuge ist verschwunden und von einem islamistischen Hintergrund will man einfach nichts mehr wissen. Deswegen wird die Geschichte in wenigen Wochen wieder vergessen sein, und die Bonner Bürger können wieder beruhigt schlafen… Bis zum nächsten Überfall.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: